MMA Restliche Welt

Cheick Kongo verlässt die UFC

Cheick Kongo (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Cheick Kongo ist nicht mehr länger Teil der UFC. Wie unsere Kollegen von MMAJunkie.com berichten, bestritt das französische Schwergewicht am Samstag bei UFC 159 gegen Roy Nelson den letzten Kampf seines aktuellen Vertrags. Ein UFC-Mitarbeiter bestätigte, dass momentan kein Interesse an einer Neuverpflichtung bestünde.

Kongo feierte im Jahr 2006 sein UFC-Debüt und baute sich seitdem eine Statistik von elf Siegen, sechs Niederlagen und einem Unentschieden auf. In diesem Zeitraum sicherte er sich unter anderem Siege gegen Gegner wie Mirko „Cro Cop“ Filipovic, Pat Barry und Matt Mitrione.

In den vergangenen Jahren verpasste Kongo stets den entscheidenden Schritt zum Titelkampf und entwickelte sich durch Niederlagen gegen Cain Velasquez und Frank Mir zum „Gatekeeper“.

Im letzten Jahr wurde Kongo von Mark Hunt T.K.o. geschlagen, sicherte sich dann später jedoch einen Punktsieg gegen Shawn Jordan. Die K.o.-Niederlage gegen Roy Nelson am vergangenen Sonntag ist für die UFC nun Grund genug, den auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.