Allgemein

Mittelgewichtstitelkampf beendet neunte Bellator-Staffel

Bellator 109: Shlemenko vs. Marshall

Heute Nacht endet die neunte Staffel Bellators mit Bellator 109. Nach zahlreichen Veranstaltungen mit UFC-Kämpfern im Hauptprogramm kehrt Bellator nun zu jenem Rezept zurück, dass die Liga  beliebt gemacht hat: Turniere. Mit dem Weltergewichts- und Leichtgewichtsturnier finden gleich zwei davon ihr Ende. Im Hauptkampf geht es allerdings um den Mittelgewichtsgürtel: Alexander Shlemenko misst sich mit Herausforderer Doug Marshall.

Bellator-Titelkampf im Mittelgewicht
Alexander Shlemenko (c) vs. Doug Marshall

Doug Marshall (18-6) steht wieder in einem bedeutenden Titelkampf. Wer im letzten Jahr darauf gewettet hätte, hätte super Quoten auf dieses Ereignis erhalten. Das "Rhino" dürfte den meisten Fans noch aus seiner Zeit als WEC-Champion im Halbschwergewicht in Erinnerung sein, die mit einer Niederlage gegen Brian Stann bei WEC 33 ihr Ende fand. Im Anschluss tingelte Marshall über die regionalen Ligen und erweckte dabei nicht gerade den Eindruck, große Taten vollbringen zu können. Seit seiner Niederlage in Indien gegen Zelg Galesic im vergangenen Jahr sieht es jedoch wieder anders aus. Bellator verpflichtete den mittlerweile 36-Jährigen und dieser bedankte sich mit vier Siegen und dem Gewinn des Mittelgewichts-Turniers bei Bellator 95 gegen Brett Cooper. Mit drei Erstrunden-K.o.s sollte klar sein, welches die Stärken von Marshall sind.

Diese wird Champion Alexander Shlemenko (48-7) auf die Probe stellen. Shlemenko sucht sein Heil ebenfalls im Standkampf und kann auf eine beeindruckende Zahl von 28 Siegen durch (T.)K.o. verweisen. Der zweimalige Turniersieger Bellators schlug bei Bellator 88 Maiquel Falcao K.o. und trat damit die Nachfolge des zur UFC abgewanderten Hector Lombard als König des Mittelgewichts an. In seiner ersten Titelverteidigung stand er aufgrund einer Verletzung Marshalls dem Turnierfinalisten Brett Cooper gegenüber, den er nach fünf Runden über die Punkte besiegen konnte. Der Russe hat seine letzten elf Kämpfe gewonnen und nur einmal in den letzten vier Jahren verloren.

Bellator-Turnierfinale im Leichtgewicht
Will Brooks vs. Alexander Sarnavskiy

Aller guten Dinge sind drei, ist das Motto bei Alexander Sarnavskiy (25-1). Der junge Russe steht nach zwei früheren Anläufen endlich im Leichtgewichts-Finale eines Bellator-Turniers. In Staffel 7 kegelte ihn Rich Clementi nach Punkten aus dem Turnier, eine Staffel später verhinderte eine Handverletzung beim "Tiger" einen Turnierfortgang nach dem Sieg über David Rickels. Nun hat es geklappt. Mit zwei Submission-Siegen über Marcus Davis und Ricardo Tirloni qualifizierte sich der 24-Jährige fürs Finale.

Hier trifft er auf Will Brooks (12-1). Der athletische Ringer scheiterte in der vergangenen Staffel noch an Saad Awad im Halbfinale, dieses Mal sollte es besser laufen. Nach einem deutlichen Erfolg im Viertelfinale über John Alessio konnte er sich im Halbfinale bei Awad revanchieren, den er ebenfalls dominant nach Punkten bezwang. Der 27-Jährige dürfte auch gegen Sarnavskiy wieder auf seinen starken Ringer-Hintergrund vertrauen, sodass den Fans ein interessantes Duell bevor steht.

Bellator-Turnierfinale im Weltergewicht
Rick Hawn vs. Ron Keslar
Im ersten Turnierfinale des Abends messen sich Rick Hawn (17-2) und Ron Keslar (11-3). Hawn steht seit drei Jahren bei Bellator unter Vertrag und konnte in dieser Zeit ein Turnier gewinnen und bei einem weiteren im Finale stehen. Nun kann der einstige olympische Judoka seine Finalbilanz gegen Keslar auf 2-1 ausbauen. Auf dem Weg ins Finale besiegte Hawn Herman Terrado und Brent Weedman, jeweils nach Punkten. Ihm gegenüber steht mit Ron Keslar ein Ringer, der erst seit diesem Jahr das Weltergewicht Bellators bereichert. Der frühere Strikeforce-Kämpfer gab sein Bellator-Debüt bei Bellator 100 und bezwang Luis Melo knapp nach Punkten. Im Halbfinale ließ er dann jedoch keine Zweifel aufkommen und ließ War Machine in einem Rear-Naked Choke einschlafen.

Das Hauptprogramm eröffnet der Ex-UFC-Kämpfer Terry Etim (15-5) gegen Patrick Cenoble (9-2-1). Etim bestreitet dabei seinen ersten Kampf seit der Entlassung durch die UFC, während Cenoble zuletzt gegen Tony Fryklund unentschieden kämpfte. Dieses Duell hätte ursprünglich bei Bellator 106 stattfinden sollen.

In den Vorkämpfen finden sich mit Blagoi Ivanov (8-0 (1)) und Bubba Jenkins (4-1) zwei interessante Talente. Ivanov kehrte im September zurück in den Käfig, nachdem er Anfang letzten Jahres durch einen Angreifer mit einem Messer lebensgefährlich verletzt wurde. Bei Bellator 99 brachte er Manny Lara bereits in der ersten Runde zur Aufgabe. Ivanov bekommt es mit Keith Bell (4-3) zu tun.

Der starke College-Ringer Bubba Jenkins musste sich zuletzt bei Bellator 100 LaRue Burley durch T.K.o. geschlagen geben. Nun darf man gespannt sein, wie Jenkins mit seiner ersten MMA-Niederlage umgeht. Er trifft auf Ian Rammel (5-5).

Das Programm von Bellator 109 im Überblick:

Bellator 109
22. November 2013
Bethlehem, Pennsylvania, USA

Bellator-Titelkampf im Mittelgewicht
Alexander Shlemenko (c) vs. Doug Marshall

Bellator-Turnierfinale im Leichtgewicht
Will Brooks vs. Alexander Sarnavskiy

Bellator-Turnierfinale im Weltergewicht
Rick Hawn vs. Ron Keslar

Terry Etim vs. Patrick Cenoble

Goiti Yamauchi vs. Saul Almeida
Blagoi Ivanov vs. Keith Bell
Ian Rammal vs. Bubba Jenkins
Brett Glass vs. Brent Primus
Lester Caslow vs. Jay Haas
Ahsan Abdullah vs. Mike Bannon