MMA Restliche Welt

GnP-Prognosen für UFC 162

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 162 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben Groundandpound-Chefredakteur Jan Großöhmigen sowie die MMA-Redakteure Florian Sädler, Dorian Szücs, Kai Ruhle und Alexander Petzel-Gligorea ihre Prognosen ab.

Anderson Silva (33-4 MMA, 16-0 UFC) vs. Chris Weidman (9-0 MMA, 5-0 UFC)

Jan: Chris Weidman hat den perfekten Kampfstil, um Anderson Silva zu besiegen. Er ist ein Ringer mit einem großen Arsenal an Takedowns und auf dem Boden macht er viel Druck aus der Oberlage, ist sowohl durch sein kontrolliertes Ground and Pound als auch durch seine Würgegriffe gefährlich. Auf der Matte stellte er für Silva eine große Bedrohung dar. Die Frage ist nur, ob er ihn überhaupt zu Boden bringen kann. Chael Sonnen, einem der besten MMA-Ringer im (damals) Mittelgewicht, misslang das Takedown im Rückkampf gegen Silva einige Male. Ich glaube nach wie vor, dass Sonnen Silva bei ihrem ersten Aufeinandertreffen größtenteils aufgrund Silvas Rippenverletzung so häufig zu Boden bringen und so lange dort kontrollieren konnte. Einen gesunden Silva werfen weder Sonnen noch Weidman im Octagon herum. Ich vermute, dass es Silva gelingen wird, den Kampf im Stand zu halten, wo er aufgrund seiner Beweglichkeit, Schnelligkeit und Präzision die klaren Vorteile hat. Zumal wir nicht wissen, was für Nehmerqualitäten Weidman hat und inwiefern ihn seine lange Auszeit beeinträchtigt. Daher: In Runde eins testet Silva Weidman, in Runde zwei schlägt er ihn nieder. Das ist aber nicht schlimm für Weidman, denn sobald Silva in den Ruhestand getreten ist, wird Weidman das Mittelgewicht für lange Zeit beherrschen. Anderson Silva via T.K.o. in Runde 2

Elias: WEidman wird Silva mit Sicherheit nicht zur Aufgabe zwingen. Er ist überbewertet. Ob er Chael Sonnens Leistung aus dessen ersten Kampf gegen Silva kopieren kann, was seine einzige Chance auf einen (Punkt)Sieg in meinen Augen wäre, halte ich ebenfalls für fraglich. Ich gehe eher davon aus, dass Silva ihn mit einigen harten Fäusten treffen wird, die schlussendlich für das Ende sorgen.
Anderson Silva via T.K.o. in Runde 1

Florian: Ich sehe das ähnlich wie Jan. Chris Weidman könnte dieser jemand sein, ich glaube aber nicht, dass es am 6.7.2013 schon an der Zeit dafür ist. Ich sehe Weidman momentan ähnlich wie Rory MacDonald. Massig Potential? Auf jeden Fall. Aber hat er schon genug tatsächlich erreicht, um den Hype und vor allem die aktuellen Wettquoten gegen einen der besten Kämpfer aller Zeiten zu rechtfertigen? Meiner Meinung nach nicht. Weidman könnte das Potential haben, Silva zu schlagen. Wenn er nicht das Pech gehabt hätte, ein Jahr aussetzen zu müssen, sondern stattdessen 1-2 weitere Leistungen vom Kaliber des Munoz-Kampfes abgeliefert hätte, hätte ich vielleicht auf ihn getippt. Anderson Silva via T.K.o. in Runde 2

Dorian: Chris Weidman wird von vielen als der Mann angesehen, der Anderson Silva entthronen wird. Ich denke, dass Weidman zu hoch gelobt wird, um den Kampf besser verkaufen zu können. Er ist ein starker Ringer und konnte bereits mehrfach seine Fähigkeiten im Brazilian Jiu-Jitsu zur Schau stellen. Im Stand agiert er sehr versteift und riskiert gerne auch mal einiges im aggressiven Vorwärtsgang. Unglücklicherweise steht ihm mit Anderson Silva der wohl beste MMA-Striker gegenüber, der genau aus solchen Aktionen profitiert. Weidman sollte den Kampf schleunigst auf den Boden verlagern, denn je länger er mit Silva steht desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er in einen bösen Konter rennt. Auch wenn Weidman ein sehr guter Ringer ist, fehlt ihm einfach die Aggression, die Chael Sonnen bei den Takedowns gegen Silva an den Tag gelegt hat. Silvas Takedown-Abwehr wird durch den Kampf gegen Sonnen oft schlechtgeredet, befindet sich aber auf einem sehr hohen Niveau und ich denke, dass der Kampf dadurch den Großteil oder sogar durchgehend im Stand geführt wird. Das wird unweigerlich dazu führen, dass Silva den Kampf dank überlegener Präzision, Schnelligkeit und K.o.-Power für sich entscheiden wird. Anderson Silva via T.K.o. in Runde 2

Kai: Ich hoffe auf einen spannenden und offenen Kampf. Ein weiser Mann sagte einst: “Jeder Kampf beginnt im Stehen!“ Da sehe ich eine Chance, dass Weidman das für viele unmögliche möglich macht. Aber je länger der Kampf geht desto größer sind die Chancen dass Anderson Silva seine Serie ausbauen wird. Auf dem Boden rechne ich Weidman überhaupt keine Chance aus. Anderson Silva nach Punkten

Alexander: Endlich findet der Kampf statt, endlich. So sehr ich Chris Weidman auch mag, ich kann ihn nicht mehr hören oder sehen. Die Hype-Maschinerie der UFC hat ganze Arbeit geleistet, ich bin Weidman-übersättigt. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf den Kampf heute Nacht. Chris Weidman hat die Werkzeuge, um Anderson Silva zu schlagen. Sein BJJ ist ausgezeichnet, sein Ringen ebenso. Einzig der Stand ist noch ein Fragezeichen. Ich denke, dass Weidman wie Sonnen auch anfangs noch einen oder zwei Takedowns durchbringt, aber dann wird Anderson Silva ein Exempel statuieren. Ich gebe Weidman maximal drei Runden. Anderson Silva via T.K.o. in Runde 2

Frankie Edgar (15-4-1 MMA, 9-4-1 UFC) vs. Charles Oliveira (16–3 (1) MMA, 4-3 (1) UFC)

Jan: Frankie Edgars Erfahrung aus sieben langen Titelkämpfen sehe ich hier als den entscheidenden Faktor. Edgar verfolgt immer eine intelligente Strategie, die auf seiner Schnelligkeit und seiner Beweglichkeit basiert. Reingehen, treffen, rausgehen. Außerdem ist Edgar aufgrund seiner Vielseitigkeit absolut unberechenbar. Denkt man, er würde schlagen, setzt er zum Takedown an; denkt man, er würde zum Takedown ansetzen, schlägt er zu. Er ist sowohl ein sehr guter Ringer als auch ein technisch sehr guter Boxer. Aufgrund seiner ringerischen Überlegenheit, kann er Charles Oliveira zu Boden bringen, wenn der ihm im Stand zu gefährlich wird. Wenn Edgar im Stand gut trifft, kann er Oliveira davon abhalten, ihn zu Boden zu bringen. Oliveira ist ein guter Thaiboxer und ein quirliger Bodenkämpfer. Er kämpft spektakulär, aber rücksichtslos - zu rücksichtslos. Früher oder später begeht er dadurch einen Fehler, den Edgar gnadenlos ausnutzen wird. Frankie Edgar via T.K.o. in Runde 3

Elias: Frankie Edgar wird sich vor möglichen Submissions hüten, sofern es auf den Boden geht. Dies scheint jedoch schwer vorstellbar, bei seiner ringerischen Klasse. Ich denke er wird der aktivere Mann über die volle Distanz sein.
Frankie Edgar nach Punkten

Florian: Oliveira ist gefährlich, aber Edgar ist mit seiner Mischung aus flinker Beinarbeit und schnellem Boxen, großer Ausdauer und schierer Zähigkeit ein harter Kampf für jeden Gegner. Selbst absolute Elite-Kämpfer Ben Henderson und José Aldo sind nicht über extrem knappe Punktentscheidungen gegen ihn hinausgekommen. Diese Kämpfe gingen allerdings über 5 Runden, von denen Edgar typischerweise die späteren gewonnen hat. Wenn Oliveira von Anfang an Druck macht, könnte ich mir einen Sieg vorstellen, ich gehe aber davon aus, dass Frankies Qualitäten und seine Erfahrung es nicht dazu kommen lassen werden. Frankie Edgar nach Punkten

Dorian: Ich gehe davon aus, dass Edgar hier ein Statement setzen wird. Nach drei unglücklichen Punktniederlagen gegen sehr starke Gegner bekommt er nun eine vermeintlich leichte Aufgabe vorgesetzt. Natürlich darf Charles Oliveira nicht unterschätzt werden. Besonders seine Submissions sind sehr heimtückisch. Auch wenn Edgar den Kampf jederzeit zu Boden verlagern könnte, werden wir hier wohl eher ein Duell im Stand erleben. Und hier glänzt Edgar mit Schnelligkeit und starker Beinarbeit. Ich rechne mit einem schönen Konterschlag, der Oliveira zu Boden schickt. Frankie Edgar via T.K.o. in Runde 1

Kai: Frankies erster Drei-Runden-Kampf seit langer Zeit. Wenn er es abstellen kann, dass er die erste Runde verschläft, hat er eine Chance das Ding zu gewinnen. In den letzten Kämpfen, die alle ja Fünf-Runden-Kämpfe waren, hat er immer die erste Runde verschlafen und sich zurück gekämpft. Das geht in einem drei Runden Kampf zwar auch, aber wesentlich schwerer. Der Kampf ist offen und für den Sieger könnte ein Titelkampf winken, wenn dieser Kampf überzeugender ist, als Dennis Siver gegen Cub Swanson. Frankie wird diesen Kampf gewinnen, da er seine Erfahrung gnadenlos ausspielen wird. Frankie Edgar nach Punkten

Alexander: Dieser Kampf zielt nur darauf ab, Frankie Edgar nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg zu verschaffen. Zwar hat Edgar signifikante Reichweiten-Nachteile, macht diese aber durch ausgezeichnete Bewegungen im Käfig wieder wett. Der 31-Jährige wird stetig um Oliveira herum tänzeln und irgendwann den schweren Treffer landen, der Oliveira ausknockt. Frankie Edgar via T.K.o. in Runde 1

Roger Gracie (6-1 MMA, 0-0 UFC) vs. Tim Kennedy (15-4 MMA, 0-0 UFC)

Jan: Tim Kennedy ist ein solides Mittelgewicht, das man durchaus zu den Top 25 in dieser Gewichtsklasse zählen kann. Er beherrscht alle Disziplinen des MMA-Sports, aber in keiner davon glänzt er. Roger Gracie hingegen ist einer der besten Bodenkämpfer der Welt, ein zigfacher ADCC- und BJJ-Weltmeister. Wie bei Anderson Silva vs. Chris Weidman gilt auch hier: Gracie muss Kennedy erst einmal zu Boden bringen, und das wird nicht einfach. Kennedy kann gut ringen; seine Verteidigung gegen Takedowns dürfte gegen Gracie ausreichen. Ich erwarte hier drei Runden lang Sprawl & Brawl von Kenndy, wäre andererseits aber auch nicht überrascht, wenn Gracie am Käfig ein Trip-Takedown gelingt und er Kennedy kurz darauf zur Aufgabe zwingt. Tim Kennedy nach Punkten

Elias: Gracie ist extrem gefährlich auf dem Boden, doch Kennedy ist ein alter Hase, der sein Ringen so einsetzen wird, um durch dominante Positionen am Ende den Punktsieg einfahren zu können, ohne in Gefahr zu geraten.
Tim Kennedy nach Punkten

Florian: Ich denke auch, dass Kennedy es schaffen wird, sich Gracie vom Leib zu halten. Das Resultat wird vermutlich ein eher zäher Kickboxkampf sein, an dessen Ende Kennedy eine Punktenscheidung gewinnt. Tim Kennedy nach Punkten

Dorian: Ich stimme meinen Vorrednern zu. Gracies Erfolg wird daran scheitern, dass er den Kampf nicht auf die Matte bekommt. Im Stand wird ihn Kennedy dominieren. Für ein vorzeitiges Ende wird es aber nicht reichen. Tim Kennedy nach Punkten

Kai: Dieser Kampf wäre bei Strikeforce ein Hauptkampf gewesen - endlich mal wieder ein Gracie im Octagon. Ich hoffe, dass er gewinnen wird, weil die Gracies haben im Laufe der UFC-Geschichte immer wieder große Rollen eingenommen. Natürlich ist er haushoher Favorit, sobald der Kampf auf den Boden geht. Wenn Gracie schnell einen Takedown gegen Kennedy schafft, wird er den Kampf dominieren und am Ende durch Aufgabe gewinnen. Roger Gracie via Submission in Runde 2

Alexander: Tim Kennedy sollte top motiviert in den Käfig steigen. Der Amerikaner ist in letzter Zeit in so viele Fettnäpfchen getreten, dass eine Niederlage unweigerlich zur Kündigung durch die UFC führt. Pech für Kennedy, dass ihm mit Roger Gracie einer der besten Grappler des Planeten gegenüber steht. Zwar hat Kennedy die Chance auf den K.o., aber ich denke, dass der Kampf früher oder später auf der Matte landet und dort wird Gracie den Sack zu machen. Kennedy darf dann gerne als Müllmann arbeiten. Da wird ja schließlich auch besser bezahlt. Roger Gracie via Submission in Runde 2

Tim Boetsch (16-5 MMA, 7-4 UFC) vs. Mark Munoz (12-3 MMA, 7-3 UFC)

Jan: Beide haben mich bei ihren letzten Auftritten überhaupt nicht überzeugt. Voraussichtlich werden Tim Boetsch und Mark Munoz dieselbe Taktik verfolgen: Gegner am Käfig zermürben, auf die Matte befördern und mit Ground and Pound bearbeiten. Nach seiner einjährigen Pause ist es unmöglich zu sagen, in welcher körperlichen und psychischen Form sich Munoz befinden wird. Deswegen tippe ich auf den etwas frischeren Boetsch. Tim Boetsch nach Punkten

Elias: Es kommt hierbei darauf an, welchen Munoz wir sehen. Sollte es die aktive Version des Filipino sein, sehe ich ihn als Sieger am Ende, was sich durch Aggressivität sowie Faustkombinationen erklären lässt, die Boetsch zusetzen werden. Falls nicht, hat Boetsch leichtes Spiel.
Mark Munoz nach Punkten

Florian: Ich mag Tim Boetsch, aber wenn man seine aktuelle Position in der UFC objektiv betrachtet, lässt sich sein Erfolg an der Spitze der Gewichtsklasse hauptsächlich auf eine kontroverse Punktentscheidung und ein paar beeindruckende Minuten gegen Yushin Okami zurückführen. Boetsch ist ein Level über dem Durchschnitt und gehört sicherlich in die oberen Regionen der Mittelgewichtsklasse, bei Munoz sehe ich allerdings etwas mehr Potential. Falls die Depression und der extreme Gewichtsverlust keine Spuren hinterlassen haben, tippe ich auf ihn als relativ knappen Punktsieger. Mark Munoz nach Punkten

Dorian: Mark Munoz  ist nach einer schweren, von Depressionen geprägten Zeit in der Form seines Lebens. In seinem letzten Kampf stieg er mit einer schweren Fußverletzung ins Octagon und zeigte sich nicht von seiner besten Seite. Sollte er die Depressionen hinter sich gelassen haben, dann sehe ich hier einen deutlichen Punktsieg für ihn herausspringen. Mark Munoz nach Punkten

Kai: Eine sehr spannende Ansetzung! Boetsch war bis zu seiner überflüssigen Niederlage gegen Constantinos Philippou auf dem aufsteigenden Ast und ein möglicher Herausforderer für Silva. Selbiges gilt für Mark Munoz, der ja durch seine Niederlage gegen Chris Weidman diesen zum Herausforderer gemacht hat. Man kann also davon ausgehen, dass beide angefressen sein werden. Ich rechne mit dem Kampf des Abends, da hier beide Dana White zeigen wollen, dass sie auch oben mitspielen wollen und können. Mark Munoz nach Punkten

Alexander: Ein sehr schwer zu tippender Kampf. Beide haben das Zeug dazu, den anderen vorzeitig oder über die Punkte zu besiegen. Munoz ist zwar der bessere Ringer, aber aus der kurzen Distanz ist Boetsch gefährlicher. Zudem kommt hinzu, dass Munoz erstens lange verletzt war und zweitens im Zuge der Verletzung auch noch massiv außer Form geraten ist. Auch wenn ich mit Munoz mehr anfangen kann, glaube ich, dass Tim Boetsch in einem mauen und clinch-lastigen Kampf über Punkte gewinnt. Tim Boetsch nach Punkten

Dennis Siver (21-8 MMA, 10-5 UFC) vs. Cub Swanson (19-5 MMA, 4-1 UFC)

Jan: Vieles spräche in diesem Kampf für Cub Swanson, aber für Dennis Siver ist es mit seinen 34 Jahren die letzte Chance, in der UFC nach einem Titel zu greifen. Mit einer Niederlage wären sämtliche Titelträume ausgeträumt. Dementsprechend glaube ich, dass Siver sich auf den Kampf seines Lebens vorbereitet hat und diesen auch bestreiten wird. Mir scheint, als habe Siver durch seinen Wechsel ins Federgewicht an Power verloren, dafür aber an Schnelligkeit gewonnen. Swanson schlägt härter zu, ist dabei aber häufig offen für Konter. Aufgrund seiner Schnelligkeit kann Siver diese Lücken leicht ausnutzen. Davon abgesehen, ist er im Stand derjenige mit dem größeren Waffenarsenal. Swanson verlässt sich zu oft auf seine Fäuste, Siver kann hingegen jederzeit einen gefährlichen Kick auspacken. Dennis Siver nach Punkten

Elias: Für deutsche Zuschauer ist dies wahrscheinlich der Kampf des Abends. Sollte Siver gewinnen, steht er einem Titelkampf so nah zuvor, wie noch nie. Alle Daumen sind parteiisch gedrückt. Das Potential dazu Swanson auszuknocken hat der Mannheimer, jedoch darf man den Amerikaner keinesfalls unterschätzen. Ein enger und spannender Kampf ist garantiert, der hoffentlich mit einem Happy End für Deutschland endet.
Dennis Siver via T.K.o. in Runde 1

Florian: Auf jeden Fall ein harter Kampf für Dennis Siver. Allerdings nicht nur für ihn - Cub Swanson dürfte in seiner aktuellen Form eine Gefahr für jeden Federgewichtler dieser Erde darstellen. Ähnliches kann man mittlerweile aber auch über Siver sagen. Nam Phan wird vielleicht nicht der nächste Anwärter auf den Titel werden, trotzdem ist er kein schlechter Kämpfer und die Dominanz, mit der Siver ihn im Dezember besiegt hat, hatte man bis dato von ihm kaum gesehen - Schritt für Schritt wird Siver zu einem immer kompletteren Kämpfer. Eigentlich wäre es im Ringen um den nächsten Titelkampf jetzt der perfekte Zeitpunkt, um ein Finish einzufahren, dafür schätze ich Swanson allerdings als zu stark und zäh ein. Dennis Siver nach Punkten

Dorian: Dennis Siver wird es hier nicht leicht haben. Swanson ist ein aggressiver Striker mit einer gehörigen Portion K.o.-Power. Bei seinen Angriffen stampft er jedoch häufig sehr offen nach vorne, was für Siver nur gelegen kommen könnte. Immerhin setzt er gerne Mal präzise Konterschläge und verfügt insgesamt über sehr schnelle Fäuste. Ich denke, dass wir hier einen sehr spannenden und recht ausgeglichenen Schlagabtausch erleben werden, den Dennis Siver durch gut platzierte Konter sowie zahlreiche Kicks für sich entscheiden wird. Dennis Siver nach Punkten

Kai: Es ist der Kampf des Abends für alle deutschen MMA Fans. Wenn dieser Kampf spannend und spektakulär wird, dann wird der Sieger eine Chance auf den Titel bekommen. Beide Kämpfer sind im Vorteil, da sie Edgar und Olivera einen schweren Brocken vorlegen können und müssen. Ich hoffe, dass Siver diesmal nicht so angespannt ist, wie bei seinem letzten Kampf im Leichtgewicht als er gegen Donald Cerrone klar verlor. Er darf sich nicht überraschen lassen und muss sich auf seine Stärken besinnen. Swanson hat das „Momentum“ auf seiner Seite. Ich hoffe, dass Siver Swanson aus dem Weg räumen kann und so endlich verdientermaßen eine Chance auf den Titel bekommt. Dennis Siver via T.K.o. in Runde 2

Alexander: Was für eine tolle Ansetzung zu Beginn des Hauptprogramms. Ich erwarte hier einen packenden Standkampf aus dem Siver siegreich hervor geht. Swanson hat sein Standup ordentlich verbessert und verfügt über gutes Boxen, allerdings denke ich nicht, dass er Siver damit wirklich gefährlich werden kann. Siver wird erneut solide Kickbox-Hausmannskost abliefern und Swanson ist immer noch zu leicht zu treffen. Dennis Siver via K.o. in Runde 2