MMA Restliche Welt

GnP-Prognosen für UFC 163

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 163 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben GnP-Chefredakteur Jan Großöhmigen sowie die MMA-Redakteure Elias Stefanescu, Kai Ruhle und Alexander Petzel-Gligorea ihre Prognosen ab.

Jose Aldo (22-1 MMA, 4-0 UFC) vs. Chan Sung Jung (13-3 MMA, 3-0 UFC)

Jan: Die kämpferischen Qualitäten, die Chan Sung Jung mitbringt, hat Jose Aldo alle bereits schon einmal gesehen, oft in viel besserer Form. Jung ist ein guter Kickboxer und kämpft mittlerweile nicht mehr so offen wie früher. In der Offensive ist er technischer geworden, schlägt häufiger auch mal Geraden anstatt nur wilde Schwinger. Auch seine Defensive hat sich stark verbessert. Doch ist „gut“ genug, um Aldo gefährlich werden zu können? Ich denke nicht. Aldo ist so schnell, explosiv und technisch versiert, dass er Jung im Stand keine Chance lassen wird. Mit geraden Schlägen bereitet er seine verheerenden Lowkicks vor und nimmt Jung so Stück für Stück auseinander. Aufgrund von Jungs unglaublichen Nehmerqualitäten vermute ich, dass der Kampf über die vollen Runden gehen wird. Jose Aldo nach Punkten

Elias: Jose Aldo wird dem Koreaner mit harten Kicks zusetzen. Dieser wird das gleiche Schicksal wie Urijah Faber erleiden. Jung wird versuchen den Kampf auf den Boden zu verlagern, doch bislang hatte damit kaum jemand erfolg. Jose Aldo via T.K.o. in Rd.4

Kai: Aldo ist klarer Favorit in diesem Kampf, wenn er es mit dem Abkochen richtig hinbekommt. Er wird sich deswegen auch nicht auf Spielchen mit seinem Gegner einlassen, zumal die Gefährlichkeit des „Korean Zombie“ bekannt ist. Es wird ein offener Schlagabtauch werden. Aber von Aldo ist bekannt, dass er problemlos fünf Runden gehen kann. Ich denke, es wird so laufen wie die letzten Male. Jose Aldo nach Punkten

Alex: Was für ein Kracher-Kampf. Jung war noch nie in einem langweiligen Duell und auch heute Nacht wird er uns dahingehend nicht enttäuschen. Ob es am Ende auch für den Titel reicht? Ich weiß es nicht, denn Aldo ist im Stand einfach unfassbar stark. Seine Fähigkeiten auf der Matte wurden zuletzt jedoch nicht oft getestet und hier hoffe ich, dass der Koreaner angreifen kann. Der Kopf sieht Aldo vorne, aber der Bauch tippt auf Chan Sung Jung via Submission in Runde 4

Lyoto Machida (19-3 MMA, 11-3 UFC) vs. Phil Davis (11-1 MMA, 7-1 UFC)

Jan: Jemand wie Phil Davis ist für Lyoto Machida ein gefundenes Fressen. Davis ist im Stand zu langsam und berechenbar, seine Angriffe beschränken sich meist auf Jab und Bodykick. Machida ist zu schnell und beweglich für ihn, und da er von Davis im Stand nichts zu befürchten hat, kann er wieder offensiver agieren als noch bei seiner Nullnummer gegen Dan Henderson. Sicherlich ist Davis ein ausgezeichneter Ringer und verfügt über das Potential, Machida auf dem Boden aus dominanten Positionen zu kontrollieren. Aber so leicht ist Machida nicht auf die Matte zu bekommen, im Gegenteil: Im Clinch kontert er häufig mit einem überraschenden Fußfeger. Ohne ein Takedown kommt Davis in diesem Kampf nicht weit – Machida lässt häufig seine linke Gerade einschlagen und punktet ihn im Stand aus. Lyoto Machida nach Punkten

Elias: Davis wird dem Brasilianer im Stand keine Probleme bereiten können und braucht den Takedown zum Erfolg, ansonsten gewinnt Machida locker. Da der Kampf zudem in Brasilien stattfinden wird, könnte das den Amerikaner negativ beeinflussen, so dass er irgendwann die Hoffnung aufgibt, nach einigen missglückten Takedownversuchen. Lyoto Machida nach Punkten

Kai:
Machidas wahrscheinlich letzte Chance, bei einem Sieg gegen Jones antreten zu dürfen. Diese Niederlage hängt dem sympathischen Brasilianer immer noch nach. Er muss Phil Davis klar besiegen, ansonsten war es das mit der Chance zur Revanche. Machida muss auf die Takedowns des Ringers Davis aufpassen. Wenn Machida selbst einen Takedown schafft, sollte er Davis leicht bearbeiten können wegen seiner BJJ-Künste. Lyoto Machida via Aufgabe in Runde 2

Alex: Die UFC-Hype-Maschine hat ihre Sache gut gemacht. Nach dem Countdown-Video gestehe ich Davis sogar realistische Chancen zu, Machida zu schlagen. Auf der anderen Seite glaube ich immer noch, dass das Style-Matchup klar den Brasilianer favorisiert. Machida wird sich von Davis nicht am Käfig stellen lassen und ihn immer wieder mit Kicks und Schlägen von außen bearbeiten, sodass Davis sein starkes Ground Game nicht einsetzen kann. Lyoto Machida nach Punkten

Cezar Ferreira (5-2 MMA, 1-0 UFC) vs. Thiago Santos (8-1 MMA, 0-0 UFC)

Jan: Cezar Ferreira hat seit über einem Jahr nicht mehr gekämpft, insofern ist es schwer vorherzusagen, in welcher Verfassung er sich befindet und was er seit seinem letzten Auftritt hinzugelernt hat. Thiago Santos ist ein reiner Standkämpfer, Ferreira ein Alleskönner, dessen Stärken im Ringen und Bodenkampf liegen. Unabhängig von ihren Fähigkeiten muss man beachten, dass Santos nur zwei Wochen Vorbereitungszeit hatte und er normalerweise im Weltergewicht kämpft, Ferreira also einen erheblichen Gewichtsvorteil haben wird. Besonders wirkt sich dieser auf dem Boden aus, und genau da ist auch Santos’ Schwäche. Ferreira kann Santos mithilfe seiner Masse im Clinch müde machen, zu Boden schleifen und dort entweder einen Aufgabegriff anbringen oder mit Ground and Pound arbeiten. Cezar Ferreira via T.K.o. in Runde 2

Elias: Ferreira ist der solidere Kämpfer, der mehr Optionen zum Sieg hat. Sollte Santos nicht im Stehen punkten, droht ihm auf dem Boden das Ende. Cezar Ferreira via Aufgabe in Runde 3

Kai: Das ist der Notnagel der ansonsten starken Card. Leider fällt das Duell zwischen Josh Koscheck und Demian Maia aus. Leider sieht man hier, dass die UFC sehr stark auf den brasilianischen Markt geschaut hat. Ich lasse mich von diesen Kampf überraschen. Thiago Santos nach Punkten

Alex: Santos ist hier die große Unbekannte. Wenig Vorbereitungszeit, dafür die ganze Halle hinter sich. Der Standkämpfer hat auf jeden Fall Chancen, Ferreira zu überrumpeln und auszuknocken, aber ich glaube nicht daran. Ferreira ist ein zu guter Kämpfer, um gegen Santos zu verlieren und sollte, wenn er clever ist, den Kampf auf der Matte beenden. Cezar Ferreira nach Punkten

Thales Leites (20-4 MMA, 5-3 UFC) vs. Tom Watson (16-5 MMA, 1-1 UFC)

Jan: Wieder einmal heißt es Standkämpfer gegen Bodenkämpfer, wobei Tom Watson hier ersteres ist und Thales Leites letzteres. Der Ausgang dieses Duells hängt davon ab, ob es Leites gelingen wird, Watson auf den Boden zu bringen. Ich bezweifle, dass ihm das gelingen wird, da er seine Takedowns meist ohne Vorbereitung ansetzt. Dies gibt Watson ausreichend Gelegenheit, darauf zu reagieren. Gefährlich wird es für ihn nur im Clinch, dort kann Leites einen seiner Trips einsetzen. Watson arbeitet zwar sehr gerne im Clinch mit Knie- und Ellenbogenstößen, doch in diesem Kampf wird er vermutlich lieber aus der Distanz angreifen und Leites aus sicherer Entfernung mit Kicks bearbeiten. Tom Watson nach Punkten

Elias: Leites braucht den Bodenkampf, sonst kann er hier nicht gewinnen. Watson hingegen ist ein guter Striker, der die nötige Takedown Defense mitbringt. Nur durch einen Fehler des Briten kann Leites hier punkten, vor heimischer Kulisse. Ich glaube, dass ihm dies gelingen kann, mit der richtigen Taktik. Thales Leites via Aufgabe in Runde 3

Kai:
Es freut mich, dass Leites wieder zurück in der UFC ist. Es bleibt zu hoffen, dass er sich besser anstellt als bei seinen letzten beiden UFC-Kämpfen. Ansonsten könnte sein zweites UFC-Kapitel ganz schnell beendet sein. Thales Leites via T.K.o. in Runde 2

Alex: Thales. Leites. Hauptprogramm. Yikes! Ja, der Grappler hat sechs Kämpfe außerhalb der UFC gewonnen, aber eigentlich nur gegen abgebrannte Ex-UFC-Kämpfer. Von daher sind diese Siege nicht zu hoch zu bewerten. Ich sehe in dieser Ansetzung ein Entgegenkommen an den Champion Aldo, mit dem Leites ja trainiert. Nur den Gefallen des einfachen Gegners hat man Leites nicht getan. Aber zum Kampf: Watson ist der deutlich bessere Standkämpfer, arbeitet aber viel aus dem Clinch, was Leites Takedownbemühungen einfacher machen sollte. Watson dürfte aber nach seiner Niederlage gegen Ringer Tavares an seiner Verteidigung gearbeitet haben und den Kampf im Stand halten. Dort glaube ich zwar nicht, dass Leites zum ersten Mal in seiner Karriere ausgeknockt wird, aber für einen Punktsieg des Engländers sollte es reichen. Tom Watson nach Punkten

John Lineker (21-6 MMA, 2-1 UFC) vs. Jose Maria Tome (33-2 MMA, 0-0 UFC)

Jan: John Lineker ist eines der schlagkräftigsten Fliegengewichte der Welt, im Stand sehr schnell und explosiv. In seinem letzten Kampf gegen Azamat Gashimov bewies er, wie sehr sich seine ringerische Defensive verbessert hat. Jose Maria Tome ist der vielseitigere Kämpfer, solide im Stand und besonders gut auf dem Boden. Er könnte Linekers wilde Attacken mit geraden Schlägen kontern oder versuchen, ihn auf die Matte zu befördern, wo er klar im Vorteil wäre. Ob ihm das gelingt? Das bezweifle ich. Früher oder später wird Lineker ihn mit seiner Rechten erwischen. John Lineker via T.K.o. in Runde 2

Elias: John Lineker ist zu aggressiv für Tome und wird ihm mit harten Fäusten den Garaus machen, vorzeitig. John Lineker via T.K.o. in Runde 1

Kai:
Es wird ein spannendes Fliegengewichtsduell. Tome kommt mit einer Serie von 16 Erfolgen in die UFC. Allerdings sollte Tome für Lineker nur eine Durchgangsstation für eine Chance auf Johnsons Fliegengewichtstitel sein.Ich rechne damit, dass beide auf einen Knock-out aus sind. Deswegen wird es ein schneller und spektakulärer Kampf. John Lineker via K.o. in Runde 1

Alex: Lineker macht das. Ich habe keinen Zweifel, dass er eine Nummer zu groß für Debütant Tome ist, der es sogar innerhalb der brasilianischen Ligen noch nicht an die Spitze geschafft hat. Der Kampf wird schnell und aggressiv geführt und am Ende darf sich Tome freuen, dass er wenigstens noch einen Teil von Linekers Prämie abgreifen kann. John Lineker via T.K.o. in Runde 2