MMA Restliche Welt

„Ich fühlte mich gut im Käfig“

Robert Drysdale (Foto via bcmmafan.com)

Mit Robert Drysdale fand am vergangenen Wochenende ein weiterer Weltklasse-Grappler seinen Weg ins MMA. Bei Armageddon Fighting Championships bestritt der mehrfache BJJ-Weltmeister am vergangenen Wochenende sein professionelles MMA-Debüt gegen Bastien Huveneers und brachte diesen nach 1:12 in der ersten Runde mit einem Arm Triangle Choke zur Aufgabe.

„Ich habe wirklich hart für den Kampf trainiert,“ so Drysdale gegenüber GroundandPound (groundandpound.de). „Ich nehme jeden Kampf ernst und bereits mich immer gut vor. Ich fühlte mich gut im Käfig. Es fühlte sich an, als ob ich dort hin gehöre. [Ich war] weder Nervös noch ängstlich, [ich war] einfach glücklich, dort zu sein. Der Kampf lief, wie ich mich im Training darauf vorbereitet hatte.“

Seinen nächsten MMA-Kampf möchte Drysdale noch in diesem Jahr bestreiten. „[Ich] kann es nicht erwarten, zurück zu kommen. November sollte sich wieder ausgehen.“

Im Hauptkampf der Veranstaltung am 17. Juli im kanadischen Victoria, British Columbia konnte sich der UFC-Veteran Kalib Starnes gegen Nick Hinchliffe via Submission durchsetzen.