MMA Restliche Welt

Igor Araujo debütiert in der UFC

Igor Araujo

Der Brasilianer Igor Araujo (23-6) hat es letzten Endes doch in die UFC geschafft. Ein Jahr nach seiner Teilnahme an „The Ultimate Fighter 16" debütiert er in seiner Heimat im Octagon. Bei der UFC Fight Night 29 in Barueri trifft Araujo auf seinen Landsmann Ildemar Alcantara (19-5).

Im Achtelfinale von „TUF 16" gewann Igor Araujo einen Mehrheitsentscheid gegen Nic Herron-Webb. Im Viertelfinale unterlag er dem späteren Gesamtsieger Colton Smith einstimmig nach Punkten. Die UFC nahm Araujo nach dem Ende von „TUF 16" nicht unter Vertrag, sodass er bei der World Series of Fighting unterschrieb. Zu einem Einsatz kam er jedoch nie. Stattdessen bestritt er im Mai dieses Jahres einen Rückkampf gegen Herron-Webb, in welchem er sich einen einstimmigen Punktsieg erkämpfte.

Araujo ist zwar Brasilianer, aber ein waschechter Veteran der europäischen Szene. Nachdem er 2005 von Aldo Caveirinha den Schwarzgurt im brasilianischen Jiu-Jitsu verliehen bekam, tourte er durch Europa (unter anderem Deutschland und Holland), ehe er sich 2006 in Genf niederließ und anfing, dort BJJ zu unterrichten und sich auf MMA-Kämpfe vorzubereiten.

Araujo, der 17 seiner 23 Siege durch Aufgabe erzielte, kämpfte in ganz Europa, darunter in seiner neuen Heimat bei Shooto Switzerland und Strength & Honor Championship, in Polen bei KSW, in Russland bei der M-1 Challenge oder in Deutschland bei der FFC. Mittlerweile lebt er in den USA und trainiert beim Team von Greg Jackson.