MMA Restliche Welt

Bisping fordert einen Rückkampf mit Henderson

Michael "The Count" Bisping (Foto: menmedia.co.uk)

Die erste Begegnung endete brutal und gilt als eines der spektakulärsten KO-Highlights der UFC Geschichte. Michael Bisping wurde von einem wuchtigen rechten Hakten zu Boden gestreckt und war bereits vor dem Mattenaufprall ohnmächtig. Henderson ließ es sich jedoch nicht nehmen einen weiteren Schlag auf den bewusstlosen Briten zu feuern - dieser kursiert noch heute in Internetforen als bewegtes GIF-Bild.

Bisping meldete sich vor wenigen Tagen zu Wort und fordert nun einen Rückkampf des Duells von UFC 100, nachdem er zuvor Begegnungen mit Cung Le oder Mark Munoz ablehnte.

„Munoz schien mir nie gefährlich“, so Bisping. „Er hat ganz vernünftiges Ground and Pound, aber sein Ringen und sein Standkampf sind nicht gerade berauschend, zudem hat er ein Glaskinn. Ich würde mich über einen erneuten Kampf gegen Dan Henderson freuen – ich würde diesen sogar sofort zu 100 Prozent bejahen und annehmen. Ich habe damalig viele Fehler gemacht und bin mir sicher, dass mir diese nicht ein zweites Mal passieren werden. Als Kämpfer habe ich mich enorm entwickelt und will diese Revanche unbedingt.“

Henderson (oben) schlägt wuchtig auf den bereits bewusstlosen Bisping ein. (Foto: francisspecker.com)

Ob die UFC demnächst auf Bispings Wunsch eingehen wird bleibt abzuwarten. Das nächste Duell des erfolgreichen „The Ultimate Fighter“-Gewinners ist gegen Tim Boetch bei UFC 148 in Las Vegas geplant. Sollte der 33-Jährige dort erfolgreich sein, wäre dies sein vierter Sieg in seinen letzten fünf Duellen, was ihn näher an die Mittelgewichtsspitze bringen würde und damit ein mögliches Duell gegen Henderson Wirklichkeit werden lassen könnte.