MMA Restliche Welt

Der Bart bleibt dran

Roy Nelson darf seine Bartpracht behalten. (Foto: Zuffa LLC)

Roy Nelson kann wenige Tage vor UFC 166 aufatmen: Der Bart muss nicht ab – entgegen der Wünsche von Dana White und der Forderungen von Daniel Cormiers Team (GnP berichtete). Somit kann der Co-Hauptkampf am 19. Oktober ohne Einschränkungen stattfinden.

Gestern Abend informierte die staatliche Sportkommission von Texas die UFC, dass der Bart Nelson keinen Vorteil bringen würde. Dies ist zumindest ein kleiner Lichtblick an der ansonsten trüben Vorbereitung Roy Nelsons. Mitte September verlor er seinen Box-Trainer, der wegen eines Herzinfarkts ins Krankenhaus musste. Danach verletzten sich seine Sparringspartner Mo Lawal und Ryan Martinez. Trotzdem kam es Nelson nie in den Sinn, den Kampf zu verschieben oder gar abzusagen.

„So ist nun mal das Leben eines MMA-Kämpfers“, sagte Nelson ganz kühl. „Ich gehöre nicht zu denen, die zurückziehen, wenn man ihnen Steine in den Weg liegt. Die Fans haben gezahlt, um mich zu sehen. Ich werde ihnen eine Show bieten, rausgehen und kämpfen!”

Zudem möchte er die enttäuschende Leistung aus seinem letzten Kampf gegen Stipe Miocic vergessen machen. Dafür wäre ein Sieg gegen den ungeschlagenen Daniel Cormier ein ausgezeichneter Anfang.