Allgemein

Dominante Champions und vakante Titel

Der nächste Herausforderer im Halbschwergewicht: Glover Teixeira (Foto: Tobias Bunnenberg/groundandpound.de)

2013 war eines der spannendsten UFC-Jahre überhaupt. Die Titelkämpfe überzeugten nahezu ausnahmslos und brachten mit Chris Weidman, Alexander Gustafsson und Johny Hendricks neue Stars hervor, die den Champions nicht nur einheizten, sondern sie im Falle von Weidman auch bezwangen. Doch wie sieht es im kommenden Jahr aus? Wer wird 2014 um die Titel in der UFC kämpfen und wer wird sie Ende 2014 halten?
Ein kleiner Ausblick auf die ersten fünf Gewichtsklassen.

Halbschwergewicht
Champion: Jon Jones (6 Titelverteidigungen)
Nächste Titelverteidigung: Glover Teixeira
Potenzielle Herausforderer: Alexander Gustafsson, Daniel Cormier
Geheimfavorit: Phil Davis
Die Karten sind gemischt und bereits verteilt. Jon Jones wird im zweiten Quartal 2014 gegen Glover Teixeira seinen Titel verteidigen, während Alexander Gustafsson im März in London gegen Jimi Manuwa gewinnt. Sollte dies eintreffen, kann man im Herbst den Rückkampf zwischen Jones und Gustafsson ansetzen. Unterliegt Gustafsson überraschend Manuwa oder verletzt sich im Kampf, steht mit Daniel Cormier der nächste Herausforderer parat, so er bei UFC 170 Rashad Evans schlagen kann.

Danach sieht es bereits dunkel in der einst tiefsten Gewichtsklasse aus, in der aktuell neben Jones, Teixeira, Manuwa und Phil Davis kein anderer Kämpfer mehr als zwei UFC-Kämpfe in Folge gewinnen konnte. Davis schwebt dabei momentan im Niemandsland. Nach seinem umstrittenen Erfolg über Lyoto Machida gibt es momentan außer Antonio Rogerio Nogueira keinen freien Gegner für ihn, der aus Sicht der Rankings Sinn ergibt und den hat er bereits besiegt. Mit weiteren Erfolgen im kommenden Jahr könnte sich Davis jedoch für den ersten Titelkampf im Jahr 2015 empfehlen.

Kämpft sich Jake Shields noch einmal zu einem Titelkampf? (Foto: Mark Bergmann/groundandpound.de)

Weltergewicht
Champion: TBA
Nächster Titelkampf: Johny Hendricks/Robbie Lawler (UFC 171)
Potenzielle Herausforderer: Carlos Condit/Tyron Woodley (UFC 171), Jake Shields/Hector Lombard (UFC 171)
Geheimfavorit: Tarrec Saffiedine
Im Gegensatz zum Halbschwergewicht ist diese Gewichtsklasse durch die Pause von Georges St. Pierre offen wie seit Jahren nicht mehr. Bei UFC 171 werden die Weichen für das Jahr 2014 im Weltergewicht gestellt, dort stehen gleich vier Top Ten-Weltergewichte im Käfig und ein neuer Champion wird auch ausgekämpft. Die Vorzeichen deuten auf Johny Hendricks als neuen Titelträger. Sollte es so kommen, dürfte der Verlierer erst einmal Carlos Condit sein, dessen Niederlage gegen Hendricks noch zu frisch ist. Größter Nutznießer hiervon könnte Jake Shields werden, der zuletzt Tyron Woodley und Demian Maia besiegen konnte und nun in einem Strikeforce vs. Bellator-Duell Hector Lombard gegenüber steht.

Die große Unbekannte ist Tarrec Saffiedine. Der Belgier hat seit fast einem Jahr keinen Kampf mehr bestritten und wird kommenden Samstag gegen Hyun Gyu Lim sein UFC-Debüt geben. An sich reicht das nicht für einen Titelkampf aus, Saffiedine ist jedoch der letzte Strikeforce-Champion im Weltergewicht gewesen und das könnte wie auch bei Shields, Diaz und Melendez recht schnell zu einem UFC-Titelkampf führen. Ganz weit außen lungert auch noch Nick Diaz in den Untiefen der Gewichtsklasse herum. Fans würden sicherlich eine neue Titelchance des 30-Jährigen begrüßen, Diaz hat allerdings jedem Gerücht um seine Rückkehr bisher eine Absage erteilt.

Außenseiter auf einen Titelkampf im nächsten Jahr: Conor McGregor (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Federgewicht
Champion: José Aldo (5 Titelverteidigungen)
Nächste Titelverteidigung: Ricardo Lamas (UFC 169)
Potenzielle Herausforderer: Cub Swanson, Chad Mendes
Geheimfavorit: Conor McGregor
Es gibt nur wenige Herausforderer in der Gewichtsklasse, die José Aldo noch nicht besiegt, oder in manchem Fall sogar deklassiert hat. Der Brasilianer kann auf acht erfolgreiche Titelkämpfe in Serie zurück blicken und gehört zu den drei gewichtsklassenübergreifend besten Kämpfern. Kein Wunder, dass der UFC da langsam auch die Ideen ausgehen. Zwar haben sich Cub Swanson und Chad Mendes mittlerweile in Stellung für einen Titelkampf gebracht, aber wie will man diese Kämpfe bewerben? Mendes wurde bei UFC 142 kurz vor Ende der ersten Runde gestoppt und Swanson bekam in den sieben Sekunden Kampfzeit gegen Aldo nur dessen Knie zu spüren.

Die UFC muss daher auf eine Niederlage gegen Ricardo Lamas hoffen, die neue Matchups ermöglicht, ansonsten heißt es wohl Auftritt Conor McGregor. Der Ire laboriert zwar immer noch an einer Knieverletzung, dürfte demnächst jedoch wieder mit voller Kraft trainieren können und wenn die Vergangenheit eines gezeigt hat, dann dass man sich auch gut und gerne in einen Titelkampf hineinreden kann. Die Chancen auf einen Titelkampf mit McGregors Beteiligung sind zwar gering, aber es bedarf nur eines guten Matchups in der Rückkehr aus der Pause und schon sollte die Gerüchteküche anfangen zu brodeln.

Erster UFC-Champion aus Dagestan? 2014 könnte es soweit sein. (Foto: Tobias Bunnenberg/groundandpound.de)

Fliegengewicht
Champion: Demetrious Johnson (3 Titelverteidigungen)
Nächste Titelverteidigung: TBA
Potenzielle Herausforderer: John Dodson, John Lineker/Ali Bagautinov (UFC 169)
Geheimfavorit: Zach Makovsky
Erst vor wenigen Wochen bezwang Champion Demetrious Johnson seinen Herausforderer Benavidez durch K.o. in der ersten Runde und zementierte damit seinen Status als dominanter Champion und vielleicht auch Kämpfer des Jahres 2013. Eine neue Herausforderung wurde noch nicht benannt, aber Johnson ist fit und will beschäftigt werden, möglichst zweimal im kommenden Jahr. Da bietet sich John Dodson an.

Der "Magician" hat zwar sein erstes Aufeinandertreffen mit Johnson verloren, zeigte sich dabei aber auf einem Level mit dem Champion und hat mit seiner K.o.-Power auf jeden Fall eine Siegchance. Einen Kampf gegen Scott Jorgensen konnte Dodson verletzungsbedingt nicht wahrnehmen, aber wenn die UFC eine schnelle Rückkehr des Champions forcieren will, gibt es keine Alternative. In der Zwischenzeit kann sich dann der Gewinner zwischen Ali Bagautinov und John Lineker für einen Titelkampf im Herbst empfehlen. Außenseiterchancen für einen Titelkampf im Spätjahr 2014 könnte man zudem noch Ian McCall und Zach Makovsky ausrechnen.

Claudia Gadelha könnte TUF 20 als erste 115-Pfund-Championess beenden. (Foto: MyThai28/Wikimedia Commons)

Papiergewicht der Frauen
Championess: TBA
Nächster Titelkampf: TBA vs. TBA (TUF 20 Finale)
Potenzielle Herausforderin: Carla Esparza, Claudia Gadelha
Geheimfavorit: Joanne Calderwood
Eine komplett neue Situation. Zum ersten Mal wird ein Titel der UFC in einer TUF-Staffel ermittelt. Dafür hat man sich gleich elf Damen aus Invicta eingekauft, die in den nächsten Monaten ins TUF-Haus einziehen und im Finale die erste UFC-Championess im Papiergewicht der Frauen ermitteln werden. Eine Prognose erweist sich zu diesem Zeitpunkt als schwierig, die Situation in einem TUF-Haus und die mangelnde Vorbereitung auf einzelne Kämpfe könnten ein frühes Favoritensterben hervorrufen.

Auf dem Papier sollte jedoch Carla Esparza als amtierende Invicta-Titelträgerin als oberste Anwärterin auf den TUF- und damit UFC-Titel ins Rennen gehen. Die größte Bedrohung droht ihr durch die brasilianische Submission-Maschine Claudia Gadelha, die auch bei Invicta die nächste Herausforderin auf Esparzas Titel gewesen wäre, und die schottische Muay-Thai-Maschine Joanne Calderwood.