MMA Restliche Welt

Gilbert Melendez vor Wechsel zur UFC

Gilbert Melendez wird Strikeforce wahrscheinlich bald verlassen. (Foto via specker.photoshelter.com/Francis Specker)

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit bis ein weiterer großer Star Strikeforce verlässt. Gilbert Melendez (19-2) soll sich laut UFC-Präsident Dana White unmittelbar auf dem Sprung in die UFC befinden. Dabei könnte der Strikeforce-Leichtgewichtschampion in seinem ersten Kampf direkt auf den Titelträger in der UFC treffen.

„Wir wollen Gilbert Melendez herüberbringen und arbeiten im Moment daran.“, so Dana White auf der Pressekonferenz nach UFC on Versus 6. „Wir holen ihn uns so schnell wie möglich.“

Melendez könnte bei seinem UFC-Debüt die sofortige Chance auf einen Titelkampf bekommen. „Ein sofortiger Titelkampf ist eine Möglichkeit.“, so White. „Es ist so, dass die Gewichtsklasse sehr gut besetzt ist und Timing eine große Rolle bei der Vergabe von Titelkämpfen spielt.“

Auch wenn noch keine Verträge unterzeichnet wurden, äußerte sich Melendez bereits zu einem möglichen Wechsel. „Es freut mich, dass der Boss mich auf jeden Fall in der UFC haben will, denn für mich wäre es definitiv ein guter Schritt.“, erklärte Melendez gegenüber unseren Kollegen von MMAWeekly. „Prinzipiell bedarf es nur einem Anruf von Dana White[…]. Ich wäre sofort da. Geld spielt mir dabei keine große Rolle. Ich bin glücklich mit meinem Geld und wenn man mich fragen würde, ob ich für das gleiche Geld in der UFC antreten könnte, würde ich es sofort tun.“

Gilbert Melendez trat in seiner Karriere bereits für PRIDE FC sowie die WEC an. Seine letzten fünf Kämpfe konnte der 29 Jahre alte Kämpfer aus dem Team von Cesar Gracie für sich entscheiden. Mit Siegen über Top-Athleten, wie Clay Guida, Shinya Aoki und Tatsuya Kawajiri, arbeitete er sich auf den dritten Platz im Leichtgewicht der meisten Ranglisten hoch.

Planmäßig soll Melendez seinen Strikeforce-Leichtgewichtstitel am 17. Dezember gegen Jorge Masvidal verteidigen. Durch eine Vertragsunterzeichnung bei der UFC würde man diese Pläne wohl aber verwerfen.