MMA Restliche Welt

"Ich schlage ihr den Gürtel aus der Hand!"

Ronda Rousey will hoch hinaus. (Foto: glendalenewspress.com)

Der neue Shootingstar im Frauen-MMA heißt Ronda Rousey (4-0). Die mehrfache Judo-Medaillenträgerin, die mit Judo-Legende Gene LeBell trainiert, sorgte dieses Jahr mit vier rasanten Armbar-Siegen für Furore. Im Interview mit den Kollegen von AOL verriet Rousey ihre Pläne für die nahe Zukunft und forderte dabei Strikeforce Bantamgewichts-Championess Miesha Tate heraus.

„Tate ist der Meinung, mich besiegen zu können, wie sie via Twitter mitteilte. Ich werde sie vom Gegenteil überzeugen“, so Rousey. „Ich würde ihr den Gürtel aus der Hand schlagen!“

Die selbstbewusste Amerikanerin hat Großes vor, denn sie scheint sich nicht mit einem Sieg über Tate begnügen zu wollen. Es soll auch der Titel in ihrer aktuellen Gewichtsklasse, dem Federgewicht, hinzukommen.

„Ich will das Gold sowohl im Federgewicht als auch im Bantamgewicht um meine Hüfte schnallen. Das wäre wirklich cool“, so Rousey.

Ein vorzeitiges Duell mit Miesha Tate steht zudem bei den diesjährigen MMA Awards an, denn dort ist Tate, neben Rousey, für den Titel „Women's Fighter Of The Year“ nominiert.

„Ich denke, ich sollte ihn gewinnen“, so Rousey. „Ich habe schließlich viermal in diesem Jahr gekämpft, während Tate nur einmal in den Käfig gestiegen ist. Ich habe es mehr verdient.“

Auch für das weibliche MMA-Aushängeschild Gina Carano hatte Rousey noch einige Worte übrig. „Ich würde gerne gegen sie kämpfen, jedoch denke ich, dass sie erst einmal wieder einige Siege einfahren sollte, bevor sie gegen mich verlieren wird.“

Rousey strotzt vor Selbstvertrauen, was nachvollziehbar ist, schließlich konnte sie bisher alle vorgesetzten Kontrahentinnen innerhalb der ersten Runde via Armbar besiegen. Bei ihren insgesamt sieben MMA-Duellen (drei als Amateurin), brauchte sie insgesamt nur 4:03 Minuten im Ring/Käfig, um mit all ihren Gegnerinnen fertig zu werden: Alle besiegte sie durch Armbar in Runde eins.

Zuletzt konnte sie bei Strikeforce Challengers, vor zehn Tagen, Julia Budd nach nur 39 Sekunden zur Aufgabe zwingen, während sie dieser den Ellenbogen im Armhebel auskugelte. Es bleibt abzuwarten, ob Rousey demnächst vor ihrem gewünschten Titelkampf steht, von Strikeforce gab es noch keine offizielle Stellungnahme.