MMA Restliche Welt

Kazushi Sakuraba wird in die UFC Hall of Fame aufgenommen

Kazushi Sakuraba (Foto: Metamoris)

Kazushi Sakuraba wird am 6. Juli in die UFC Hall of Fame aufgenommen. Dies gab die UFC im Rahmen der Übertragung von UFC 212 bekannt.

Die Mitglieder der UFC Hall of Fame werden seit 2015 in vier verschiedene Kategorien eingeteilt: Moderne Ära, Ära der Pioniere, Wegbereiter und Kämpfe. Kazushi Sakuraba wird als Kämpfer der Ära der Pioniere in die Ruhmeshalle aufgenommen.

„Als mir gesagt wurde, dass ich in die UFC Hall of Fame aufgenommen werde, habe ich erst einmal überrascht reagiert“, so Sakuraba in einer Pressemitteilung. „Ich bin vor 20 Jahren ins Octagon gestiegen und hätte es mir nie erträumen können, dass ich eines Tages dazu eingeladen werde, mich anderen Legenden in der UFC Hall of Fame anzuschließen. Es war immer meine Mission, nicht nur der beste zu werden, sondern der Welt die Spannung und den Glanz des MMA-Sports zu zeigen.“

Sakuraba feierte 1996 sein MMA-Debüt und nahm am 21. Dezember 1997 als kurzfristiger Ersatz am Schwergewichtsturnier der ersten Japan-Veranstaltung der UFC teil. Sakuraba, der zu dem Zeitpunkt 83 Kilogramm wog und sich mit falschen Gewichtsangaben die Teilnahme am Turnier erschlich, traf in seinem ersten Kampf auf den 110 Kilogramm schweren Marcus Silveira. Als Sakuraba nach einem harten Schlagabtausch einen Takedown versuchte, brach Ringrichter „Big“ John McCarthy den Kampf ab, da er irrtümlicherweise dachte, Sakuraba sei durch Schlageinwirkung zu Boden gegangen. Das Ergebnis wurde kurz darauf in ein No-Contest abgeändert. Da Tank Abbott sich bei seinem Sieg im zweiten Halbfinale verletzte, wurde der Kampf zwischen Sakuraba und Silveira für das Finale am gleichen Abend einfach erneut angesetzt. Diesmal holte sich Sakuraba in der ersten Runde einen Sieg durch Armbar und damit den Turniersieg.

In den folgenden Jahren machte sich Sakuraba mit seinen Kämpfen bei Pride FC einen Namen in der MMA-Welt. Mit Erfolgen gegen Kontrahenten wie Vitor Belfort, Carlos Newton oder Quinton Jackson wurde er zum Star. Seine Rivalität gegen die Gracie-Familie, die ihm den Spitznamen „Gracie Killer“ einbrachte, machten ihn endgültig zur Legende. Vor allem sein 90-minütiger Kampf gegen Royce Gracie im Jahr 2000 ging in die Geschichtsbücher der MMA-Welt ein.

Zum Ende seiner Karriere blieben Erfolge jedoch aus. 2011 hing er die Handschuhe nach einer Niederlage gegen Yan Cabral an den Handschuh. 2015 kehrte er bei der ersten Veranstaltung von RIZIN in den Ring zurück, er unterlag Shinya Aoki aber durch T.K.o. Seitdem hat der 47-Jährige nicht mehr gekämpft.

Neben Sakuraba werden in diesem Jahr auch Ex-UFC-Matchmaker Joe Silva, der frühere Schwergewichtschampion Maurice Smith und der ehemalige WEC-Champion Urijah Faber in die Hall of Fame aufgenommen. Die Zeremonie findet im Rahmen der International Fight Week am 6. Juli in Las Vegas statt.