MMA Restliche Welt

Nick Diaz meldet sich zurück

Nick Diaz

Er ist wieder da! Nick Diaz wurde in den letzten Tagen schmerzlich vermisst. Er ließ die Pressekonferenzen in Toronto und Las Vegas für seinen geplanten Kampf gegen Georges St. Pierre bei UFC 137 sausen und meldete sich laut Dana White auch nicht mehr. Die UFC nahm dies zum Anlass und reagierte mit der Absetzung von Nick Diaz aus dem Hauptkampf. Zu groß war die Angst vor einem Nichtauftreten.

Nicht einen Tag nach diesen Ereignissen und einer der wohl interessantesten Pressekonferenzen der MMA-Geschichte meldet sich Nick Diaz zurück. In einem Video, das auf Youtube veröffentlicht wurde, äußert er sich zu den Geschehnissen. Er selbst meint es wäre verrückt was geschehen sei. Man bot ihm den Kampf gegen GSP an und nun sagt man seinen Kampf ab und setzt einfach Carlos Condit an seine Stelle. „Georges denkt, es ist eine tolle Idee, weil Carlos eine größere Bedrohung für ihn ist, deswegen glaube ich, nahm man mich raus“, so der ehemalige Strikeforce-Kämpfer.

Dass er Pressekonferenzen sausen lässt, ist nichts Neues für die Galionsfigur von Cesar Gracies Team. In der UFC gehören diese Pressekonferenzen allerdings zur Aufgabe eines jeden Kämpfers, was er seit seiner Vertragsunterzeichnung aber auch wusste. Für ihn selber handelt es sich dabei aber nur um Schönheitswettbewerbe. „Alles, was ich weiß, ist, dass ich bereit bin zu kämpfen. Ich entschuldige mich dafür, dass ich nicht zu den Schönheitswettbewerben gekommen bin, aber ich habe noch nie einen Kampf verpasst und habe mich noch nie vor einen Kampf gedrückt. Das ist nicht, das was ich mache.“ Der böse Junge des MMA-Sports hat also nie daran gedacht, Georges St. Pierre nicht zu kämpfen.

Die weitere Zukunft des Mannes aus dem Sonnenstaat der USA ist allerdings noch nicht geklärt. Er selbst ist bereit zu kämpfen, egal gegen wen, egal wo. Auch St. Pierre ist immer noch im Visier des 28 Jahre alten Kaliforniers. Ob sich seine Selbsteinschätzung allerdings mit der Einschätzung der UFC spiegelt, darf zumindest bezweifelt werden.