MMA Restliche Welt

Georges St. Pierre vs. Nick Diaz in Gefahr?

Nick Diaz setzt seinen Titelkampf aufs Spiel. (Foto: Mark Bergmann/Groundandpound)

Der heiß erwartete Kampf zwischen Georges St. Pierre und Nick Diaz steht erneut auf wackeligen Beinen. Wie UFC-Präsident Dana White am Sonntag verkündete, könnte Diaz die Chance auf den UFC-Weltergewichtsgürtel zum zweiten Mal wegen unprofessionellem Verhalten verlieren.

So soll der frühere Strikeforce-Champion gleich drei Drehtermine für die Produktion der beliebten „UFC Primetime“-Serie, in der die Hauptakteure von UFC 158 vorgestellt werden sollen, verpasst haben.

„Nick und sein Bruder Nate tauchten einfach nicht auf“, so White auf der Pressekonferenz nach UFC 157. „Wir haben über 50.000 US-Dollar an Produktionskosten verschwendet. Unsere Leute sind durch Stockton, Kalifornien gefahren, ohne jemanden interviewen zu können.“

Bei UFC 137 sollte Diaz bereits auf St. Pierre treffen. Diaz blieb jedoch mehrfach Pressekonferenzen und Drehterminen fern, sodass White die Notbremse zog und stattdessen einen Kampf zwischen St. Pierre und Carlos Condit verkündete.

„Wir haben Nick und Nate immer mit Respekt behandelt“, erklärte White weiter. „Jedes Mal, wenn sie ihre Verträge verhandeln wollen, kommen wir ihnen entgegen. Wir sind gut zu allen. Also habt wenigstens so viel Respekt, Termine wahrzunehmen und uns nicht 50.000 US-Dollar aus dem Fenster werfen zu lassen.“

Was White als Missachtung der Pflichten seines Kämpfers sieht, wird von einigen Fans sogar gelobt und als Bestätigung für die Echtheit der Person Nick Diaz gewertet.

„Die Fans sagen immer ‚Halt die Klappe, Dana. Lass Nick kämpfen‘“, so der UFC-Präsident. „Haltet ihr die Klappe, ihr Idioten! So läuft es nun mal. Das ist der Job. Geht mal zu eurem Boss und sagt ihm, dass ihr keine Lust auf eure Arbeit habt. So funktioniert das nicht. Ich habe die Diaz-Brüder mit Respekt behandelt und da kann ich wohl etwas Respekt erwarten.“

Nick Diaz' Anwalt meldete sich nach Whites Aussagen zu Wort und beteuerte, dass sein Klient keinesfalls Termine verpasst habe. White habe die Angelegenheit jedoch mittlerweile mit dem Anwalt geklärt und beide seien nun auf einem gemeinsamen Nenner.

Indessen soll Diaz die für die Primetime-Serie erforderlichen Interviews gegeben haben. Der Kampf dürfte also zumindest diesbezüglich nicht mehr in Gefahr sein. Allzu viel sollte sich Diaz bis zum 16. März jedoch nicht mehr erlauben.

„Ich hoffe, dass wir nicht absagen müssen“, so White. „Ich bin nah dran. Ich will das aber nicht machen müssen.“