MMA Restliche Welt

Jake Shields muss Sozialstunden ableisten

Jake Shields musste vor der Sport-Kommission antreten (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de).

Jake Shields, momentan bei der World Series of Fighting (WSOF) unter Vertrag, wird für nach Kampfende abgegebene Schläge gegen Rousimar Palhares bestraft. Palhares' Anhörung wegen der zu lange gehaltenen Submission im gleichen Kampf wurde verschoben.

Anfang August traf Shields (31-8-1) im Kampf um den WSOF-Weltergewichtstitel auf den umstrittenen Rousimar Palhares (18-6). Shields dominierte Palhares zunächst, wurde im Laufe des Kampfes jedoch mehrfach durch Stiche in die Augen aus dem Konzept gebracht und verlor schließlich durch einen Schulterhebel, den Palhares wie bereits mehrfach in der Vergangenheit lange über die Aufgabe seines Gegners hinaus anzog und ihn damit schwer verletzte. Shields' Reaktion folgte auf dem Fuße – er schlug nach Palhares, nachdem Ringrichter Steve Mazzagatti die beiden getrennt hatte und versuchte noch, mit einem Tritt nachzusetzen.

Für diese Aktionen musste er sich nun vor der Sportkommission des Staates Nevada verantworten. Die Kommission entschied sich nach seiner Anhörung aber gegen ein Bußgeld oder eine Sperre und verurteilte ihn lediglich zu 50 Sozialstunden. „Unrecht mit Unrecht zu beantworten macht es nicht richtiger, allerdings kann so eine Reaktion unter solchen Bedingungen auch als unwillkürlicher Reflex verstanden werden“, so Kommissionsmitglied Pat Lundvall.

Shields erklärte sein Verhalten als Reaktion auf den zu lange gehaltenen Aufgabegriff, durch den seine Schulter und sein Ellbogen verletzt worden seien sowie auf Palhares‘ unfaires Kampfverhalten in den vorangegangenen Runden. „Es war eine Reaktion auf den verletzten Arm und ist nicht zu entschuldigen“, so Shields. „Aber es geht noch weit über einen zu lange gehaltenen Aufgabegriff hinaus. Während der gesamten zweiten Runde stach er mir immer wieder mit den Daumen in die Augen. Ich führte bis zu diesem Punkt. In der dritten Runde konnte ich kaum noch sehen und war völlig frustriert.“ Die Kommission folgte dieser Argumentation in ihrer milden Strafe.

Palhares ist bekannt dafür, Aufgabegriffe zu lange zu halten. Mehrfach verletzte er dabei seine Gegner und verlor deshalb 2013 seinen UFC-Vertrag. Nach gerade mal drei Kämpfen für WSOF wurde er nach dem Kampf gegen Shields nun auch hier zunächst unbefristet suspendiert und ihm der Weltergewichts-Titel aberkannt. Seine Anhörung vor der Sport-Kommission wurde jedoch wegen der Schwangerschaft seiner Frau zunächst verschoben.