MMA Restliche Welt

Pawel Wolak wechselt zum MMA

Pawel Wolak nach seinem Sensations-Fight gegen Delvin Rodriguez. (Foto: Ed Diller/Star Boxing)

Zumindest hat er sich mit einem Knall verabschiedet. Nach zwei explosiven Fights gegen Delvin Rodriguez, bei denen für ihn nur ein Unentschieden und eine Niederlage heraussprangen, hängt Box-Halbmittelgewicht Pawel Wolak die Boxhandschuhe an den Nagel – nur um sich fortan die MMA-Handschuhe überzustreifen. Ein MMA-Debüt wird noch in diesem Jahr erwartet.

„Ich danke Top Rank (Promoter) und Cameron Dunkin (Manager), dass sie damit einverstanden waren, mich vorzeitig aus meinem Vertrag zu entlassen. Nun bin ich 100 Prozent auf mein diesjähriges MMA-Debüt fokussiert“, erklärte Wolak via Twitter.

Wolak (29-2-1, 19 KO) und Rodriguez lieferten sich Im vergangenen Juli den Boxkampf des Jahres 2011. Aufgrund eines Unentschiedens trafen die beiden im Dezember erneut aufeinander. Wolak verlor einstimmig nach Punkten und gab kurz darauf seinen Rücktritt vom Boxsport bekannt.

„Ich liebe Boxen nach wie vor und sparre auch weiterhin, aber mein Ziel war es von Anfang an, noch bevor ich mit dem Boxen begonnen habe, zu lernen, wie man MMA kämpft“, erklärte Wolak den Kollegen von The Ring. „Ich habe nur mit Kickboxen und Boxen angefangen, weil ich unter MMA-Regeln kämpfen wollte. In den Boxsport bin ich so reingerutscht. Ich habe als Amateur und Profi geboxt, bin immer besser geworden und eben dabei geblieben.“

Wolak besitzt Erfahrung als High School-Ringer, Kickboxer und natürlich als Boxer. Bislang trainiert er viemal in der Woche Boxen, zweimal den Rest. Für eine MMA-Karriere wird er noch einige Änderungen vornehmen müssen:

„Takedowns und all das übe ich schon seit einiger Zeit. Ich habe ganz solide Ringer-Kenntnisse. Bis heute könnte ich im reinen Ringen mit fast jedem mithalten. Bei Jiu-Jitsu ist das natürlich etwas anderes, hier tut man fast überall genau das Gegenteil von den Ringer-Techniken.“

Hier mag der "Raging Bull" sich ein wenig überschätzen, zu mehr als zweiten und dritten Platzierungen bei den Bezirksmeisterschaften hat es für Wolak im Ringen nie gereicht. Nun trainiert er nach eigener Aussage schon länger beide Sportarten – Boxen und MMA – parallel. Sein Debüt im MMA-Sport will er noch in diesem Jahr geben. Wo, das weiß er allerdings noch nicht:

„Ich habe keine Ahnung, wie das überhaupt ablaufen würde. Ich kenne da einen Kerl aus meinem Umfeld, der hat ein paar Jungs in der UFC. Wenn meine Vergangenheit als Boxer mir also in die UFC verhilft, dann ist das super. Aber ich bin nicht blöd. Ich hätte auch kein Problem damit, in kleineren Shows anzufangen und zu sehen, wie es im Käfig so abläuft.“