MMA Restliche Welt

Jon Jones akzeptiert Strafe nach Autounfall

Jon "Bones" Jones wird von der Presse befragt. (Foto: ESPN)

Wie bereits berichtet, wurde UFC Halbschwergewichtschampion Jon Jones im Mai dieses Jahres in einen Autounfall verwickelt. Der Titelträger wurde am 19. Mai in Binghamton, New York verhaftet, nachdem er im alkoholisierten Zustand gegen einen Mast fuhr. Bei diesem Unfall erlitt sein 190.000 US-Dollar teurer Bentley einen Totalschaden. Keine Personen wurden verletzt.

Der Alkoholmissbrauch am Steuer zog eine Gerichtsverhandlung mit sich, die am heutigen Dienstagmorgen zu ihrem Ende kam. Dem 25-Jährigen wurde eine Geldstrafe von 1000 US-Dollar auferlegt, als auch die Suspendierung seiner Fahrlizenz. Für sechs Monate wird dem Amerikaner die Fahrerlaubnis verweigert, danach darf er den Führerschein neu beantragen.

Der Bentley nach dem Unfall. (Foto: TMZ.com)

Zudem muss Jones eine Zündsperre in all seine Fahrzeuge einbauen, um damit eine Wegfahrsperre zu garantieren. Dieser sogenannte „Alcolock“ ist dafür gedacht, das Starten eines Fahrzeugs zu verhindern, wenn der Fahrer angetrunken ist. Der Apparat misst die Alkoholkonzentration in der Atemluft.

Für die Beschädigung des Telefonmastes muss der MMA-Kämpfer ebenfalls aufkommen. Der Schaden beläuft sich auf 6500 US-Dollar.

Nachdem dieses Problem für das Team-Jackson-Mitglied erledigt scheint, wartet bereits das nächste, denn Jones wird sich im September mit Dan Henderson im Octagon der UFC messen (GnP berichtete), während hierbei sein Titel auf dem Spiel steht.