MMA Restliche Welt

Nick Newell kehrt aus dem Ruhestand zurück

Nick Newell (Foto: WSOF)

Anfangs galt er nur als Zirkusfreak im Käfig, am Ende seiner Karriere sprach man nur in den höchsten Tönen über ihn: Nick Newell. Das Leichtgewicht kam mit einer Behinderung zur Welt, der linke Arm endet am Ellbogen. Trotzdem kämpfte sich der Amerikaner bis zu einer Titelchance bei WSOF vor. Nun, zwei Jahre nach dem verkündeten Karriereende, ist Newell wieder da.

Jahrelang war er eine Inspiration, der ohne linken Unterarm geborene Nick Newell (13-1). Der Amerikaner konnte trotz Behinderung eine bemerkenswerte Karriere als Amateur-Ringer hinter sich bringen und ging 2009 seine ersten Schritte im MMA-Käfig. Ein steile Karriere folgte, die Newell nicht nur mit der UFC in Verbindung brachte, sondern fast an die Spitze von World Series Of Fighting führte.

Im Titelkampf gegen Justin Gaethje ging Newell in der zweiten Runde K.o. und kassierte so die einzige Niederlage seiner Profi-Karriere. Ein Jahr später legte er mit 29 Jahren seine MMA-Karriere auf Eis. Nun ist der Ringer wieder da und hat bei der Legacy Fighting Alliance unterschrieben. Vielleicht klappt es also doch noch mit dem Traum von der UFC, denn LFA war in der Vergangenheit Sprungbrett zahlreicher Kämpfer.

Newell gewann 13 seiner 14 Profi-Kämpfe und konnte bei der kleinen Liga XFC den Titel im Leichtgewicht holen, bevor ihn WSOF verpflichtete. In der neuen Organisation holte er immerhin fünf Siege aus sechs Kämpfen. In seiner Karriere musste er nur drei Mal über die Distanz gehen.