MMA Restliche Welt

GnP Kompakt Nr. 9

Paul Daley kämpft bald bei BAMMA. (Foto: Dorian Szücs/Groundandpound.de)

In unserer Rubrik „GnP Kompakt“ informieren wir euch kurz und knapp über Ereignisse der vergangenen sowie kommenden Tage von Organisationen aus aller Welt.

MMA:

- Antonio McKee beendet seine Karriere nach der Niederlage bei World Series of Fighting 4 am vergangenen Samstagabend.

- Mehreren Quellen zufolge hat die UFC Roger Gracie entlassen. Der Mittelgewichtler gab erst im Juli bei UFC 162 sein Debüt, verlor aber in einem recht ereignisarmen Kampf gegen Tim Kennedy, nachdem ihm ab der zweiten Runde die Luft ausging und er seine hochkarätigen BJJ-Fähigkeiten nicht ausnutzen konnte.

- Renzo Gracie hat noch nicht genug vom Kämpfen. Trotz seines Alters von 46 Jahren und der Niederlage, die er in seinem letzten Kampf, im Jahr 2010 gegen Matt Hughes, eingesteckt hat, will der Veteran erneut in den Käfig steigen - entweder bei der UFC oder bei One FC.

- Michael Chandler, ungeschlagener Bellator-Leichtgewichtschampion, hat seinen Vertrag mit der mittlerweile zweitgrößten Organisation der Welt um mindestens acht Kämpfe verlängert. Laut Bellator-Boss Bjorn Rebney wird Chandler durch diesen Vertrag einer der bestbezahlten Leichtgewichtler der Welt.

- In Schweden hat ein Prozess gegen UFC-Leichtgewichtler Reza Madadi begonnen. Madadi, der erst im April per Aufgabe gegen Michael Johnson gewann, wird Diebstahl vorgeworfen – er soll zusammen mit Komplizen ein Luxusgüter-Geschäft ausgeraubt haben. Madadi bestreitet die Vorwürfe. Die Höchststrafe im Falle einer Verurteilung beträgt sechs Jahre Haft.

- Daniel Cormier, UFC-Schwergewichtler und Sieger des Strikeforce-Schwergewichts-Grandprix, will einen sofortigen Titelkampf gegen Jon Jones, wenn er in nicht allzu weit entfernter Zukunft in die Halbschwergewichtsklasse wechselt. Um diesen Kampf Realität werden zu lassen, muss Cormier zunächst allerdings an Roy Nelson vorbei, gegen den er im Oktober bei UFC 166 antreten wird.

- Paul Daley ist kein Bellator-Kämpfer mehr und wird ab sofort für BAMMA kämpfen. Bellator hat den polarisierenden Briten entlassen, nachdem er in England wegen Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt verurteilt wurde. Trotz des fragwürdigen Hintergrundes dürfte die Entlassung für Daley eher Segen als Fluch sein – der Weltergewichtler trat lediglich ein Mal für Bellator an und war seitdem in Vertragsstreitigkeiten verstrickt, die ihn monatelang daran hinderten, dort oder anderswo zu Kämpfen. Nach kurzzeitigen, erfolglosen Verhandlungen mit Cage Warriors wird Daley nun zur britischen Organisation BAMMA zurückkehren, bei der er in den vergangenen Jahren bereits zwei Mal angetreten ist.

- Das Gerücht um einen brasilianischen UFC-Event im Oktober, bei dem u.a. Erick Silva, Thiago Silva und Matt Hamill antreten sollten, wurde von den Verantwortlichen vorerst dementiert. Es seien zwar noch Brasilien-Veranstaltungen in diesem Jahr geplant, allerdings könne man diesbezüglich noch nichts bestätigen.

- Jimmy Quinlan, durch die siebzehnte Staffel der „Ultimate Fighter“-Serie kurzzeitig bekannt geworden, hat einem verunglückten Mann das Leben gerettet. Der in Teilzeit als Polizist arbeitende MMA-Kämpfer stieß auf dem Weg zum Training zufällig auf einen umgekippten Truck, in dem der Fahrer noch festsaß. Quinlan zertrat die Windschutzscheibe und zog den Schwerverletzten heraus, bevor Einsatzkräfte die Unglücksstelle sicherten.

- Aaron Riley, neunfacher UFC-Veteran, hat im Alter von 32 Jahren seinen Rücktritt als aktiver Kämpfer bekanntgegeben. Der Leichtgewichtler, der im Juli bei UFC on Fox 8 per geteiltem Punktentscheid gegen Justin Salas verlor, begann seine Profi-Karriere mit sechzehn Jahren und stand seitdem beachtliche 45 Mal im Käfig bzw. Ring.

- Auch Ryo Chonan, am besten bekannt für seinen Heel Hook-Sieg gegen Anderson Silva im Jahr 2004, hängt die Handschuhe an den Nagel. Am 20. Oktober wird der Japaner gegen Dan Hornbuckle um den DEEP-Weltergewichtstitel antreten und seine Karriere mit dann 35 Kämpfen auf dem Buckel beenden.

- Antonio Inoki, der wohl populärste Pro-Wrestler Japans, ist unter die Politiker gegangen. Der mittlerweile 70-Jährige, der 1976 in einem kontroversen Showkampf mit MMA-ähnlichen Regeln gegen Muhammad Ali gekämpft und ein Unentschieden herausgeholt hat, ist nun Mitglied des japanischen Parlaments.

Boxen:

- Sylvester Stallone, der u.a. durch die Rocky-Filme zu Weltruhm gelangte, hängt die Handschuh-Attrappen noch nicht an den Nagel: Im Rocky-Spin-off „Creed“ wird er erneut als Balboa die Leinwände stürmen – dieses Mal steigt Rocky allerdings nicht selbst in den Ring, sondern wird lediglich als Trainer Teil der Story sein.

- Floyd Mayweather und Canelo Alvarez starten in den kommenden Wochen die 24/7-Videodrehs zum wohl größten Boxkampf dieses Jahres.

- Promoter Kathy Duva streitet ein mögliches Aufeinandertreffen von Gennady Golovkin und Curtis Stevens nicht ab. Gerüchten zufolge befindet sich vertragliche Gespräche in der heißen Phase. Stevens hatte zuvor ein Angebot über 300.000 US-Dollar abgeschlagen.

- Die WBC ordnete einen Kampf um den Interims-Mittelgewichtstitel zwischen Julio Cesar Chavez Jr. und Marco Antonio Rubio an. Rubio weigert sich, mit der Aussage, dass Chavez Jr. das Gewicht nicht machen könnte.

- Derzeit gibt es Gespräche, um ein mögliches Comeback von Zab Judah. Als Gegner wird Johan Perez eingeplant.