MMA Restliche Welt

Jason Miller nach Tätlichkeit gegen Polizisten verhaftet

Jason Miller hat wenig zu lachen (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Das lange Buch der Verfehlungen des Jason „Mayhem“ Miller ist wieder um ein Kapitel reicher. Während eines Restaurantbesuchs kam es zu einem Disput zwischen dem UFC-Veteran und zwei Frauen, der in einem Eingreifen der Polizei endete. Daraufhin spuckte Miller einem der anwesenden Beamten ins Gesicht und wurde deshalb zum wiederholten Mal in diesem Jahr verhaftet.

Am 2. September jährt sich der Submission-Sieg von Jason Miller gegen Robbie Lawler bereits zum zehnten Mal. Während „Ruthless“ sich danach zum EliteXC- und schließlich zum UFC-Champion krönte, machte Miller vor allem durch Konflikte mit dem Gesetz auf sich aufmerksam. In diesem Jahr erreichte der ehemalige Moderator von „Bully Beatdown“ einen traurigen Tiefpunkt.

Bereits 2014 widersetzte sich der 35-Jährige einer Verhaftung, woraufhin sein Haus mehrere Stunden von einem SWAT-Team umstellt wurde. Auch während des Vorfalls am Sonntag, den 10. Juli, ergab sich Miller nicht kampflos.

Aufgrund eines Streits mit zwei Frauen in einem Restaurant in Kalifornien wurde Miller handgreiflich und unternahm den Versuch, eine der beiden zu schlagen. Daraufhin wurde er von einigen Sicherheitsbeamten festgehalten, bis die Polizei vor Ort war. Bei seiner Verhaftung kam es dann zu einer Tätlichkeit.

„Während seiner Verhaftung spuckte er einem unserer Beamten ins Gesicht“, so Sergeant Dan Miles vom Costa Mesa Police Department. „Das ist ekelhaft.“

Nicht nur privat, auch sportlich sieht es alles andere als rosig für Miller aus. Nach einer vierjährigen Auszeit vom MMA-Sport feierte „Mayhem“ im Mai bei Venator FC sein Comeback. Nachdem er mit über 10 Kilogramm Übergewicht beim Wiegen auftauchte, wurde sein Titelkampf gegen Luke Barnatt kurzfristig abgesagt. Seinem Ersatzgegner Mattia Schiavolin unterlag er dann in der zweiten Runde durch Rear-Naked-Choke.