MMA Restliche Welt

GnP Awards 2010: Bester junger Kämpfer international

Jon Jones

Mit Sage und Schreibe 68.9% der Gesamtstimmen gewinnt der 23 Jahre alte Amerikaner Jon Jones den Titel in der Kategorie: Bester junger Kämpfer international.

Bereits im letzten Jahr gewann Jones den Titel des besten jungen Kämpfers international, durch beeindruckende Leistungen in den Kämpfen gegen Stephan Bonnar, Jake O`Brien und Matt Hamill. Zwar musste das damals ungeschlagene Halbschwergewicht im Kampf gegen Hamill seine erste Niederlage hinnehmen, jedoch verlor Jones nur aufgrund einer Disqualifikation verursacht durch vertikale Ellenbogenstöße von 12 nach 6 Uhr, welche in der UFC verboten sind.

Jon

Aus diesem Grund fragten sich viele MMA-Fans, wie sich der Greg Jackson-Schüler in seinem nächsten Kampf präsentieren wird. Denn in der Vergangenheit waren es gerade die eingedrehten und aus der Mount-Position geschlagenen Ellenbogenstoße, weshalb Jones zu  den gefährlichsten Ground and Pound Kämpfer im UFC-Halbschwergewicht zählte. Wie würde er also auf diese Disqualifikation reagieren?

Eine Antwort auf diese Frage erhielt die MMA-Szene im März vergangenen Jahres bei UFC Live on Versus. In gerade einmal 3:19 Minuten besiegte der Mann aus Rochester, New York den chancenlosen Muay Thai-Spezialisten Brandon Vera mit brutalen und zerstörerischen  Ground and Pound. Dabei traf Jones seinen Kontrahenten mit einem seiner gefürchteten Ellenbogen so hart, dass Veras Wangenknochen brach und „The Truth“, so Veras Spitzname, sich schmerz verzerrt wegdrehte und der Referee den Kampf für beendet erklärte.

Ein fast identisches Szenario bot sich den Zuschauern im Kampf gegen Vladimir Matyushenko. Im Hauptkampf der zweiten Ausgabe von UFC Live on Versus gelang es Jones, dank seines überdurchschnittlich guten ringerischen Qualitäten, ohne jede Mühe den ehemaligen Schwergewichtskämpfer auf den Boden zu bringen und ihn dort zu fixieren. Nach einiger Zeit gelang es Jones Matyushenko in einer sehr gefährlichen Cruxifix-Position festzunageln und mit unzähligen Ellenbogenschlägen einzudecken. Somit blieb dem Referee Herb Dean keine andere Wahl, als den Kampf abzubrechen, um Matyushenko vor größeren Schaden zu bewahren.

Jones in Aktion (Foto via freakygossip.com)

Gerade durch diese beachtlichen Leistungen, fällt es sehr schwer zu glauben, dass Jones vor gerade einmal drei Jahren seine professionelle Karriere begann. Mit einer Körpergröße von 1,94 Meter, zählt der 23 Jahre alte Nordamerikaner zu den größten Kämpfern im UFC-Halbschwergewicht. Da der „Knochen“ seine enorme Reichweite von 2,14 Meter sehr gut einzusetzen weiß, ist er im Stehkampf ein gefährlicher Striker, der seinem Gegner mit eingedrehte Ellebogenschlägen und Tritten großen Schaden zufügen kann. Sein bereits erwähntes außerordentlich starkes Ringen, ermöglicht es Jones im Duell frei zu entscheiden, ob er den Kampf lieber im Stand oder auf den Boden fortführen möchte. Ohne jeden Zweifel zählt Jones zu den besten Allround-Kämpfern in der UFC und dementsprechend sollte es nur eine Frage der Zeit sein, dass der Amerikaner noch in diesem Jahr um den Titel der weltgrößten MMA-Organisation kämpfen wird.

Die exakte Stimmverteilung im Überblick:
1. Jon Jones (USA) 68,9%
2. Pascal Krauss (Deutschland) 9,2%
3. Alexander Gustafsson (Schweden) 7,9%
4. Joe Soto (Mexiko) 5,1%
5. Josh Grispi (USA) 5,0%
6. John Hathaway (England) 3,9%