MMA Restliche Welt

Fast einjährige Zwangspause für St. Pierre

GSP fällt fast das gesamte kommende Jahr aus. (Foto: manageyourshapeblog.com)

Der bisher überaus erfolgreichen UFC-Champion Georges St. Pierre ist gezwungen, seiner Karriere vorerst eine Ruhepause zu gönnen. Der Kanadier wird aufgrund eines Kreuzbandrisses für mindestens zehn Monate ausfallen, wie UFC-Präsident Dana White soeben via Twitter mitteilte.

Bereits im Oktober klagte der Weltergewichtstitelträger über eine Knieverletzung, aufgrund derer es nicht zur geplanten Titelverteidigung gegen Carlos Condit kommen konnte. Einen Monat zuvor, im September dieses Jahres, sollte Strikeforce Weltergewichtschampion Nick Diaz gegen den kanadischen UFC-Champion antreten, doch wegen anlässlich disziplinarischer Maßnahmen, durch den UFC-Präsidenten, wurde Diaz abgezogen und durch Condit ersetzt. Bei UFC 137 konnte sich Diaz gegen BJ Penn durchsetzen, woraufhin ihm ein erneutes Titelduell zugesprochen wurde.

Nun sind inzwischen weder Diaz noch Condit in den Genuss eines UFC-Titelkampfes gekommen – und werden dies aufgrund St. Pierres Ausfall auch in nächster Zeit nicht tun können. Dies hat die UFC dazu gebracht, beide Athleten gegeneinander antreten zu lassen, um die Wartezeit auf die Rückkehr von St. Pierre zu überbrücken.

Das Duell soll am 4. Februar 2012 in Las Vegas stattfinden, doch nicht ohne den nötigen Einsatz: Der Sieger dieser Begegnung wird sich den Interimstitel im Weltergewicht um die Hüfte schnallen lassen dürfen.