MMA Restliche Welt

Fedor gegen Dos Santos oder Lesnar?

Fedor Emelianenko ist zuversichtlich. (Foto: Heavy.com)

Fedor Emelianenko konnte nach drei Niederlagen in Folge schlussendlich wieder auf die Siegerstraße gelangen. Am 20. November konnte sich der Russe in seiner Heimat Moskau gegen UFC-Veteran Jeff Monson nach Punkten durchsetzen. Nun sprach der „letzte Imperator“ über seine Zukunft und äußerte sich über einen möglichen Auftritt in der UFC.

Der Schwergewichtler wurde mehrfach kritisiert sich nicht der stärksten Konkurrenz zu stellen, trotzdem scheint er die bisher gescheiterten Verhandlungen mit der UFC nicht aufgegeben zu haben und seine Kritiker vom Gegenteil überzeugen zu wollen.

„Ich habe das Verlangen danach in der UFC zu kämpfen“, so Emelianenko. „Ich würde mich gerne mit Junior dos Santos oder Brock Lesnar messen.“ Wie er nach Niederlagen gegen Fabricio Werdum, Antonio Silva und Dan Henderson gegen starke Konkurrenz aussehen würde mag man spekulativ vermuten, doch scheinbar wäre der Russe gewillt sich der Herausforderung zu stellen, sofern eine Einigung mit der UFC erzielt werden kann.

Das nächste Duell des 35jährigen ist am 31. Dezember für DREAM/IGF geplant, dort wird er auf den japanischen Judo-Goldemaillengewinner Satoshi Ishii bei „Fight For Japan: Genki Desu Ka Omisoko 2011“ treffen.

Trotzdem gibt es darüber hinaus weitere Gegner die derzeit im Gespräch sind, unter anderem Fabricio Werdum. Der Brasilianer leitete Emelianenkos dreifache Niederlagenserie ein, indem er ihn im Juni 2010, nach einer fast 10jährigen Siegesserie des Russen, zur Aufgabe zwang.

„Vadim (Finkelstein, Emelianenkos Manager –Anm. d. Red.) verhandelt derzeit mit Werdum. Vielleicht kommt es 2012 zum Rückkampf“, sagte der aus Rubizhne stammende Emelianenko.

Wie lange der Sambo-Experte noch aktiv sein wird, bleibt abzuwarten; ebenfalls ob es in nächster Zeit zu einer Übereinkunft mit der UFC kommen wird, doch bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.