MMA Restliche Welt

"Ich werde wieder Champion sein!"

GSP mit dem Titelgold. (Foto: Glenn Dextras/koshots.com)

Wie bereits berichtet wird es nicht zum erhofften Kampf zwischen Georges St. Pierre und  Nick Diaz kommen, denn der aktuelle Weltergewichtschampion benötigt eine Auszeit, aufgrund eines Kreuzbandrisses im rechten Knie. Der für den kanadischen Gürtelträger zuständige Arzt, Dr. Sebastian Simard, erklärte in einem öffentlichen Konferenzgespräch spezifische Details zur Verletzung.

„In der Vorbereitung für das Duell gegen Carlos Condit verletzte sich St. Pierre am linken Knie“, so Simard. „Das mediale Kollateralband (auch Innenband genannt, Anm. d.Red.) wurde überdehnt. Trotzdem versuchte GSP sein Trainingscamp zu Ende zu bringen, doch daraufhin zog er sich eine Zerrung der Kniesehne im rechten Kniegelenk zu. Dies war der Grund weshalb das Duell gegen Condit nicht zustande kam. Nach einer erfolgreichen Physiotherapie konnte der Kanadier erneut ins Training einsteigen, verletzte sich dann jedoch erneut, diesmal am rechten Knie, als er einen Takedown versuchte. Die Diagnose: Ein Meniskusanriss sowie ein Kreuzbandriss.“

Da St. Pierre scheinbar Probleme mit beiden Knien hat, ist ein operativer Eingriff Pflicht. Bei diesem wird eine Reparatur am Kreuzband, sowie am Meniskus versucht. „Eine anatomische Rekonstruktion des Kreuzbandes nach neusten Methoden“, erklärte Dr. Simard. „Eine Heilung könnte innerhalb von sechs bis neun Monaten erfolgen.“

Der Spitzensportler selbst nahm derweilen Stellung zu seiner derzeitigen Situation: „Man erkennt einen Champion daran, wie er mit Niederschlägen umgeht. Vor einigen Monaten war ich der König der Welt – und jetzt? Jeder redet Stuss über mich. Ich sage es euch jetzt und hier, während es mir mies geht – ich werde besser denn je zurückkehren. Ich werde wiederholt der Champion im Weltergewicht sein. Das ist ein Versprechen!“

Ob St. Pierre sein Versprechen einhalten kann, werden wir im nächsten Jahr sehen, doch kann man aus Erfahrung sagen, dass diese Art von Verletzung für viele Kämpfer eine Karrierewende einleiten kann. Mauricio Rua, um nur ein Beispiel zu nennen, fand aufgrund von drei Knie-Operationen nie zur alten Klasse zurück.