MMA Restliche Welt

GnP-Prognosen für 168

UFC 168

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 168 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben GnP-Chefredakteur Jan Großöhmigen und die MMA-Redakteure Florian Sädler, Alexander Petzel-Gligorea, Kai Ruhle, Martin Thauer und Elias Stefanescu ihre Prognosen ab.

Chris Weidman (10-0 MMA, 6-0 UFC) vs. Anderson Silva (33-5 MMA, 16-1 UFC)

Jan: War es nur ein technischer Fehler bei der Schrittstellung oder hat Anderson Silva die Quittung für seinen provokanten Kampfstil bekommen? Ich vermute, es war eine Mischung aus beidem, und ich vermute auch, dass Silva im Rückkampf gegen Chris Weidman die Deckung trotzdem nicht häufiger oben lässt, denn mit den Händen in Hüfthöhe kann er Weidmans Takedowns besser abwehren und schneller die Underhooks reinbringen. Kein Mittelgewicht in der UFC kann Silva im Stand das Wasser reichen, weswegen ich davon ausgehe, dass Weidman sein Heil diesmal verstärkt im Bodenkampf suchen wird, so wie er es im ersten Duell in der ersten Runde tat. Weidman wird Silva wieder zu Boden bringen, aber dort keinen großen Schaden anrichten können. In der zweiten Runde wird Silva aggressiver und geht selbst in die Offensive, anstatt Weidman nur auszukontern. Silva trifft ihn mit irgendeiner spektakulären, noch nie von ihm gezeigten Technik und beendet danach den Kampf mit Ground and Pound. Anderson Silva via T.K.o. in Runde 2

Elias: Anderson Silva strotzt nur so vor Arroganz. Erneut ließ er seinen Kontrahenten dumm dastehen, als er ihm den Handschlag beim Wiegen nicht erwiderte (GnP berichtete). Ob Weidman auf diese psychologische Kriegsführung ohne Reaktion bleibt und im Kampf die Nerven behält? Wer weiß. Fakt ist, dass Silva brandgefährlich ist, doch Weidman kann ihn mit richtiger Strategie besiegen. Ringerisch sollte er den Bodenkampf anstreben und sich auf kein Kickboxduell einlassen. Ob der alte Hase jedoch ein As im Ärmel hat und im stolzen Alter von 38 Jahren den Titel zurückerobert? Hier kann viel passieren. Ein K.o. von Silva ist mehr als plausibel, doch mit der richtigen Taktik behält Weidman den Gürtel. No Risk, no Fun. Chris Weidman nach Punkten

Alexander: Was für ein Jahresabschluss! Ein motivierter Anderson Silva gehört immer noch zu den gefährlichsten Kämpfern der UFC und dürfte Weidman heute mehr entgegen zu setzen haben. Die Leg Kicks im ersten Kampf sahen schon sehr gut aus und auch am Boden schien Silva keine Probleme mit dem Aufstehen zu haben. Trotzdem war es meiner Meinung nach kein Glückstreffer und das wird Chris Weidman heute beweisen. Er bringt das Ringen und die notwendige Submission-Verteidigung mit, um notfalls auch fünf Runden auf der Matte zu verbringen und hat Silva bereits im ersten Kampf den ein oder anderen Treffer verpasst, auch als Silva nicht rumgespielt hat. Es wird ein langer und harter Kampf, aber ich denke, Weidman wird Silva erneut stoppen, dieses Mal aber mit Ground and Pound in den späten Runden. Chris Weidman via T.K.o. in Runde 4

Florian: Ich denke auch nicht, dass Silva seine Deckung im Rückkampf großartig verschieben wird, ich gehe aber davon aus, dass er das Ganze etwas verbissener angeht, nicht ganz so viel rumclownt wie im Juli und dafür spätestens ab der zweiten Runde ordentlich aufdreht - ganz so, wie man es von ihm gewohnt ist. Theoretisch sollte das reichen, um den Titel zurückzuholen, trotzdem fällt es mir schwer, gegen jemanden zu setzen, der bisher jeden einzelnen seiner Gegner bezwungen hat, unter anderem Silva. Vielleicht lege ich zu viel Gewicht in den K.o. bei UFC 162, vielleicht war es ein 'Lucky Punch', vielleicht wird Silva einfach älter oder vielleicht ist Weidman schlicht gut genug, um Silva schlagen zu können - im Duell Legende vs. Rookie tendiere ich vernunftgemäß immer noch zur Legende, aber wirklich sicher bin ich mir nur darin, dass ich wach bleiben werde, um diesen Kampf live zu sehen. Anderson Silva via T.K.o. in Runde 2

Martin: Ich kann meine Silva-Brille in diesem Kampf nicht ablegen, und hoffe darauf, dass Silva im ersten Kampf wirklich nur einen dummen Fehler gemacht hat. Ich sehe Weidman im Stand einfach nicht als den besseren Kämpfer, es ist dort lediglich eine Frage, ob das Alter Silva langsam einen Strich durch die Rechnung macht. Ich möchte noch einige Kämpfe vom besten MMA-Kämpfer aller Zeiten sehen und sage deswegen: Anderson Silva via K.o. in Runde 2

Kai: Ich denke Anderson Silva wird aus seinem Fehler gelernt haben. Sollte er allerdings weiterhin die Arme unten lassen, weil er die „Spinne“ ist, wird er erneut auf die Bretter geschickt werden. Das war sein Fehler im ersten Aufeinandertreffen der beiden. Es wird also spannend werden, ob er sein „Markenzeichen“ abgelegt hat. Ich denke nicht, dass Weidman die Leistung fünf Runden lang halten wird. Silva hat das ja schon des öfteren bewiesen, dass er auch in der fünften Runde noch den achten Gang finden kann. Anderson Silva nach Punkten

Ronda Rousey (7-0 MMA, 1-0 UFC) vs. Miesha Tate (13-4 MMA, 0-1 UFC)

Jan: In den Kämpfen seit ihrer ersten Niederlage gegen Ronda Rousey hat Miesha Tate nichts gezeigt, das mich glauben lässt, sie habe sich so sehr gesteigert, dass sie nun athletisch und mental auf demselben Level ist wie Rousey. Die Championesse hat ihre Taktik, Judowurf und Armbar, so perfektioniert, dass ihre Gegnerinnen Jahre brauchen werden, ehe sie etwas dagegen ausrichten können. Vielleicht gelingt es Tate, Rousey mit Glück niederzuschlagen und so zu gewinnen, aber da muss schon sehr viel Glück dabei sein, denn Tate hat noch niemanden niedergeschlagen; wieso sollte sie mit Rousey damit anfangen? Sobald sich der Kampf auf die Matte verlagert, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Armhebel sitzt. Allerdings vermute ich, dass es Tate als erste Kämpferin überhaupt schaffen wird, die erste Runde zu überstehen; mehr traue ich ihr jedoch gegen Rousey nicht zu. Ronda Rousey via Aufgabe in Runde 2

Elias: Es ist schwer, gegen Rousey zu tippen, die jeden ihrer Kämpfe mit einem Armbar-Sieg beenden konnte. Tate hat keine K.o.-Kraft und auf dem Boden besitzt sie kein dominantes BJJ, jedenfalls im Vergleich zur Titelträgerin. Ein Sieg ist meiner Meinung nach nur nach Punkten möglich, sofern sie Druck und (Boden-)Kontrolle ausüben kann. Ich gehe eher davon aus, dass Rousey früher oder später ihren Armbar bekommt, obwohl Tate sicherlich ausgiebig an Abwehrmechanismen gearbeitet hat. Ronda Rousey via Aufgabe in Runde 1

Alexander: So ausgeglichen manch anderer Kampf auf diesem Programm ist, so eindeutig wird es hier zugehen. Ronda Rousey ist immer noch mindestens eine Ebene über allen anderen Frauen in der UFC und vor allem ist sie ein stilistischer Albtraum für eine Ringerin wie Miesha Tate. Die wird sich vielleicht nicht in der ersten Runde zur Aufgabe bringen lassen, aber in der zweiten ist Schluss. Auch wenn ich Miesha Tate sympathischer als Rousey finde, sie hat keine Chance. Ronda Rousey via Armbar in Runde 2

Florian: Von einer Niederlage direkt in einen Titelkampf, das schafft sonst nur Chael Sonnen (obwohl es in diesem Fall angesichts der dünn besetzten Gewichtsklasse und der Rivalität der beiden nachvollziehbar ist). Ich mag Rousey nicht sonderlich - ihr Hass auf Tate wirkt auf mich zwar echt, aber grundlos und überzogen, trotzdem sehe ich keinen Weg, wie "Cupcake" erstens dem Armbar entgehen und zweitens genug tun kann, um den Kampf auch noch zu gewinnen. Ronda Rousey via Aufgabe in Runde 1

Martin: Rousey hat bei TUF vielleicht einige Fans vergrault, aber ihre Fähigkeiten sind dadurch nicht schlechter geworden, und Tate ist dadurch auch nicht besser geworden. Wieder ein einseitiger Kampf für Rousey: Ronda Rousey via Armbar in Runde 1

Kai: In kaum einen anderen Duell der UFC war der Hass wirklich so vorhanden wie hier. Wer die aktulle "The Ultimate Fighter"-Staffel nicht verfolgt hat, sollte sich auf jeden Fall das Countdown Video anschauen. Dort werden die Feindseligkeiten der beiden wirklich gut dargestellt. Ronda wird bei diesem Kampf jedenfalls die zweite Runde sehen, weil Tate die einzige Waffe Rouseys nur zu gut kennt. Wenn Ronda nicht an ihren Fertigkeiten im Stand gearbeitet hat, wird Tate im Stand ein leichtes Spiel haben. Dann wird sie Ronda klassisch auspunkten, weil sie ja auch die erfahrenere der beiden ist. Der Kampf ist schwierig zu tippen, da er vollkommen offen ist. Ronda Rousey via Aufgabe in Runde 3

Josh Barnett (33-6 MMA, 5-1 UFC) vs. Travis Browne (15-1-1 MMA, 6-1-1 UFC)

Jan: Josh Barnett wäre gut beraten, den Kampf gegen den schlagkräftigen Travis Browne auf den Boden zu verlagern und seine Stärken aus der Oberlage auszuspielen. Allerdings hat Browne eine Takedown-Defense-Rate von unglaublichen 100 Prozent. Auch der Clinch am Käfigzaun ist gegen ihn eine gefährliche Angelegenheit, wie man beim K.o.-Sieg über Gabriel Gonzaga sehen konnte. Andererseits ist Barnett ein Freund der Trip-Takedowns, weswegen er seinen Kopf hoch genug halten wird, um Browne keinen Raum für Ellenbogenstöße zu geben. Anfangs gegen Alistair Overeem und Antonio Silva und über weite Strecken gegen Cheick Kongo fiel es Browne schwer, sich vom Käfig zu lösen. Barnett kann ihn dort mit Dirty Boxing und Kniestößen zermürben, siehe den Mir-Kampf, oder ihn sogar zu Boden bringen. Es wird ein harter Kampf, aber der Veteran sollte sich hier durchsetzen können. Josh Barnett nach Punkten

Elias: Barnett geht in meinen Augen als haushoher Favorit in diesen Kampf. Lediglich die Chance des Lucky-Punches gebe ich Browne. Barnett wird ihn auf den Boden bringen und mit Schlägen eindecken und daraufhin via Submission schlagen. Zwar wird es nicht einfach, den Hünen auf den Rücken zu bekommen, doch Barnett hat 15 Minuten Zeit dafür. Josh Barnett via Aufgabe in Runde 3

Alexander: Ein fantastisches Matchup im Schwergewicht. Sehr schwierig vorherzusagen. Travis Browne sah in all seinen UFC-Kämpfen bisher recht ordentlich aus, sogar in der Niederlage gegen Antonio Silva aber kann er Josh Barnett auf Distanz und sich selbst vom Käfig fern halten? Wenn er das schafft, sollte er Barnett auspunkten können, aber man darf den "Warmaster" einfach nicht abschreiben. Er hat ein starkes Kinn und genug Erfahrung, um sich nicht von Browne stoppen zu lassen und dürfte der beste Ringer sein, den Browne bisher vor sich hatte. Auch als Barnett-Fan glaube ich jedoch, dass Browne heute als Sieger hervor geht. Er wird außen bleiben und Barnett mit Kicks und langen Händen bearbeiten. Es wird kein schöner, aber ein wichtiger Sieg für "Hapa". Travis Browne nach Punkten

Florian: Josh Barnett sagte vor kurzem, dass es für seinen Geschmack zu viel Athletik und zu wenig technische Fähigkeiten im modernen MMA gibt. Travis Browne ist der Prototyp dieser Kämpferart, zumindest war er das noch zu Anfang seiner Octagon-Karriere. Vom wild schwingenden Browne, der vor über drei Jahren gegen Cheick Kongo durchs Octagon stolperte, ist mittlerweile allerdings nicht mehr allzu viel übrig. "Hapa" füllt das durch seine athletischen Fähigkeiten geschaffene Potential von Monat zu Monat mit mehr Wissen und Technik aus und dürfte mittlerweile einen Punkt erreicht haben, an dem er jedem Schwergewicht zumindest gefährlich werden kann. Zwar hat Barnett unbestreitbar die Werkzeuge, um den Hawaiianer zu schlagen; ich denke aber, dass der Zwei-Meter-Mann eine realistische Chance hat, am Samstag den lang ersehnten Durchbruch zu schaffen. Travis Browne nach Punkten

Martin: Wie in der letzten Folge von GnP Radio bereits erwähnt, bin ich mir bei diesem Kampf nicht sicher, auf wen ich tippen soll. Barnett hat seine Vorteile auf der Matte und er ist natürlich der erfahrenere Kämpfer. Browne sollte dagegen im Stand die Nase vorne haben, deswegen denke ich, dass hier viel von der Tagesform abhängt. Und meine Tagesform sagt heute: Josh Barnett nach Punkten

Kai: Das ist ein schönes Schwergewichtsduell. Barnett hat in seinem ersten Kampf in der UFC seit langer Zeit klar gezeigt, dass mit ihm wieder zu rechnen ist. Sollte er den Kampf klar gewinnen, könnte ihm 2014 ein Kampf um den Titelherausforderer-Status winken. Ein Barnett besitzt deutlich mehr Fähigkeiten, besonders am Boden, als gut 95% der Schwergewichte in der UFC. Deswegen wird Browne nur ein kleiner Schritt auf den Weg nach oben sein. Der Sieger darf sich auf Werdum freuen. Werdum gegen Barnett ist ein Kampf, den ich gerne sehen möchte, weil er Spannung in allen Bereichen des MMA verspricht. Josh Barnett via K.o. in Runde 2

Fabricio Camoes (14-7-1 MMA, 1-2-1 UFC) vs. Jim Miller (22–4 (1) MMA, 11-3 (1) UFC)

Jan: Wie bereits bei GnP Radio gesagt, wirkt diese Begegnung wie ein Aufbaukampf für Jim Miller. Fabricio Camoes ist ein BJJ-Schwarzgurt und ein zäher Kämpfer, aber Miller ist meiner Einschätzung nach in allen Bereichen deutlich besser als er, inklusive auf dem Boden. Ich denke, dass Miller im Stand eine Lücke finden wird, Camoes zu Boden geht und Miller mit einem Würgegriff abschließt. Jim Miller via Aufgabe in Runde 2

Elias: Ich sehe Miller als klaren Favorit, der durch seinen aggressiven Kampfstil die Begegnung vorzeitig beenden wird. Zu viel Druck für den BJJ-Kämpfer Camoes. Jim Miller via T.K.o. in Runde 2

Alexander: Eine Ansetzung, die ich immer noch nicht verstehe. Das läuft alles auf einen Aufbaukampf für Miller hinaus, auch wenn die UFC ja stets beteuert, dass es keine leichten Kämpfe gibt. Ich sehe für den Brasilianer Camoes jedoch keine Chance. Miller ist ein kompletterer Mixed Martial Arts-Kämpfer und ist voll im Saft, während "Morango" fast anderthalb Jahre nicht mehr im Käfig stand. Ich weiß nicht, ob Miller den Schwarzgurt zur Aufgabe bringen kann, aber durch das starke Ringen sollte es zu einem ungefährdeten Punktsieg reichen. Jim Miller nach Punkten

Florian: Außer einem Aufbaukampf für Miller kann ich hinter dieser Ansetzung ebenfalls keinen tieferen Sinn erkennen. Camoes könnte im reinen Bodenkampf sogar einen Vorteil haben, allerdings nützt ihm das nichts, wenn er unfreiwillig auf der Matte landet. Ich denke, Miller wird Camoes zwei Runden lang auf den Beinen dominieren und traue es ihm zu, gegen Ende des Kampfes mit Ground and Pound den Sack zumachen zu können. Jim Miller via T.K.o. in Runde 3

Martin: Für mich ist das ein reiner Aufbaukampf für Miller. Ich sehe einfach nicht, wo Camoes ihn besiegen sollte, und erwarte einen relativ einseitigen Kampf. Mit etwas Glück schafft Camoes es über die Distanz, aber ich denke, dass Miller hier ein Ausrufezeichen setzen will und sage: Jim Miller via T.K.o. in Runde 1

Kai: Schöner Kampf für die Fans der Leichtgewichtsklasse. Hier treffen zwei mit Potenzial aufeinander. Miller ist gefühlt immer unter den besten zehn in der UFC zu finden. Nur finde ich, dass er deutlich bessere Kämpfer verdient hätte. Das muss er jetzt beweisen und sich wieder nach oben kämpfen. Davon kann man allerdings ausgehen. Ich denke, dass seine Erfahrung hier ein großer Pluspunkt sein wird. Jim Miller nach Punkten

Diego Brandao (18-8 MMA, 4-1 UFC) vs. Dustin Poirier (14-3 MMA, 6-2 UFC)

Jan: Der Ausgang dieses Kampfes hängt stark davon ab, welcher Diego Brandao und welcher Dustin Poirier im Octagon stehen wird. Wer gerne wettet, sollte von diesem Kampf die Finger lassen, dazu sind beide zu unbeständig. Brandao kämpft oft sehr wild und ungestüm und teilt sich seine Kräfte nicht vernünftig ein; bei seinem letzten Auftritt präsentierte er sich deutlich kontrollierter. Für ein Federgewicht verfügt er über große Schlagkraft, dazu ist er ein BJJ-Schwarzgurt mit einem sehr dynamischen Bodenspiel, sowohl aus der Guard als auch aus der Oberlage. Brandao hatte einen schwierigen Cut und könnte daher schon von vornherein mit konditionellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Poirier hat einen signifikanten Größen- und Reichweitenvorteil, den er im Stand ausspielen könnte, um Brandao auf Distanz zu halten. Brandao setzt im Stand zu sehr auf wilde Schwinger, die zwar alle gefährlich sind, aber nicht so häufig einschlagen wie die geradlinigen Attacken von Poirier. Seit Poirier beim American Top Team trainiert, hat er sich sehr weiterentwickelt, und ich denke, die Ergebnisse daraus wird man bei UFC 168 wieder sehen. Es wird ein spannender Kampf, aber am Ende triumphiert Poirier. Dustin Poirier nach Punkten

Elias: Beide Athleten sind extrem stark, doch Poirier hat mehr UFC-Erfahrung und machte beim Einwiegen gestern die klar bessere Figur. Brandao schaffte sein Gewicht nicht und könnte geschwächt in diese Partie ziehen. Trotzdem könnte es eine wilde Fahrt werden, die in beide Richtungen gehen kann. Ich sehe Poirier jedoch vorne, der nach drei Runden den Sieg nach Hause nimmt. Dustin Poirier nach Punkten

Alexander: Ich war in den letzten Tagen bereits unentschlossen, was diesen Kampf angeht, das Wiegen hat mich noch unsicherer gemacht. Brandao geht mit massivem Gewichtsvorteil in den Kampf. Liegt das an einer Verletzung? Hat er nicht gut abkochen können? Wie wirkt sich das auf seine Kondition aus, die ja sowieso nicht zu den besten im Federgewicht gehört? Wie geht Poirier mit der Situation um? Keine gute Ausgangssituation für beide Kämpfer. Vom kämpferischen her dürfte Brandao das größere Potenzial haben, aber Poirier ist der bessere Alleskönner und sollte den harten Händen des Brasilianers entgehen können. Wenn Brandao erneut mit dem Kopf durch die Wand will, wird Poirier ihn auspunkten, sobald seinem Gegner die Luft ausgegangen ist. Also bereits ab Ende der ersten Runde. Dustin Poirier nach Punkten

Florian: Auf diesen Kampf freue ich mich neben dem Hauptkampf am meisten. Ich denke, dass Brandao definitiv eine Chance auf den Sieg hat, wenn er Poirier im Stand erwischt oder auf dem Boden genug Schaden anrichten kann, um dann einen Griff anzubringen. Poirier allerdings hat gegen Cub Swanson gezeigt, dass er Druck aushalten und auch nach Treffern noch gegenhalten kann. Gepaart mit seiner technischen Aggressivität und Versiertheit in allen Bereichen dürfte das eine erfolgversprechende Kombination gegen Brandao ergeben, daher tippe ich auf einen unterhaltsamen Kampf und einen Sieg für den "Diamond". Dustin Poirier nach Punkten

Martin: Auch hier war ich mir nicht so sicher, wen ich in diesem Kampf vorne sehe, nachdem allerdings Brandao das Gewichtslimit nicht einhalten konnte, gehe ich davon aus, dass bei ihm irgendwas nicht stimmt, wodurch ich Poirier in diesem Kampf jetzt die Vorteile gebe - vor allem, wenn es in die zweite oder dritte Runde geht. Deswegen sage ich: Dustin Poirier nach Punkten

Kai: Brandao wird immer einen Platz in den Geschichtsbücher des MMA haben, weil er der erste Brasilianer war, der eine "Ultimate Fighter"-Staffel für sich entscheiden konnte. Seit dem Kampf gegen den „Korean Zombie“ geht es immer hin und her für Dustin. Der Brasilianer hingegen konnte seinen letzten drei Kämpfe erfolgreich bestreiten und will 2013 natürlich mit einen weiteren Erfolg beenden, um dann 2014 in Richtung Titel zu marschieren. Diego Brandao via K.o. in Runde 1