MMA Restliche Welt

Johnson vs. McCall zu Unentschieden geändert

Demetrious Johnson (l.) und Ian McCall werden noch einmal gegeneinander antreten. (Foto: Zuffa LLC)

Ungünstiger hätte eine Fehlentscheidung wohl nicht fallen können. Aufgrund eines Rechenfehlers wurde Demetrious Johnsons Sieg gegen Ian McCall, bei UFC on FX 2, erst von einer geteilten in eine mehrheitliche Punktentscheidung und später in ein mehrheitliches Unentschieden geändert. Der Halbfinalkampf des UFC-Fliegengewichtturniers muss somit wiederholt werden.

Die Halbfinalkämpfe sollten eigentlich im Falle eines Unentschiedens in eine zusätzliche Runde gehen, nach der die Punktrichter dann einen Sieger hätten küren müssen. Diese „Sudden Death“-Regelung wurde extra eingeführt, um das Turnier reibungslos vonstatten gehen zu lassen. Da der Rechenfehler jedoch zu spät bemerkt wurde, konnte diese Extra-Runde nicht mehr durchgeführt werden.

UFC-Präsident Dana White äußerte sich schockiert zu dem Fehler der Sportkommission: „Wenn die Kommission sich total verrechnet, ist das eigentlich kaum zu schlagen. Schlimmer wäre es nur gewesen, wenn ich zu Johnson hätte gehen müssen, um ihm zu sagen, dass er den Kampf eigentlich verloren hat.“

Johnson und McCall werden laut White im April noch einmal gegeneinander antreten. Der Sieger des Kampfes wird gegen Joseph Benavidez im Turnierfinale um den ersten UFC Fliegengewichtsgürtel kämpfen.