MMA Restliche Welt

Olympischer Goldmedaillengewinner vor MMA-Debüt

Henry Cejudo (Foto: Andre H. Walker)

Die Gefühlssituation der Ringergemeinde schwankt derzeit zwischen Wut, Enttäuschung und Entsetzen. Grund ist die die drohende Streichung ihrer traditionsreichen Sportart aus dem Programm der Olympischen Spiele. Für einen kleinen Moment der Freude könnte die Neuigkeit sorgen, dass der Olympische Goldmedaillengewinner Henry Cejudo in diesem Jahr den MMA-Sport aufmischen will. In einer Woche feiert er sein Debüt.

2008 gewann Henry Cejudo bei den Olympischen Spielen in Peking die Goldmedaille im Freistilringen bis 55 Kilogramm – im Alter von 21 Jahren. Damit ist er der jüngste US-Amerikaner, der im Ringen eine Olympische Goldmedaille erkämpfte. Im vergangenen Jahr trat er vom Ringen zurück, nachdem es ihm nicht gelungen war, sich für die Olympischen Spiele 2012 zu qualifizieren. Seitdem bereit er sich auf sein MMA-Debüt vor.

Der mittlerweile 26-Jährige wird nicht im Fliegengewicht, sondern im Bantamgewicht bis 61 Kilogramm kämpfen. Das Debüt findet am 2. März bei einer Veranstaltung der World Fighting Federation in Tuscon, Arizona statt. Sein Gegner ist Michael Poe, ein Lokalmatador mit einer Kampfbilanz von 0-4.

Neben seiner vierzehnjährigen Erfahrung im Ringen verfügt Cejudo auch über dreieinhalbjährige Erfahrung im Amateurboxen. Wie es um seine Fähigkeiten im Jiu-Jitsu und Muay Thai bestellt ist, erfahren wir in einer Woche. Die Fans können in diesem Jahr regelmäßig Zeugen seiner Entwicklung zum kompletten MMA-Kämpfer sein, denn Cejudo gab vor kurzem bekannt, 2013 acht Mal kämpfen zu wollen. Nach seinem Debüt wird er für die kalifornische Organisation Gladiator Challenge antreten, bei der er einen Vertrag über mehrere Kämpfe unterschrieben hat.