MMA Restliche Welt

Minotauro mit Hüft-OP

Antonio Rodrigo "Minotauro" Nogueira (Foto via beatdownonline.com)

Antônio Rodrigo Nogueira stand seit seiner KO-Niederlage gegen Cain Velasquez im Februar nicht mehr im Octagon. So wie es aussieht wird dies wohl auch für längere Zeit so bleiben. Der ehemalige Pride- und UFC-Schwergewichtschampion hatte erneute Probleme mit seiner Hüfte und musste sich einem operativen Eingriff unterziehen. Dies ist die gleiche Verletzung, die Nogueira bereits den Rückkampf gegen Frank Mir unmöglich machte und Cro Cop für ihn einspringen ließ.

Nach knapp 40 Gefechten in seiner zehnjährigen Karriere hatte der Brasilianer viele Verletzungen, sowie notwendige Operationen aufgeschoben um zu kämpfen. Die Niederlagen gegen Frank Mir und Cain Velasquez haben den Weltstar schließlich dazu gebracht den Lauf der Dinge zu überdenken und sich um die notwendige Heilung seiner Blessuren zu kümmern.

Vor wenigen Tagen begab sich Nogueira unters Messer und ließ seine Hüfte richten. "Er ist in ordentlicher Verfassung und ruht sich aus", sagte Luis Carlos Dórea, Nogueiras Boxtrainer, nach der OP. "Rodrigo ist ein starker und fokussierter Mann. Ich rechne damit, dass er in drei Monaten wieder zum Training zurückkehren wird."

Der Schwergewichtler will nach der längsten Auszeit seiner Karriere, von fast einem Jahr, im ersten Quartal des nächsten Jahres wieder ins Octagon steigen. Möglicherweise wird ihm jedoch von der UFC mehr Zeit für die Rückkehr gegeben, da er mit mit großer Wahrscheinlichkeit bei "UFC Rio" eingeplant ist und somit die Dinge in Ruhe angehen könnte.