MMA Restliche Welt

Floyd Mayweather Jr. will ins MMA-Geschäft

Floyd „Money“ Mayweather (Foto: DEWALT POWER TOOLS FIGHT NIGHT CLUB 2010/Creative Commons)

Beflügelt von 41,5 Millionen US-Dollar Kampfgage nach seinem letzten WM-Erfolg (GnP berichtete), äußerte sich Floyd „Money“ Mayweather (45-0, 26 K.o.) über zukünftige Pläne und legte offen, einen Einstieg ins MMA-Geschäft zu beabsichtigen.

Der als gewichtsübergreifend beste Boxer der Welt angesehene Amerikaner gab gegenüber Pressevertretern bekannt, dass Mayweather Promotions demnächst auch ins MMA einsteigen will.

„Wir wollen auch MMA-Kämpfer managen“, so der 36-Jährige. „Al Haymon (Team Mayweather-Manager, d.Red.) hat es zwar noch nicht offiziell gemacht, aber ich sage es euch hier und jetzt. Wir werden MMA-Athleten managen. Ich denke ich kann das Ganze auf den nächsten Level heben.“

In welchen Organisationen der erfolgreiche Boxer den Start wagen wird, bleibt noch abzuwarten. Es ist jedoch nicht davon auszugehen, dass er den Anfang mit UFC-Athleten einläutet, besonders nach einigen Wortgefechten in der Vergangenheit (GnP berichtete).

Laut Mayweather gibt es jedoch keine Probleme zwischen ihm und dem UFC-Präsidenten: „Ich habe kein Problem mit Dana White Geschäfte zu machen. Er ist ein cooler Typ. Ich kenne ihn bereits seit der Zeit vor seinem MMA-Einstieg.“

Man darf gespannt sein, was die Zukunft für das Mayweather Management in Bezug auf MMA bringt.