MMA Restliche Welt

Bullen und Knastbrüder

Bislang ist der schöne Sport der Mixed Martial Arts noch immer nicht in ausnahmslos jedem Staat der USA eine legale Angelegenheit. In New York zum Beispiel ist das Ganze bis heute verboten. Pennsylvania ist einer der glücklichen Nachzügler, in denen MMA erst seit kurzem erlaubt und reglementiert ist. Selbstredend finden sich seitdem recht schnell ein paar findige Promoter, die eine seriöse Show auf die Beine stellen und mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie einen fairen sportlichen Wettkampf auf die Beine stellen, ohne faden Beigeschmack. So weit die Theorie.

Xtreme Caged Combat macht dieser noblen Vorstellungen nun allerdings einen gehörigen Strich durch die Rechung. Mit der Veranstaltung „Cops vs. Cons – Crime & Punishment“ („Bullen gegen Knackis – Verbrechen und Strafe“, Anm. d. Red.) gibt man den MMA-Sport wieder einmal der Lächerlichkeit preis. Getreu dem Motto: „Je reißerischer der Aufmacher, desto höher die Verkäufe“, treten am 03. Oktober im Sovereign Center in Reading, Pennsylvania neun Ordnungshüter gegen neun (Ex-) Knackis an. Darunter auch IFL Veteran Lamont Lister (als Cop) und der ehemalige UFC-Fighter Kevin Jordan (der bereits im Gefängnis saß).

Ob dies die Gesetzgeber in Pennsylvania in ihrer Entscheidung bestätigt, oder die Legalisierung von MMA in anderen Staaten eher noch mehr erschwert, kann jeder für sich selbst entscheiden.