MMA Restliche Welt

"Ich will Mike Pierce finalisieren!"

Carlos Eduardo Rocha verbessert sein Boxen mit Trainer Ramon "Yuka" Morales. (Foto: Rocha FB/Black House MMA)

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat das Warten endlich ein Ende und Carlos Eduardo Rocha steigt wieder ins weltberühmte UFC Octagon. Nach über einem Jahr Pause trifft der Brasilianer, der Hamburg seine Heimat nennt, am 8. Juni auf Mike Pierce bei UFC on FX 3.

Nach seinem beeindruckenden UFC-Debüt gegen Kris McCray bei UFC 122 in Oberhausen musste sich Rocha (9-1) bei UFC 126 gegen Jake Ellenberger geschlagen geben. Trotz der engen Punktentscheidung konnte Rocha sein Können am Boden aufblitzen lassen, jedoch offenbarte er auch Schwächen im Standkampf. Der BJJ-Schwarzgurt nahm dies als Herausforderung, seine Technik in allen Lagen zu verbessern und wanderte nach Los Angeles, um im renommierten Black House Gym zu trainieren.

„Ich trainiere hier mit den Besten der Welt“, verriet Rocha uns im exklusiven Interview. „Die Monate hier haben mich sehr voran gebracht, denn es war das beste Trainingscamp und die beste Vorbereitung, die ich jemals hatte.“

Bei Team Black House trainieren einige der besten Athleten im MMA-Business. Namen wie Anderson Silva, die Nogueira-Brüder, Rafael Cavalcante, Lyoto Machida, Ronaldo Souza, Antonio Silva, Diego Nunes, Glover Teixera und viele andere geben sich tagein, tagaus die Klinke in die Hand.

Rocha (weißes Shirt, mitte) mit Fabricio Werdum (o. l.) Lyoto Machida (o. r.), Renato "Babalu" Sobral (u.r.), Rafael Cordeiro (unten 3.v.l.) uvm. (Foto: Rocha FB/Black House MMA)Die lange Kampfpause, seit Februar 2011 bis heute, hat „Ta Danado“, so Rochas Spitzname, zwei Ellenbogenoperationen zu verdanken, die ihn außer Gefecht setzen. „Ich bin wieder topfit und völlig gesund“, erzählte Rocha. „Ich bin richtig froh, wieder kämpfen zu dürfen.“

Wir fragten den Bodenspezialisten, wie seine Prognose für das Duell ausfallen würde, worauf es folgende Antwort gab: „Ist doch klar, dass ich den Kampf auf den Boden bringen will, um ihn mit meinem BJJ zu finalisieren. Es wird aber ein sehr harter Kampf.“

Pierce (13-5) traf zuletzt bei UFC 143 auf Josh Koscheck und musste sich nur knapp nach Punkten geschlagen geben. Es war der dritte Versuch des früheren NCAA Division I-Ringers, einen Gegner aus den Top Ten zu schlagen. Schon in der Vergangenheit lieferte er Jon Fitch und Johny Hendricks unangenehme Kämpfe, verlor jedoch jeweils knapp nach Punkten.

„Ich werde mit dem Lied 'Das geht ab' von den Atzen in die Arena kommen“, so Rocha lachend. „Ich bin im Herzen Deutscher und werde für euch alle kämpfen.“ Ein klares Wort an seine Supporter auf der ganzen Welt und besonders in Deutschland.

Auf die Frage hin, wann er seine Wahlheimat wieder besuchen würde, hatte der sympathische Weltergewichtler eine schnelle Antwort: „Ende Juli werde ich wieder in Deutschland sein. Ich freue mich darauf.“

Doch zuvor muss Rocha mit seinem Kontrahenten am kommenden Freitag fertig werden, auf den er sich so ausgiebig vorbereitet hat. Das Daumendrücken seiner Fans ist am Ende der Woche gewiss, ebenso wie die Party bei seiner Rückkehr aus Kalifornien im nächsten Monat.

Gut gelaunt: Carlos Eduardo Rocha auf der Fibo. (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound)