MMA Restliche Welt

"Niemand ist bereit, mich anständig zu bezahlen!"

Der Mittelgewichtschampion wird am Samstag bei UFC 101 auf Forrest Griffin treffen. Der Kampf wird Silvas zweiter Ausflug ins Halbschwergewicht sein. Forrest Griffin könnte dabei die bislang größte Herausforderung seiner Karriere sein. Der oft unterschätzte Griffin ist nicht nur Sieger der ersten Staffel von „The Ultimate Fighter“, sondern auch ehemaliger UFC Champion im Halbschwergewicht. Mit Sherdog.com sprach Anderson Silva über seinen Gegner.



Sherdog.com: Was erwartest du von Griffin?
Anderson Silva: Ich hoffe, dass er mich nicht zu oft erwischt. Er ist sich seines Gewichtsvorteils bewusst. Ich denke, es wird eine sehr wertvolle Erfahrung. Wir trainieren sehr hart und ich kann die Fortschritte erkennen. Mal abwarten, was im Kampf geschieht.

Forrest ist ein Striker, genau wie du…
Er ist ein sehr harter Gegner, der schon Champion war. Er verdient Respekt. Wir müssen vorsichtig sein, weil er zäh ist und Schlagabtausche mag. Aber ich erwarte Takedown-Versuche von ihm.

Wer wird dein nächster Herausforderer im Mittelgewicht?
Ach, ich weiß nicht. Jeder möchte mich schlagen, aber niemand ist bereit, mich anständig zu bezahlen. Irgendwann wird es passieren: Jemand bekommt meinen Arm oder mein Bein zu fassen und sichert eine Submission. Das ist ein Fakt. Irgendwann erwischt es jeden. Vielleicht trete ich auch zurück, bevor es geschieht. Gibt es bessere Kämpfer als mich? Sicherlich! Ich weiß nicht wer und wo, aber irgendwo gibt es einen besseren.

Vitor Belfort kommt in die UFC. Was denkst du über einen Kampf gegen ihn?
Erst wollte er Fedor, jetzt soll ich es sein. Vielleicht will er morgen gegen Minotauro boxen. Vitor muss sich zunächst einmal selbst finden, er ist verloren. Er sollte erstmal gegen Wanderlei Silva kämpfen. Wanderlei würde ihn ausknocken.