MMA Restliche Welt

"Der Titelkampf ist weiterhin das Ziel"

Dennis Siver hat weiterhin große Ziele. (Foto: Dorian Szücs/Groundandpound.de)

Vor knapp einem Monat bestritt Dennis Siver, Deutschlands unbestrittene Nummer eins, seinen mittlerweile 16. Kampf für die UFC. Gegen Cub Swanson legte Siver bei UFC 162 eine überzeugende erste Runde hin, konnte die Leistung im weiteren Kampfverlauf jedoch nicht aufrechterhalten und musste sich schließlich im letzten Durchgang durch Knock-out geschlagen geben. Mit Groundandpound.de hat sich der Mannheimer über seinen Kampf sowie seine Pläne für die Zukunft unterhalten.

Groundandpound.de: Du hast bei UFC 162 deine erste Niederlage im Federgewicht einstecken müssen. Was lief schief?
Dennis Siver: Nach der zweiten Runde habe ich ein Problem mit meiner Kondition bekommen. Ich weiß nicht was passiert ist, aber die Luft war auf einmal weg und ich konnte das Tempo einfach nicht mehr halten.

Du hast den Bodenkampf gesucht, was man bei dir vor ein paar Jahren ja eher selten gesehen hat. War das Teil des Gameplans?
Ja, ihn zu Boden zu bringen und dort von oben zu kontrollieren und mit Ground and Pound zu bearbeiten war ein Teil meines Gameplans. In der ersten Runde hat es ja auch funktioniert, danach aufgrund der Konditionsschwäche aber nicht mehr.

In der zweiten Runde bist du selbst auf dem Rücken gelandet. Wie viel Kraft hat das gekostet?
Es hat mich natürlich sehr viel Kraft und Energie gekostet, mich am Ende der zweiten Runde aus der Mount zu befreien, aber dort zu bleiben ist ja noch riskanter und deshalb musste ich da auf jeden Fall raus, koste es was es wolle.

War Kondition der ausschlaggebende Punkt für das Ergebnis?
Kondition war ein sehr wichtiger Faktor in diesem Kampf. Das Tempo war ja sehr hoch und aufgrund seiner Schnelligkeit musste man sich die ganze Zeit viel bewegen und agieren, was natürlich sehr viel Luft kostet. In der dritten Runde war bei mir die Luft weg. Deshalb konnte ich mich nicht mehr bewegen und das war der entscheidende Fehler bei so einem Gegner.
Er hat einfach seine Schnelligkeit genutzt und mich paar Mal gut getroffen.
Irgendwie bin ich dieses Mal nicht richtig mit der Zeitumstellung und der Hitze in Las Vegas zurechtgekommen und das hat mir den Kampf gekostet.

Was ging dir durch den Kopf, als es für dich konditionell angeschlagen in die dritte Runde ging?
Mein einziger Gedanke war, einfach nur weiter zu kämpfen, alles zu geben und den Kampf noch irgendwie zu gewinnen.

Gibt es etwas, was du bezugnehmend auf diesen Kampf im Training ändern wirst?
Sehr viel zu ändern gibt es da nicht, vielleicht beim nächsten Mal noch etwas mehr an der Kondition zu arbeiten.

Deine Position in der offiziellen UFC-Rangliste ist trotz Niederlage unverändert. Denkst du, der Kampf wirft dich trotzdem weiter zurück?
Ich denke, jede Niederlage wirft einen zurück. Natürlich kommt es auch darauf an, wie und gegen wen man verloren hat. Aber wie weit zurück ich jetzt gefallen bin, wird die UFC entscheiden. Das werden wir dann sehen, wenn der nächste Kampf ansteht. Es wird sich dann zeigen gegen wen und wo ich dann kämpfen werde.

Ist ein Titelkampf weiterhin dein Ziel?
Das ist natürlich nach wie vor mein Ziel, aber erst werde ich mich wieder zurück auf eine gute Position vorarbeiten und eine gute Siegesserie aufbauen müssen.

Die UFC kommt im Oktober nach England zurück. Würdest du dort gerne kämpfen?
Ja, ich würde auf jeden Fall gerne dort kämpfen. Ich habe die UFC auch schon darum gebeten, mich dort kämpfen zu lassen, aber bis jetzt habe ich noch keine Zusage von denen bekommen.

Gibt es einen Wunschgegner für deinen nächsten Kampf?
Eigentlich nicht. Natürlich wäre es gut wenn es jemand aus der Top 10 wird, damit ich meine Position mit einem Sieg wieder verbessern kann .