MMA Restliche Welt

Kazuo Misaki erklärt sich schuldig

Der japanische MMA-Kämpfer Kazuo Misaki erklärte sich am Donnerstag vor Gericht schuldig für Behinderung der Justiz, wodurch sein Kampf gegen Kazuhiro Nakamura am 2. August bei Sengoku 9 gefährdet ist.

Am 19. März wurde der ehemalige PRIDE-Weltmeister von einem Polizeibeamten in Tokio angehalten, da er am Steuer eines Fahrzeugs mit seinem Mobiltelefon telefonierte (in Japan verboten). Misaki ignorierte den Polizisten und dessen Aufforderung anzuhalten jedoch und fuhr davon. Dabei streifte der Spiegel von Misakis Fahrzeug den Polizeibeamten und verletzte ihn am Handgelenk.

Misaki erwartet nun eine mögliche Haftstrafe bis zu einem Jahr, zusätzlich zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe, die der Richter Iwao Maeda aussprach. Die Bewährung soll sich verringern können, sollte Misaki keine weiteren Verbrechen verüben. In einem öffentlichen Statement entschuldigte sich Misaki für den Delikt.