MMA Restliche Welt

Ein Titelkampf für Michael Bisping

Michael "The Count" Bisping (Foto: Mark Bergmann/GroundandPound)

Der britische UFC-Kämpfer Michael Bisping musste sich im Januar dieses Jahres Chael Sonnen geschlagen geben. Weiterhin sollte er bei UFC 149 am vergangenen Wochenende gegen Tim Boetsch ins Octagon steigen, doch eine Verletzung hindert ihn daran. Dennoch will er nun Champion Anderson Silva.

Bispings nächster Auftritt ist für den 22. September bei UFC 152 geplant, wo er auf Brian Stann treffen wird. Sollte ihm dort ein Sieg gelingen, so folgt der Titelkampf gegen Anderson Silva, versicherte Bisping gegenüber der Presse.

„Mir wurde gesagt, dass mir ein Titelkampf winkt, wenn ich Stann spektakulär besiege“, so der 33-jährige Brite. „Ich habe das jedoch nicht schriftlich, also ist es natürlich keine Garantie, aber ich gehe davon aus.“

Expertenmeinungen zufolge hätte Hector Lombard einen Titelkampf gegen den amtierenden Herrscher der Mittelgewichtsränge, Anderson Silva, bekommen sollen, hätte dieser Tim Boetsch bei UFC 149 eindrucksvoll bezwungen, doch ein Sieg blieb dem Kubaner verwehrt.

Bisping hat seiner Meinung nach das Talent und die Taktik, um Silva besiegen zu können. „Jedes Mal wenn ich Silva sehe, sieht er für mich schlagbar aus. Das beeindruckende ist jedoch, dass er immer einen Weg findet, doch noch als Sieger aus der Partie zu gehen, jedes Mal. Löblich, doch ich sehe Lücken in seinem Stil.“

Ob Bisping die Chance bekommen wird, diese „Lücken“ zu entblößen und den Champion in einem möglichen Aufeinandertreffen zu besiegen ist derzeit äußerst fraglich, denn Silva scheint derzeit unschlagbar – zudem steht dem Engländer vorerst Brian Stann im Weg, der seinesgleichen nach einer Verletzungspause bei UFC 152 zurückkehrt und Bisping keinen Sieg schenken wird.