MMA Restliche Welt

Junie Browning stellt sich der Polizei

Browning zeigt seine Verletzungen aus dem Bartumult. (Foto: Phuketwan.com)

Junie Browning sorgte vor einigen Tagen für Aufsehen, als er in Thailand in eine äußerst kontroverse Kneipenschlägerei verwickelt wurde. Nun hat sich das MMA-Sorgenkind den dortigen Polizeibehörden gestellt, nachdem er seit dem Intermezzo mehrere Tage untergetaucht war.

In Begleitung seiner Frau Louna und einem Anwalt stellte sich der 26-Jährige auf der Polizeiwache in Chalong, im Süden Phukets. Bisher habe man trotz alledem noch keine aussagekräftigen und sich deckende Aussagen, teilten die Ordnungshüter der Presse mit. Es scheint derzeit zu viele sich unterscheidende Aussagen zu geben, als dass eine zeitnahe Entscheidung getroffen werden könnte, heißt es.

Einigen Aussagen zufolge habe der Amerikaner in einer Bar gewütet, Ortsansässige belästigt und damit den Tumult angezettelt. Anderen Berichten zufolge wurde er jedoch, als Unschuldiger, Teil eines Komplotts, da ihm in Südostasien scheinbar nach dem Leben getrachtet wurde - die ansässige Mafia soll ein Kopfgeld auf ihn ausgestellt haben.

Diese Behauptungen wurden bisher von offizieller Seite weder bestätigt noch entkräftet, jedoch gibt es inzwischen wieder ein Lebenszeichen des TUF-Veterans.

Anhand der thailändischen Kollegen von Phuketwan soll die Polizei eine beidseitige finanzielle Einigung anstreben, was lange Verhandlungen sowie ein juristisches Tauziehen verhindert würde.

Kopfverletzungen aufgrund von Angriffen mit Gläsern und Flaschen. (Foto: Phuketwan.com)