MMA Restliche Welt

GnP-Prognosen für UFC 166

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 166 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben GnP Chefredakteur Jan Großöhmigen und die MMA-Redakteure Elias Stefanescu, Alexander Petzel-Gligorea, Florian Sädler und Kai Ruhle ihre Prognosen ab.

Cain Velasquez (12-1 MMA, 10-1 UFC) vs. Junior dos Santos (16-2 MMA, 10-1 UFC)

Florian: Beide haben bewiesen, dass sie das Zeug dazu haben, den anderen zu besiegen. Velasquez hat meiner Meinung nach aber die überzeugendere Leistung abgeliefert und wird daher wohl auch das Rubber-Match für sich entscheiden. Sofern er sich nicht von dos Santos die Lichter ausknipsen lässt, dürfte er ihn erneut besiegen, indem er solange in allen Bereichen Druck macht, bis dos Santos nicht mehr mithalten kann. Cain Velasquez nach Punkten

Alexander: Ich hoffe, dass wir dieses Mal beide Athleten in Topform erleben werden und im Anschluss keine Verletzung öffentlich wird. Dann sehe ich hier auch ein Duell auf Augenhöhe mit Vorteilen für Velasquez. Er hat einfach das bessere Gesamtpaket und wird dos Santos erneut sowohl im Stand als auch am Boden zusetzen. Von dos Santos erwarte ich jedoch mehr Gegenwehr als beim letzten Kampf, sodass ich nicht an ein vorzeitiges Ende glaube. Cain Velasquez nach Punkten

Jan: Ein 25 Minuten langer Kampf hat mehr Aussagekraft als ein 64-Sekunden-Knock-out, und daher müsste man jetzt Cain Velasquez vorne sehen. Aber, das große Aber: Junior Dos Santos scheint im zweiten Kampf tatsächlich nicht fit gewesen zu sein. Und obwohl Velasquez ihm stark zusetzte, gelang es ihm immer noch, nach den Takedowns wieder aufzustehen. Wie gut wird das erst einem fitten und gesunden Dos Santos gelingen? Aufgrund seiner großen Schlagkraft hat er theoretisch 25 Minuten lang Zeit, den einen entscheidenden Schlag zu landen, während Velasquez vermutlich wieder versuchen wird, ihn auf dem Weg zu einem Punktsieg zu zermürben. Junior Dos Santos via T.K.o. in Runde 3

Kai: Also der dritte Kampf der beiden. Ich denke, dass Junior sich nicht mehr so vorführen lassen möchte, wie im letzten Kampf der beiden. Er wird alles daran setzen, dass der Kampf klar endet mit ihm als Sieger. Allerdings sollte er sich seiner stärke besinnen und nicht versuchen, Cain auszuringen wie beim letzten Mal. Da haben beide die Rollen getauscht und wohin das führte, konnte man am Körper Dos Santos sehen. Junior Dos Santos via K.o. in Runde 3

Elias: Die große Frage ist, ob Dos Santos aus seinen Fehlern im letzten Kampf gelernt hat und nicht nur seine Kondition, sondern auch sein Ringen verbessert hat. Sollte dies so sein, wird es ein spannendes und knappes Rennen. Zwar hat der Brasilianer die größere Schlagkraft, doch halte ich Velasquez für routinierter und sehe den Kampf ähnlich enden wie die zweite Begegnung, sollte kein "Lucky Punch" von Dos Santos früh durchkommen.
Cain Velasquez nach Punkten

Daniel Cormier (12-0 MMA, 1-0 UFC) vs. Roy Nelson (19-8 MMA, 6-4 UFC)

Florian: Daniel Cormier ist ein denkbar schlechter Gegner für Roy Nelson. Ich kann mir Nelson nur dann als Sieger vorstellen, wenn er Cormier früh mit einer Bombe erwischt. Das kann natürlich immer passieren, aber ich traue es Cormier zu, dem früh einen Riegel vorzuschieben, indem er dem Kampf seinen Stempel aufdrückt. Nelson hat darüber hinaus selbst gesagt, dass in seinem Trainingscamp so gut wie nichts rund gelaufen ist, und obwohl man nicht weiß, wie die letzten Monate bei Cormier ausgesehen haben, schwenkt das Pendel durch diese Nachricht wohl noch weiter in Richtung des Olympioniken. Daniel Cormier nach Punkten

Alexander: Nachdem Cormier jetzt unabhängig von Sieg oder Niederlage die Gewichtsklasse wechselt, darf er nun auch gegen Roy Nelson gewinnen, ohne das ich ihm böse bin. Und die Voraussetzungen dafür hat er. Mit seinen harten Händen und dem starken Ringen sollte er Roy Nelson im Stand dominieren. Zwar schlägt Nelson ebenso harte Hände, muss aber selbst viel mehr einstecken als Cormier. Ein K.o.-Sieg Cormiers würde mich zwar wundern, für ausgeschlossen halte ich ihn jedoch nicht. Daniel Cormier nach Punkten

Jan: Roy Nelson hat eine einzige Möglichkeit, diesen Kampf zu gewinnen, und das ist mit seinem rechten Schwinger. Da Daniel Cormier für ein Schwergewicht sehr schnell und beweglich ist und technisch sauber boxen kann, wird es schwer für Nelson. Meist ist Nelson dann erfolgreich, wenn seine Gegner vor ihm stehen bleiben und in den offenen Schlagabtausch gehen. Cormier wird diesen Fehler nicht machen, dafür ist er zu abgebrüht. Und wenn es im Stand für ihn zu brenzlich wird, kann er Nelson immer noch mit Leichtigkeit am Käfig kontrollieren oder zu Boden bringen. Daniel Cormier nach Punkten

Kai: Cormier sollte aus den letzten Kämpfen Nelsons gelernt haben. Nelson besitzt nur eine Waffe und das ist seine starke Rechte im Zusammenhang mit seinem Gewicht. Er wird also versuchen, Cormier auf den Boden zu kriegen, um dann sein Ground and Pound zu benutzen. Wenn der Kampf allerdings über die Distanz geht, wird Nelson erschöpft sein und Cormier hat wahrscheinlich ein leichtes Spiel. Daniel Cormier nach Punkten

Elias: Ich denke nicht, dass Cormier sich auf einen wilden Schlagabtausch mit Nelson einlassen wird, sondern dass er, in üblicher Manier, seine Fäuste ins Ziel bringt und mit gutem Ringen Druck macht. Konditionell wird dies für Probleme bei Nelson sorgen und schlussendlich zu keinem Erfolg reichen.
Daniel Cormier nach Punkten

Gilbert Melendez (21-3 MMA, 0-1 UFC) vs. Diego Sanchez (24-5 MMA, 13-5 UFC)

Florian: Auf diesen Kampf freue ich mich am meisten. Beide haben einen spektakulären Kampfstil, viel zu gewinnen und einiges zu verlieren. Ich würde es Sanchez gönnen, der anscheinend die Motivation wiederentdeckt hat und so fit aussieht wie lange nicht mehr. Ein Sanchez in Top-Form ist immer noch ein großes Problem für die meisten Leichtgewichte, Melendez ist allerdings ein undankbarer Gegner, da er einfach überall ein Stückchen besser sein dürfte. Gilbert Melendez nach Punkten

Alexander: Das wäre vor ein paar Jahren ein richtig enges Matchup gewesen, allerdings hat sich Melendez in den letzten Jahren gut entwickelt, während Sanchez irgendwann ein Plateau erreicht hat, von dem aus es nicht mehr weiter ging. Sollten wir hier den alten Sanchez wiedersehen, wird das ein fantastischer Kampf. Allerdings glaube ich, dass Melendez heute einfach der bessere MMA-Kämpfer ist. Er hat die Takedown-Defense, um den Kampf im Stand zu halten und wird Sanchez dort auspunkten. Gilbert Melendez nach Punkten

Jan: Alles, was Diego Sanchez kann, kann Gilbert Melendez mittlerweile deutlich besser, egal ob das ringen oder boxen ist. Selbst im Ausdauerbereich sehe ich den langjährigen Strikeforce-Champion vorne. Aufgrund der Verbissenheit und der Toughness von Sanchez gehe ich von einem unterhaltsamen Kampf aus, an dessen Ende Melendez mit erheblichem Vorsprung triumphieren wird. Gilbert Melendez nach Punkten

Kai: Erstmal muss man gucken, ob Sanchez diesmal richtig sein Gewicht gemacht hat. Nachdem er Gomi knapp besiegte, muss nun ein klarer Sieg her, um ein Wörtchen im Titelrennen mitreden zu dürfen, denn ich möchte Melendez nicht erneut im Titelkampf sehen. Allerdings eröffnet der neue Champion auch viele neue Möglichkeiten. Es bleibt also spannend im Leichtgewicht. Diego Sanchez nach Punkten

Elias: Beide Kämpfer machen gerne Druck und überzeugen durch eine gute Kondition. Ich denke jedoch, dass Melendez der aktivere Mann sein wird und dadurch am Ende die Punktrichter überzeugen wird. Einen vorzeitigen Erfolg halte ich jedoch für unwahrscheinlich in dieser Begegnung.
Gilbert Melendez nach Punken

Gabriel Gonzaga (15-7 MMA, 10-6 UFC) vs. Shawn Jordan (15-4 MMA, 3-1 UFC)

Florian: Gonzaga ist seit langem dabei und braucht niemandem mehr etwas zu beweisen, allerdings könnte Jordan genau die Art von Gegner sein, gegen die er nicht mehr viel ausrichten kann. Jordan hat Dampf in den Fäusten und der beiweitem athletischere der beiden, was gegen Gonzaga ausreichen dürfte, sofern dieser nicht früh und hart treffen kann oder sich auf seine Grappling-Wurzeln besinnt, was "Napao" in den letzten Jahren immer wieder verweigert hat. Shawn Jordan via T.K.o. in Runde 1.

Alexander: Was hat Gabriel Gonzaga eigentlich getan, dass ihn die Fans und Buchmacher permanent unterschätzen? Gegen Jordan geht er bei vielen Wettbüros als hoher Außenseiter in den Käfig. Eine Einschätzung, die ich nicht teilen kann. Klar, Jordan ist ein talentiertes und athletisches Schwergewicht, aber ich habe noch nicht gesehen, wie gut sein Bodenkampf sein kann. Allerdings denke ich, dass Jordans Chancen mit jeder Minute im Käfig steigen, vor allem, wenn Gonzaga den Kampf nicht sofort auf die Matte verlagern kann. Trotz allem denke ich, dass sich heute Nacht hier Erfahrung gegen Athletik durchsetzen wird. Gabrial Gonzaga via Aufgabe in Runde 1

Jan: Die Strategien der beiden sollten klar sein: Gabriel Gonzaga will Shawn Jordan zu Boden bringen und zur Aufgabe zwingen, Jordan will den Kampf im Stand halten und Gonzaga ausknocken. Jordans ringerische Defensive verbessert sich von Kampf zu Kampf; hinzu kommt, dass er sehr kräftig und athletisch ist. Ehe Gonzaga ihn zu Boden bringen kann, wird Jordan den einen platzierten Schlag landen, den es braucht, um Gonzaga die Lust am Kämpfen zu nehmen. Unter Druck bricht Gonzaga stets zusammen, und das wird Jordan nutzen, um ein vorzeitiges Ende herbeizuführen. Shawn Jordan via K.o. in Runde 1

Kai: Ein sehr spannender Kampf. Gonzaga möchte gerne zu alter stärke zurück finden und Jordan will seine erste Siegesserie von drei Kämpfen in der UFC. Ich rechne also mit einem sehr offensiv geführten Kampf. Allerdings ist der Sieger schwer zu tippen. Der Knockout gegen Barry dürfte allen noch im Kopf sein. Deswegen sehe ich den Vorteil bei Jordan. Allerdings dürfte ein Sieg beide nicht sehr weit nach oben bringen. Shawn Jordan via K.o. in Runde 2

Elias: Jordan ist der aggressivere Kämpfer der Beiden, da Gonzaga oftmals der "Killerinstinkt" fehlt. Einen Vorteil im Ringen gebe ich ebenfalls dem Amerikaner, was die Strategie des Brasilianers, den Kampf auf den Boden zu bringen, erschweren dürfte. Am Ende dürfte entweder die Kondition entscheiden, oder der größere Siegeswille.
Shawn Jordan via K.o. in Rd. 2

John Dodson (14-6 MMA, 3-1 UFC) vs. Darrell Montague (13-2 MMA, 0-0 UFC)

Florian: Auf Dodson freue ich mich immer. Seine hyperaktive Art gefällt sicherlich nicht jedem, ich finde sie erfrischend. Außerdem sorgt "The Magician" immer wieder für spektakuläre Momente und hat gegen Johnson bewiesen, dass er zur Elite gehört. Montague ist ein vielversprechendes Talent und die UFC hat ihn nicht umsonst in den ersten Kampf des Pay-per-Views gepackt. Zu diesem Zeitpunkt dürfte Dodson allerdings noch ein Stückchen zu viel für ihn sein. John Dodson via T.K.o. in Runde 2

Alexander: Es ist immer unterhaltsam, John Dodson bei der Arbeit zuzusehen, daher halte ich diese Ansetzung für einen guten Eröffnungskampf im Hauptprogramm. Montague ist hier die große Unbekannte, da nur wenige seine Kämpfe bei Taichi Palace Fights gesehen haben. Der Ringer mit dem Größenvorteil darf dabei nicht unterschätzt werden und ich denke, dass er Dodson einen harten Kampf liefern wird. Allerdings ist Dodson momentan schon auf einen höheren Level angekommen als Montague und wird mit seinen harten Händen den Kampf vorzeitig beenden. John Dodson via K.o. in Runde 3

Jan: Darrell Montague ist mit Sicherheit der komplettere Kämpfer der beiden, aber John Dodson hat zwei Vorteile, die Montague nicht hat: seine große Schlagkraft und seine Erfahrung gegen die besten Fliegengewichte der Welt. Dodson sah gegen Kämpfer, die solch eine vielseitige Offensive wie Montague haben, in der Vergangenheit nicht immer gut aus, weswegen ich von einem ausgeglichenen Kampf ausgehe. Insgesamt ist Dodson aber noch eine Nummer zu groß für Montague. John Dodson nach Punkten

Kai: Ein wahrscheinlich sehr schneller Kampf zur Eröffnung der Hauptkämpfe. Fliegengewicht verspricht in der Regel Abwechslung. Allerdings kann ich nicht viel dazu sagen. Deswegen mache ich es kurz und tippe auf Dodson. John Dodson nach Punkten

Elias: Dodson ist der aktivere Kämpfer, der drei Runden volle Power gehen kann. Ich denke, dass Montague, trotz Rückenwind aus vier aufeinanderfolgenden Siegen, nicht mit diesem Druck umgehen kann, im wohl schwersten Kampf seiner Karriere.
John Dodson nach Punkten