MMA Restliche Welt

Der GnP-Jahresrückblick 2011: MMA in Amerika

Das frühe Ende des UFC-Debüts auf Fox. (Foto: Zuffa LLC)

Ein turbulentes und zugleich wichtiges Jahr für den MMA-Sport ist Geschichte. Aufstiege und Abstiege von Kämpfern, Skandale, Vertragsunterzeichnungen und zu guter Letzt die teils großartigen Kämpfe sorgten im MMA-Amerika für Gesprächsstoff. Im vierten und letzten Teil unseres Jahresrückblicks schauen wir auf die Geschehnisse der Monate Oktober bis Dezember zurück.

Oktober

Penn vs. Diaz (Foto: Josh Hedges/Zuffa LLC)Im Oktober setzte sich das Wechselspiel in der Weltergewichtsklasse der UFC fort. Der Champion Georges St. Pierre hatte mit Carlos Condit zwar einen neuen Gegner gefunden, doch er verletzte sich am Knie und sagte die geplante Titelverteidigung ab. Während Condit ebenfalls auf eine Teilnahme bei UFC 137 verzichten musste, kehrte Nick Diaz in die UFC zurück und nahm BJ Penn auseinander.

Chael Sonnen hatte seine Sperre abgesessen und besiegte bei seiner Rückkehr Brian Stann. Anschließend forderte er Anderson Silva mit einer der besten Ansprachen heraus, die bislang ein Kämpfer im Post-Fight-Interview gemacht hat.

Wirtschaftlich großartige Neuigkeiten gab es indes von Bellator FC zu vermelden: Der US-amerikanische Medienkonzern Viacom kaufte den Mehrheitsanteil der amerikanischen MMA-Organisation. Gleichzeitig wurde festgelegt, dass Spike TV, die alte Heimat der UFC, ab dem Jahr 2013 die Live-Veranstaltungen von Bellator FC übertragen wird.

Kurz und knapp:
Frankie Edgar verteidigte seinen Leichtgewichtstitel bei UFC 136 in einem erneuten Klassiker gegen Gray Maynard.

Dominick Cruz verteidigte seinen Bantamgewichstitel bei UFC Live 6 gegen Demetrious Johnson.

Jose Aldo besiegte Kenny Florian und verteidigte damit seinen Federgewichtstitel.

Mirko „Cro Cop“ Filipovic gab seinen Rücktritt bekannt.

Ben Askren verteidigte den Bellator FC Weltergewichtstitel gegen Jay Hieron.

November

Henderson vs. Rua (Foto: Josh Hedges/Zuffa LLC)Der November war wieder ein Meilenstein-Monat für die UFC. Der 12. November war der Tag des UFC-Debüts auf dem amerikanischen TV-Giganten Fox. Im einzigen ausgestrahlten Kampf der Veranstaltung nahm Junior Dos Santos dem unbesiegten Cain Velasquez innerhalb von 64 Sekunden den Schwergewichtstitel ab. Sage und schreibe 8,8 Millionen Zuschauer sahen ihm dabei zu.

Zwei Kämpfer aus Deutschland stiegen im November in den USA in den Ring bzw. Käfig: der Koblenzer Andreas Kraniotakes und der Kölner Jonas Billstein.

Als erstem deutschen Kämpfer wurde Andreas Kraniotakes am 5. November die Ehre zuteil, gegen einen ehemaligen UFC Champion anzutreten. Bei ProElite ging die deutsche Nr. 2 mit dem zweifachen Schwergewichtstitelträger Tim Sylvia über die vollen Runden, musste sich dann aber einstimmig nach Punkten geschlagen geben.

Jonas Billstein gab am 19. November sein Debüt für Bellator FC und in der Mittelgewichtsklasse. Zwar dominierte er seinen Kampf gegen Herbert Goodman, doch wurde er in der zweiten Runde nach einem illegalen Soccerkick disqualifiziert.

Kurz und knapp:
Alexander Shlemenko gewann das Mittelgewichtsturnier von Bellator FC, Douglas Lima das Weltergewichtsturnier.

Die UFC verklagte den US-Bundesstaat New York.

Michael Chandler nahm Eddie Alvarez in einem der besten Kämpfe des Jahres den Leichtgewichtstitel von Bellator FC ab.

Dan Henderson kehrte in die UFC zurück und legte mit Mauricio „Shogun“ Rua einen Kampf hin, den Fans und Experten gleichermaßen als einen der besten Kämpfe aller Zeiten feierten.

Eduardo Dantas
gewann das Bantamgewichtsturnier von Bellator FC.

Dezember

Lesnar vs. Overeem (Foto: Donald Miralle/Zuffa LLC)Im Dezember gab es eine Wachablösung in der Schwergewichtsklasse der UFC: Alistair Overeem besiegte einen Tag vor Silvester bei seinem Octagon-Debüt den früheren Champion Brock Lesnar in der ersten Runde. Damit verdiente sich Overeem einen Schwergewichtstitelkampf gegen Junior Dos Santos. Lesnar gab nach der Niederlage das Ende seiner sportlichen Karriere bekannt.

Ein Herz für kleine Leute: Zum Jahresende hin gab die UFC das Debüt der Fliegengewichtsklasse bekannt. Ab dem 3. März kämpfen Joseph Benavidez, Demetrious Johnson, Ian McCall und Yasuhiro Urushitani in einem Turnier um den vakanten Federgewichtstitel.

Gute Nachrichten für Strikeforce: Der amerikanische TV-Sender Showtime verlängerte den Vertrag mit der kalifornischen Organisation um ein Jahr. Damit einher geht die Abschaffung der Schwergewichtsklasse, während die Frauengewichtsklassen unangetastet bleiben.

Kurz und knapp:
Diego Brandao und John Dodson siegten beim Finale von The Ultimate Fighter 14.

Georges St. Pierre verletzte sich erneut am Knie und muss nun das ganze Jahr 2012 pausieren.

Dominick Cruz und Urijah Faber wurden als Trainer für The Ultimate Fighter 15 festgelegt.

Jon Jones verteidigte seinen UFC Halbschwergewichtstitel gegen Lyoto Machida.

Yasubey Enomoto
wurde neuer Weltergewichtschampion von M-1.

Wanderlei Silva und Vitor Belfort werden als Trainer für The Ultimate Fighter in Brasilien verkündet.

Gilbert Melendez verteidigte seinen Strikeforce Leichtgewichtstitel gegen Jorge Masvidal.