MMA Restliche Welt

Kimbos Sohn „Baby Slice“ gibt Profi-Debüt bei Bellator 160

Kevin Ferguson Jr. (li.) im Amateur-Kampf (Foto: Warrior Nation XFA)

Am 6. Juni verstarb mit Kevin Ferguson alias „Kimbo Slice“ einer der beliebtesten MMA-Kämpfer der Welt an Herzversagen. Der 42-Jährige hätte eigentlich am 16. Juli in London seinen dritten Bellator-Kampf bestreiten sollen, dazu kam es nicht mehr. Nun kann sein ältester Sohn, Kevin Ferguson Jr., die Familientradition des MMA-Kämpfens fortsetzen. Das Weltergewicht wird am 26. August im Rahmen von Bellator 160 zum Profilager wechseln.

Kevin Ferguson Jr. machte im März auf sich aufmerksam. Bei Warrior Nation XFA 12, einem Amateur-Event, feierte er einen Einstand im MMA nach Maß. Genau wie einst der Vater knockte auch Ferguson Jr. seinen Gegenüber Tom Brink bereits nach wenigen Minuten aus. Nun geht es schnurstracks zu den Profis und dafür zu Bellator.

Dort, wo Kimbo Slice zuletzt Erfolge gegen Ken Shamrock und Dhafir „Dada 5000“ Harris gefeiert hatte, wird nun der älteste Sprössling in die Fußstapfen des Vaters treten. Ein Gegner steht derzeit noch nicht fest, es dürfte sich dabei um einen weiteren Debütanten oder Gegner mit geringer Erfahrung handeln. Genauso unklar ist, ob Ferguson Jr. im Vor- oder Hauptprogramm der Veranstaltung stehen wird.

Es bleibt zu hoffen, dass die Karriere des jungen Ferguson nicht von Skandalen überschattet wird. Ferguson Srs. letzter Kampf wurde nachträglich entwertet, nachdem sowohl er als auch sein Gegner positiv getestet wurden. Gerüchte über gefälschte medizinische Unterlagen machen die Runde, seitdem Harris nach dem Kampf mehrere Tage mit Herzproblemen im Krankenhaus verbrachte und Ferguson vier Monate nach dem Kampf an Herzversagen verstarb.

Bellator 160 findet am 26. August im kalifornischen Anaheim statt. Bisher bestätigt sind die Begegnungen zwischen Patricio Freire und ex-UFC-Champion Benson Henderson, Henry Corrales und AJ McKee sowie Bubba Jenkins und Georgi Karakhanyan.