MMA Restliche Welt

„Ich werde Damms Maul stopfen!“

Zoila Gurgel (geboren Frausto) wird, aufgrund ihrer OP, vorerst keine Knie verteilen können. (Foto: mmafightgirls.com)

Schlechte Neuigkeiten für die Fans von Bellator Championess Zoila Gurgel (11-1). Die "Warrior Princess" musste ihren Kampf in diesem Monat gegen Carina Damm (17-6) absagen. Der Grund: Die Amerikanerin verletzte ihr rechtes Knie schwer im Training.

Daraufhin unterzog sich Gurgel einer MRT (Magnetresonanztomographie) die offenlegte, dass das vordere Kreuzband gerissen war. "Wenn es nach mir gehen würde, ich würde sofort wieder in den Ring steigen. Ich kann mich nach vorne bewegen und boxen, mehr leider nicht ", so Gurgel. „Mein Doktor und meine Trainer haben mir jetzt jegliches Training verboten.“

Die 27jährige unterzog sich inzwischen dem chirurgischen Eingriff, der das Kreuzband wieder richten soll. Laut ärztlichem Gutachten kann die komplette Heilung sechs bis zwölf Monate benötigen.

„Ich werde jedoch stark zurückkehren, das verspreche ich meinen Fans."

Zwischenzeitlich meldete sich ihre geplante Kontrahentin, Carina Damm, zu Wort, mit weniger erfreulichen Worten: „Ich glaube davon kein Wort. Ich habe keine Beweise gesehen, dass ihre Verletzung echt ist. Ich denke sie will sich nur vor diesem Duell drücken.“

„Sie muss den Verstand verloren haben“, antwortete Gurgel auf die Vorwürfe. „Ich würde doch nicht eine 12-monatige Verletzung vortäuschen. Wer ist denn so behämmert? Ich hoffe ich kann 2012 zurückkehren, und dann werde ich Damms Maul stopfen!“

Eine mögliche Fehde scheint sich somit anzubahnen, was Fans beider Damen sicherlich mit Spannung auf Gurgels Rückkehr hoffen lässt.

Gurgel gewann ihr Titelgold in der dritten Bellator Staffel, in der sie das japanische MMA-Sternchen Megumi Fujii (24-1) nach Punkten bezwingen konnte. In diesem Jahr war die Amerikanerin nur einmalig im Einsatz, bei Bellator 35 im März gegen Karina Hallinan (3-5). In diesem Kampf brach sich die Championess die Hand und musste einige Monate ausharren und muss nun scheinbar erneut eine Auszeit nehmen.