MMA Restliche Welt

Duffee, Prangley und Kelly kämpfen in Indien

Todd Duffee (Foto: mmamania.com)

Die Super Fight League hat ihr Roster in den vergangenen Tagen weiter ausgebaut. Zu den neuen Kämpfern der nächsten Monat debütierenden MMA-Organisation aus Indien gehört eine ganze Reihe UFC-Veteranen, die allesamt mit einer Niederlage im Gepäck nach Südostasien reisen werden.

Das Schwergewicht Todd Duffee (6-2), das Halbschwergewicht Baga Agaev (25-11), die Mittelgewichte Trevor Prangley (23-9-1)und Xavier Foupa-Pokam (21-17) sowie das Leichtgewicht Paul Kelly (12-4) unterschrieben kürzlich Verträge über mehrere Kämpfe bei der Super Fight League.

Duffee wurde im Mai 2010 von der UFC entlassen. Seitdem kämpfte er nur ein einziges Mal: An Silvester 2010 schlug Alistair Overeem ihn in 19 Sekunden KO. Kelly ist seit seiner Entlassung vor knapp einem Jahr nicht mehr im Käfig gestanden.

Prangley verlor seine letzten drei Kämpfe im vergangenen Jahr: bei Strikeforce gegen Roger Gracie, bei DREAM gegen Tatsuya Mizuno und bei Bellator FC gegen Hector Lombard. Foupa-Pokam ging aus acht seiner letzten neun Kämpfe als Verlierer hervor.

Einzig der Russe Agaev schwimmt auf einer Erfolgswelle nach Indien: Er hat im Jahr 2011 dreimal in Folge gewonnen, unter anderem gegen Kevin Randleman.

Mit Ausnahme von Foupa-Pokam, der auf den US-Amerikaner Joey Guel trifft, werden diese Kämpfer noch nicht bei der ersten Veranstaltung der Super Fight League antreten, die am 11. März in Mumbai stattfindet. Im Hauptkampf von „SFL 1“ stehen sich dann Bob Sapp und James Thompson gegenüber (GnP berichtete).