MMA Restliche Welt

Matt Hughes: „Scheint, als ob meine aktive Karriere vorbei ist“

Matt Hughes beendet nach über 14 Jahren seine aktive MMA-Karriere. (Foto: Tom Nguyen/Creative Commons)

Auch wenn Matt Hughes seit einem Jahr nicht im Octagon stand, wollte der UFC-„Hall of Famer“ nicht von einem Rücktritt vom MMA-Sport sprechen. In einem Interview mit der Iowa Daily Gate verkündete der zweifache UFC-Weltergewichtschampion jetzt jedoch das Ende seiner Karriere.

„Ich habe meinen Rücktritt nicht verkündet, aber momentan scheint es so, als ob ich vollständig (vom MMA-Sport) zurückgetreten bin“, so Hughes im Interview. „Die UFC behandelt mich immer noch sehr gut, also kann ich mich zur Ruhe setzen.“

Hughes trat zuletzt am 24. September 2011 für die UFC an, musste sich jedoch in der ersten Runde gegen Josh Koscheck geschlagen geben. Auch im vorherigen Kampf unterlag er BJ Penn in der ersten Runde durch Knockout. Trotz des Rücktritts wird Hughes auch in Zukunft andere Kämpfer beim Training unterstützen.

„Ich trainiere noch ein klein wenig“, so Hughes weiter. „Wenn BJ Penn oder Robbie Lawler Hilfe brauchen, dann helfe ich ihnen beim Training. Ich liebe das, doch ich würde beispielsweise kein eigenes Gym haben wollen, in dem ich lebe. Da will ich lieber mit meiner Familie zusammenleben. Ich will lieber meine Kinder großziehen, als andere zu trainieren.“

Mit dem Ende der aktiven MMA-Karriere kann sich Hughes nun seinen anderen Hobbies und Leidenschaften widmen.

„Ich habe eine Jagd-Show auf dem Outdoor Channel. Die werde ich weitermachen“, sagte Hughes über seine Zukunftspläne. „Ich reise sehr gerne und gehe gerne jagen. Ich helfe meinem Bruder auf der Familienfarm. Ich habe immer noch eine große Verbindung zum Bauernhof meiner Familie.“

Hughes beendet seine Karriere mit einer Bilanz von 45 Siegen und neun Niederlagen. In seiner Zeit in der UFC konnte er unter anderem Siege gegen Georges St. Pierre, BJ Penn und Royce Gracie einfahren. Mit 18 Siegen ist er momentan der Rekordhalter für die meisten Triumphe in der UFC. Im Mai 2010 wurde er für seine zahlreichen Erfolge in die „Hall of Fame“ der UFC aufgenommen.