MMA Restliche Welt

„M-1 kann seinen Gürtel behalten!“

Magalhaes vor dem Banner seines derzeitigen Arbeitgebers. (Foto: 5thround.com)

Vinny Magalhaes ist der derzeitige M-1 Global Titelträger im Halbschwergewicht. Diesen verteidigte er erfolgreich mit einem TKO-Sieg gegen Mikhail Zayats. Trotzdem ist der Brasilianer unzufrieden mit seinem Arbeitsplatz, schenkt dem Gürtel scheinbar keine Beachtung und will schnellstmöglich in die UFC.

„Ich habe mir meine Kämpfe noch einmal angesehen und dabei bemerkt, dass der M-1 Boss sich stets freut, wenn mein russischer Gegner mich angreift oder trifft“, so Magalhaes. „Er feuert meinen Kontrahenten an und ist dagegen bestürzt, wenn ich treffe oder gar den Kampf gewinne. Danke M-1, aber so einen Dreck muss ich mir nicht antun, den Gürtel könnt ihr behalten!“

Der frühere „The Ultimate Fighter 8“-Finalist Magalhaes gehört zu den besten Grapplern des Planeten. Der 27-Jährige konnte bereits unzählige Medaillen bei den renommierten ADCC-Turnieren und den Jiu-Jitsu No Gi Weltmeisterschaften erringen. Seit seiner Trennung von der UFC konnte er mit sieben Triumphen aus acht Kämpfen glänzen.

Auf Twitter schrieb Magalhaes den UFC-Präsidenten Dana White an, mit den Worten: „Hey Dana, wie viele Siege muss ich noch einfahren? UFC 2012 mit mir?“

Magalhaes mit dem M-1 Gold um seine Hüften. (Foto: yokedupapparel.com)

Etwas deutlicher äußerte sich der Brasilianer, der den Spitznamen „Pezao“ (engl. „Bigfoot“) trägt, in einem Interview: „Ich will zurück in die UFC, denn ich finde, dort kämpfen die besten Fighter des Planeten. Das Problem derzeit ist, dass ich unzählige Leute schlage, gute Leute schlage, doch bekomme ich keine Beachtung, weil Fans glauben, dass dies nur Flachpfeifen, sind die ich besiege. Wenn du nicht in der UFC bist, dann bist du eine Flasche, so ist das nun mal. Ich will nicht mehr gegen Luschen kämpfen, sondern zeigen, dass ich auch die Besten schlagen kann.“