MMA Restliche Welt

Geale und Kimbo siegen in Australien

Daniel Geale und Kimbo Slice sorgten am Mittwochabend für eine heiße Boxnacht in Australien. Geale verteidigte seinen IBF-Weltmeistertitel gegen den Mann, der ihm bisher die einzige Niederlage seiner Karriere zuführen konnte, während Kimbo den siebten Erfolg im siebten Kampf feiern konnte.

Revanche geglückt: Daniel Geale vs. Anthony Mundine

Fast vier Jahre musste Daniel Geale auf diesen Moment warten: Am 27. Mai des Jahres 2009 verlor der australische IBF-Weltmeister im Mittelgewicht seinen bisher einzigen Kampf. Heute kam der Zeitpunkt der lang erwarteten Revanche. Im inländischen Duell traf Geale auf seinen alten Widersacher Anthony Mundine und konnte diesen nach Punkten besiegen. Es war die vierte Titelverteidigung vom Mann aus Annan.

„The Real Deal“, so der Spitzname des Australiers, kam besser in den Kampf als sein Gegner und punktete mit Schlägen zum Körper. Mudine konnte zwar dem Champion im weiteren Verlauf des Kampfes mit seinem Jab Probleme bereiten, doch ließ sich Geale davon nicht beeindrucken, war der aktivere Mann und konnte die nächsten Runden für sich entscheiden. Zudem wurde der Herausforderer mehrfach ermahnt, da er seinen Kopf unerlaubterweise benutzte.

Das Duell blieb recht ausgeglichen und die Vorteile wechselten ständig, sodass sich zur Hälfte des Kampfes noch kein Sieger herauskristallisiert hatte. Geale landete immer wieder gute Treffer, Mundine dagegen wurde aktiver, wurde aber auch immer wieder ermahnt für seine unsaubere Kampfweise.

Zu Beginn der neunten Runde schien es, als ob der Herausforderer den Kampf an sich gezogen habe, doch Geale gelang die späte Rückkehr. Er boxte seinen Gegner in den darauffolgenden Runden einfach aus. Die Kondition machte den bedeutenden Unterschied, denn Geale konnte sein Pensum in den späteren Runden dieses Titelkampfes steigern. Mundine fand nicht mehr zurück in den Kampf.

Nach 12 Runden werteten die Punktrichter einstimmig für den amtierenden Weltmeister Daniel Geale, der damit seinen Titel das vierte Mal verteidigen konnte. Mit nun 31 Jahren bleibt abzuwarten, welche Herausforderungen zukünftig im Mittelgewicht auf ihn warten. Mundine dagegen bewegt sich mit 37 Jahren und seiner vierten Profi-Niederlage dem Karriereende entgegen.

Kimbo sorgt für den K.o. des Abends

Bereits sechsmal stand Kimbo Slice als Profiboxer im Ring. Dabei war er stets erfolgreich, wenn auch teilweise äußerst kontrovers. Dem früheren Straßenschläger wurde in den vergangenen Kämpfen Betrug vorgeworfen, aufgrund von fraglichen Kampfausgängen. Böse Zungen sprachen davon, dass seine Gegner eingekauft wären, schließlich gab es spätestens im Duell gegen Brian Green eine Vielzahl an sogenannten „Beweisvideos“, die auf Youtube und in bekannten Internetforen für Rummel sorgten.

Kimbo, der mit bürgerlichem Namen Kevin Ferguson heißt, stieg heute zum siebten Mal ins umseilte Viereck. In New South Wales, im Osten Australiens, schwang der frühere MMA-Kämpfer seine Fäuste gegen den übergewichtigen Lokalmatador Shane Tilyard. Auch hier gab es viel Gesprächsstoff, schließlich endete der Kampf in der zweiten Runde mit zwei schnaufenden Schwergewichten und einem auf der Matte liegenden Australier.

Was war geschehen?

Die erste Runde verlief äußerst unterhaltsam für die Zuschauer, denn dort wurde Kimbo bereits früh angeknockt und klammerte rasch, um nicht auf die Bretter zu fallen. Wieder erholt, und nach wie vor mit extrem tiefer Deckung kämpfend, feuerte der 38-Jährige das Leder von sich, genauso wie sein australischer Gegner. In der zweiten Runde wurde der Amerikaner erneut hart getroffen und suchte plötzlich einen Double-Leg Takedown, mit dem er Tilyard, zum Erstaunen der Zuschauer und Fernsehkommentatoren, auf die Ringmatte beförderte. Die alten MMA-Instinkte wurden scheinbar durch den Schlag geweckt.

Das American Top Team-Mitglied fand jedoch wieder in den Kampf und wurde von seinem Gegner mit übertrieben früh telegraphierten Schwingern nach hinten gedrängt. Einen dieser Schwinger ließ Kimbo an sich vorbeiziehen und konterte den inzwischen sehr langsam gewordenen Tilyard mit einem Schlag zur Leber aus. Dieser reichte aus, um den Australier in die Knie zu zwingen und damit den Kampf durch Knockout zu gewinnen. Unter Buhrufen der Zuschauer feierte der Amerikaner mit bahamischen Wurzeln in der Höhle des Löwen.

Anbei die Ergebnisse der australischen Boxnacht:

Geale vs. Mundine
30. Januar 2013
Entertainment Centre, Sydney, New South Wales, Australien

Kampf um den Weltmeistertitel der IBF im Mittelgewicht
Daniel Geale (c) bes. Anthony Mundine einstimmig nach Punkten

Kevin Ferguson bes. Shane Tilyard durch K.o. in Rd. 2
Daniel Ammann bes. David Aloua einstimmig nach Punkten
Joel Brunker bes. Ivan Hernandez einstimmig nach Punkten
Lauryn Eagle bes. Nadine Brown einstimmig nach Punkten
Jamie Pittman bes. Zac Awad einstimmig nach Punkten
Steve Lovett bes. Jeremy Allan einstimmig nach Punkten