MMA Restliche Welt

Jeremy Stephens fordert Dennis Siver heraus

Jeremy Stephens (Foto via Zuffa LLC)

Deutschlands erfolgreichster UFC-Kämpfer kann sich derzeit vor Kampfangeboten kaum retten – die stammen jedoch nicht von der UFC, sondern von seinen Konkurrenten in der stark besetzten Leichtgewichtsklasse. Nachdem sich Melvin Guillard auf der Pressekonferenz nach UFC 132 bereit erklärte, gegen Dennis Siver einen Rückkampf zu bestreiten und ihn dafür sogar selbst in die USA einzufliegen, meldete sich nun auch Jeremy Stephens zu Wort. Bei den Kollegen von MMAJunkie Radio forderte er den 32 Jahre alten Mannheimer heraus.

„Ich will einen Topkämpfer besiegen“, sagte Stephens. „Siver ist ein aufregender Kämpfer und für ihn läuft es derzeit ziemlich gut. Ich denke, wir würden einen guten Kampf hinlegen. Ich denke, er wäre ein perfekter Gegner für mich. Es würde ein aufregender Kampf werden.“

Dennis Siver vs. Andre Winner (Foto via Zuffa LLC)Es fällt schwer, Stephens in diesem Punkt zu widersprechen. Seit seiner Rückkehr in die UFC im Januar 2009 hat Siver sieben von acht Kämpfen gewonnen. Nicht nur gewonnen, sondern spektakulär gewonnen, wie seine Auszeichnungen für den „Knockout des Abends“ (zweimal) und den „Aufgabegriff des Abends“ belegen. Seine einzige Niederlage wurde zum „Kampf des Abends“ gekürt.

„Er ist ein Striker“, sagte Stephens über Siver. „Er kämpft gerne im Stand. Er hat eine Siegesserie hingelegt, und für mich selbst läuft es gerade ebenfalls nicht schlecht. Ich will ihn besiegen und der Welt zeigen, dass ich bereit bin, meine Konkurrenten auszuschalten und an die Spitze vorzudringen.“

Stephens selbst ist ebenfalls für spektakuläre Kämpfe und ebenso denkwürdige Kampfenden bekannt. Bereits dreimal hat er den Bonus für den „Knockout des Abends“ gewonnen. In diesem Jahr lieferte sich der 25 Jahre alte Wahl-Kalifornier bereits aufregende Kämpfe mit Marcus Davis und Danny Downes.

Für sein nächstes Duell hat Stephens schon ein genaues Datum vor Augen.

„Oktober wäre perfekt, bei der Veranstaltung mit Diaz vs. St. Pierre [UFC 137 am 29. Oktober]“, sagte er. „Ich will im Hauptprogramm antreten. Ich will, dass wir den ersten Kampf bestreiten und die Marschroute für den Rest des Abends vorgeben.“

Stephens weiß, wann, wo und vor allem gegen wen er als nächstes kämpfen will. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung von Siver und der UFC.

Sein Plädoyer schließt er mit den einfachen Worten: „Dennis Siver – lass uns loslegen!“