MMA Restliche Welt

Fedor: Ich muss Monson ernst nehmen

Poster via M-1 Global.

Nach drei Niederlagen in Folge steht Fedor Emelianenko am Scheideweg und vor dem möglichen Karriereende. Zuerst musste der Russe im letzten Jahr gegen Fabricio Werdum im Triangle-Choke abklopfen, sich daraufhin im Februar durch TKO (Kampfabbruch in der Rundenpause) gegen Antonio Silva geschlagen geben und wurde zudem im Juli dieses Jahres von Dan Henderson TKO geschlagen. Keine angenehme Bilanz des früher als unbesiegbar geltenden „letzten Kaisers“.

Vor diesen Niederlagen war Emelianenkos Welt noch in Ordnung, denn dort regierte er die Schwergewichtsdivision für knapp 10 Jahre, ohne auch nur eine Niederlage.

Am Sonntag wird Emelianenko in seiner Heimat auf MMA Veteran Jeff Monson treffen, der als Bodenspezialist keinesfalls zu unterschätzen ist. M-1 Global "Battle of Legends" – so wurde die Veranstaltung in Moskau getauft, wo der frühere Pride FC Champion auf den mehrfachen ADCC Champion trifft.

„Monson ist ein körperlich unglaublich starkes Individuum“, so Fedor. „Er ist brandgefährlich auf dem Boden und kann neben dem Brasilianischen Jiu-Jitsu auch gut Ringen. Ich muss ihn sehr ernst nehmen.“

Der Russe bereitete sich auf diese Begegnung mit einem Trainingslager in Amstelveen, in den Niederlanden vor, wo er mit Striking-Coach Peter Teijsse trainierte. Seinen Trainingspartnern zufolge befindet sich der Russe derzeit bei einem Körpergewicht von knapp 110 Kilogramm, was ein Massezuwachs von knapp 10Kg zum letzten Kampf bedeuten würde. Scheinbar will Emelianenko dem muskelbepackten Amerikaner in dieser Hinsicht Paroli bieten können.

„Ich hoffe, dass mein Kampf eine positive Auswirkung auf MMA in Russland hat“, sagte Emelianenko weiter. Scheinbar gelingt dies, denn Gerüchten zufolge sollen bereits 22.000 Karten für den M-1 Event im Olympiastadion Moskaus verkauft worden sein, was ein Indiz dafür wäre, dass die Arena brechend voll sein wird. Zudem wird die Veranstaltung auch als Pay-Per-View angeboten ($29,95). Die Welt schaut zu: An Fedor Emelianenko besteht nach wie vor großes Interesse.