MMA Restliche Welt

Jon Jones Update: Nervenschaden am Bizeps

Belforts Armhebel sorgt für Verletzung beim UFC-Weltmeister. (Foto: Mark Bergmann/GroundandPound)

16.800 Menschen im Air Canada Center in Toronto hielten in der Nach zum Sonntag den Atem an, als Vitor Belfort im Hauptkampf von UFC 152 den UFC-Weltmeister Jon Jones in einen Armhebel fangen, und um ein haar zur Aufgabe zwingen konnte. Jones überstand den gefährlichen Moment – jedoch nicht ohne Blessuren.

Als Jon Jones Vitor Belfort drei Runden später mit einer eigenen Submission zum Abklopfen gebracht hatte, ging er feiernd in seine Ecke, hielt sich aber den rechten Ellenbogen. Im Interview mit US-Kommentator Joe Rogan erklärte er, er habe während der Hebeltechnik ein Knacken gehört, sich auf das Brechen des Armes bereits vorbereitet.

Direkt im Anschluss an den Kampf wurde Jones für Röntgenaufnahmen in das nächstgelegene Krankenhaus gefahren. Die Diagnose: Entwarnung, der Arm des Halbschwergewichtschampions war nicht gebrochen, Knochen und Bänder noch heil. Lediglich ein Nervenschaden am rechten Bizeps wurde diagnostiziert, der offenbar von der Überstreckung des Armes herrührt. Eine vergleichsweise kleine Verletzung für Jones, die aber dennoch eine Auszeit mit sich bringen wird.

„Und noch ein Kämpfer verletzt“, so UFC Präsident Dana White, der über die Zwangspause eines weiteren Top-Namen wenig erfreut sein dürfte. „Das ist doch einfach verrückt.“

Wenig später betrat der Versehrte höchstselbst die Bühne der Abschlusspressekonferenz, den Arm in einer Schlinge. Auf den Armhebel angesprochen verriet er:

„Ich habe gespürt, dass ich an einem Punkt war, an dem (Vitor Belfort) den Arm schlicht nicht weiter überstrecken konnte. Es hat geknackt und ich hatte ein Gefühl im Arm, dass ich in den 25 Jahren zuvor noch nie gespürt habe. Ich hatte mich bereits damit abgefunden was nun passieren würde und dachte: ‚Man, so kannst du doch jetzt nicht verlieren!’“

Verloren hat er nicht, seinen Titel stattdessen ein viertes Mal in beeindruckender Manier verteidigt. Wann „Bones“ jedoch in das Octagon zurückkehren können wird, ist vorerst unklar.