MMA Restliche Welt

Rafael Lovato Jr. erklärt Bellator-Titel für vakant

Rafael Lovato Jr. (Bellator MMA)

Der Mittelgewichts-Titel von Bellator MMA sucht einen neuen Besitzer. Wie die Liga am Montag ankündigte, hat Rafael Lovato Jr. im Zuge seiner Hirnerkrankung beschlossen, seinen Titel abzulegen. Der 36-Jährige hatte vor zwei Wochen erklärt, an einem Kavernom zu leiden, einer Gefäßmissbildung im Gehirn, das seine weitere Kampfsport-Karriere gefährdet.

„Die Reise mit meinem Team und meiner Familie auf dem Weg zum Bellator-Titel im Mittelgewicht war unglaublich, ich werde sie immer in guter Erinnerung behalten“, wird Lovato in einer Stellungnahme zitiert. „Ich habe immer davon geträumt, eine lange Regentschaft als Champion zu haben, aber manchmal hat das Leben andere Pläne.“

Der Amerikaner gehörte vor seiner MMA-Karriere bereits zu den Amerikanern im BJJ und wurde dort zum ersten amerikanischen Weltmeister seit BJ Penn. Im Alter von 34 Jahren debütierte er im MMA und wechselte nach vier vorzeitigen Siegen bei Legacy FC zu Bellator MMA. Auch dort blieb er ungeschlagen, kämpfte sich stetig nach vorne, bis er im vergangenen Juni in seinem zehnten Profi-Kampf Champion werden konnte, indem er Gegard Mousasi besiegte. Nun muss er den Titel ohne Verteidigung wieder abgeben.

„Bellator hat mich in diesem schwierigen Prozess sehr unterstützt, es ist eine noch nie dagewesene Situation unseres Sports. Ich weiß, dass die Gewichtsklasse weiterlaufen muss, während ich an der Seitenlinie stehe und ich wünsche jedem großartige Kämpfe auf dem Weg zu diesem Titel. Ich werde an meinem Comeback arbeiten, falls es möglich ist – falls nicht, wird mein Leben weiterhin großartig sein und ich freue mich darauf, in einer anderen Rolle mit Bellator MMA zusammenzuarbeiten.“

Bellator MMA äußerte sich bisher noch nicht dazu, wie es im Titelrennen weitergehen könnte. Weltergewichts-Champion Douglas Lima hat jedoch bereits die Fühler nach einem zweiten Titel ausgestreckt und Gegard Mousasi herausgefordert. Geschäftsführer Scott Coker machte dazu keine Angaben, sondern bedauerte das Ende der Regentschaft Lovatos.

„Es ist eine sehr herausfordernde Zeit für Lovato Jr., sein Team und seine Familie zuhause“, so Coker. „Er ist ein echter Kämpfer des Sports und ich kann nicht genug über ihn sagen, so eine schwierige Entscheidung zu treffen. Seine Gesundheit ist unsere Priorität und wir werden für die nächsten Schritte seiner Karriere weiterhin mit ihm zusammenarbeiten.“