MMA Restliche Welt

Es ist mein Traum Weltmeister in der UFC zu sein

Shane Carwin ist bereit für Dos Santos (Foto via Zuffa).

Am kommenden Wochenende findet UFC 131: Dos Santos vs. Carwin in der Rogers Arena in Vancouver, Kanada statt. Zwei der besten Schwergewichtler der UFC treffen aufeinander um den Pflichtherausforderer auf den Titel ihrer Gewichtsklasse festzulegen. Experten erwarten einen Standkampf par excellence, denn Carwins rohe Gewalt und Kraft trifft auf Dos Santos Geschwindigkeit und Technik. "Zuschauer die Eintritt zahlen um Shane Carwin kämpfen zu sehen, kommen Samstag voll auf ihre Kosten," teilte Carwin selbstbewusst mit. „Es ist mein Traum Weltmeister in der UFC zu sein.“

Eigentlich war der Hauptkampf des Abends zunächst jedoch anders geplant. Ursprünglich sollte Junior Dos Santos (12-1) auf Brock Lesnar (5-2) treffen. Da Lesnar allerdings aufgrund seiner wiederauftretenden Divertikulits absagen musste, sprang Shane Carwin (12-1) ein. "Ich habe sofort zugesagt, als mir der Kampf angeboten wurde", sagte Carwin. "Das ist eine einmalige Gelegenheit." Das ist es in der Tat, denn mit einem Sieg könnte Carwin einige Sprünge in der Rangliste machen und den heiß begehrten UFC-Titelkampf bekommen. "Ich denke das war eine gute Entscheidung", sagte UFC Schwergewichtschampion Cain Velasquez über das neu angesetzte Duell. "Der Eliminator zwischen Dos Santos und Carwin wird den nächsten Titelherausforderer hervorbringen. Mit Lesnar gegen Dos Santos war es ein typisches "Ringer gegen Boxer"-Duell, nun wird es interessanter, denn auch Carwin kann ordentlich austeilen", so Velasquez weiter. "Ich denke, dass Dos Santos der technisch bessere Kämpfer der Beiden ist, dafür schlägt Carwin härter zu. Es wird ein Knaller für die Zuschauer! Ich erwarte den Gewinner."

Diese Sätze machen Lust auf mehr, denn die UFC bietet am Samstag ein höchst interessantes Schwergewichtsduell. Die Frage die gestellt werden muss ist jedoch: wie fit und bereit Carwin für diese Begegnung ist, schließlich wurde er vor einigen Monaten am Rücken operiert und musste auf der Ersatzbank ausharren und auf seine Genesung warten. Carwins letzter Auftritt im Octagon war im Juli 2010, bei UFC 116, gegen Brock Lesnar. Damals verlor er eine spektakuläre Auseinandersetzung gegen den ehemaligen WWE-Star, bei der er Lesnar zunächst dominierte, jedoch nach Runde eins sein Pulver verschossen hatte. Konditionell am Ende und schwer atmend klopfte Carwin in der zweiten Runde im Arm-Triangle-Choke ab. Wird ihn dieses Schicksal auch bei UFC 131 ereilen?

Laut Carwin wird es nicht dazu kommen, denn nach der Rücken-OP hat der Hüne sein Training und seine Ernährung umgestellt, um dem im Schwergewicht oftmals vorkommendem Problem der "sehr kurz anhaltenden Kraftreserven" zu entgehen. "Ich habe eine große Menge an Muskelmasse und Gewicht verloren", so Carwin. "Ich habe meine Ernährung und mein Training komplett umgekrempelt und mache mir wegen meiner "Ausdauer" überhaupt keine Gedanken mehr. Ich bin in Topform, aufgrund eines neuen Konditionsprogramms, und so schnell wie noch nie auf den Beinen." Sollte dies der Wahrheit entsprechen, kann man sich auf einen neuen Carwin gefasst machen, der über volle drei Runden gehen könnte.

Carwin ist ein großer, kraftvoller Athlet mit viel Erfahrung im Boxen und Ringen. Er schlägt zu wie ein Lastwagen, schließlich hatte er, vor der Niederlage gegen Lesnar, zwölf Kämpfe in Folge gewonnen – alle in der ersten Runde. Carwin ist der Meinung, er könnte jedem Kontrahenten in den Schwergewichtsrängen die Lichter ausknipsen. "Das konnten Gabriel Gonzaga und Frank Mir am eigenen Leib erfahren", so Carwin. Dazu weiß man auch, dass Carwin einiges einstecken kann, denn gegen Gonzaga sah es zunächst nicht gut aus, doch kam der Amerikaner stark zurück. Seine Stärken sind somit klar, doch was ist mit den Schwächen? Auf dem Boden konnte man bisher wenig von Carwin sehen, lediglich einen Guillotine Choke und Top-Control aufgrund der Vergangenheit im Ringen waren zu beobachten. Sofern ihn Dos Santos auf den Boden bringt, könnte es Gefahr bedeuten, doch der Brasilianer müsste den College Ringer erst einmal auf den Hosenboden bekommen.
Die Frage wird sein, mit welcher Kampfstrategie Carwin seinem Gegner gegenüber stehen wird, schließlich hat Carwin bis jetzt alle seine gewonnenen Kämpfe durch KO beendet und wird aller Voraussicht nach auch weiterhin diese Strategie verfolgen. Doch weiß man, dass beide Kämpfer als KO-Schläger gelten und zusammen 15 Knockouts aufs Papier bringen. Sollte das Match wie erwartet ablaufen, darf man sich auf ein fulminantes Duell gefasst machen.

Das mathematische Gleichung für diese Begegnung lautet: Große, starke Männer + harte Fäuste + kleine Handschuhe = Knockout-Gefahr. Fragt sich nur, wer von Beiden auf die Bretter geschickt wird.