MMA Restliche Welt

Bellator-Doppelschlag: Weichel und Freire starten ins Federgewichts-Turnier

Daniel Weichel startet Samstag Nacht ins Bellator-Turnier (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Bellator hat das Kampfsportwochenende fest im Griff. Gleich zwei Veranstaltungen werden Fans am Freitag und Samstag präsentiert. Dabei stehen am Samstag bei Bellator 228 die verbliebenen acht Federgewichte des Grand Prixs im Käfig, bevor Gegard Mousasi und Lyoto Machida ihre Revanche auskämpfen. Der Freitag steht wiederum ganz im Zeichen der europäischen Hoffnungsträger von Bellator.

Bellator 227/Dublin wird in der Nacht zum Samstag ab 3 Uhr zeitversetzt auf DAZN gezeigt, Bellator 228 mit Daniel Weichel in der Nacht zum Sonntag ab 3 Uhr live.

Die Hauptattraktion in Kalifornien ist dabei der Grand Prix im Federgewicht, bei dem nicht nur die verbliebenen Achtelfinal-Kämpfe ausgetragen, sondern auch das Viertelfinale ausgelost wird. Dabei muss Patricio Freire (29-4) seinen Gürtel im Federgewicht gegen Juan Archuleta (23-1) verteidigen. Der „Pitbull“ gewann in diesem Jahr den Leichtgewichtstitel von Michael Chandler und kehrt nun ins Federgewicht zurück, wo er seinen Titel zum dritten Mal verteidigt. Archuleta ist dabei ein neuer Herausforderer, der bei Bellator in fünf Kämpfen unbesiegt ist und zuletzt den früheren Bantam-Champion Eduardo Dantas ausknockte. Archulete bringt eine Serie von 18 Siegen am Stück mit in den Käfig.

Wo Bellators-Federgewichtselite gefragt ist, darf Deutschlands Exportschlager Daniel Weichel (39-11) natürlich nicht fehlen. Der Frankfurter hat die Hoffnung auf den Titel noch nicht aufgegeben, auch wenn er bereits zwei Mal Freire unterlag und zuletzt auch im Leichtgewicht strauchelte. Gegen den Engländer Saul Rogers (13-2) soll es nun wieder aufwärts gehen. Rogers ist ein Bodenspezialist, der sich einst gegen Ryan Hall und Marcin Wrzosek ins TUF-Finale kämpfte, an dem er nicht mehr teilnehmen durfte.

Abgerundet wird das Achtelfinale mit den Kämpfen des früheren Bantam-Champions Darrion Caldwell (12-3) gegen Henry Corrales (17-3) und AJ McKee Jr. (14-0) gegen den früheren WSOF-Champion Georgi Karakhanyan (28-9-1).

Mousasi bekommt Revanche gegen Machida

Der einzige Kampf im Hauptprogramm, der nicht Teil des Turniers ist, ist die Revanche im Mittelgewicht zwischen den langjährigen UFC-Kämpfern Lyoto Machida (26-8) und Gegard Mousasi (45-7-2). Die beiden standen sich vor fünfeinhalb Jahren gegenüber, damals gewann Machida nach Punkten und verdiente sich damit einen Titelkampf in der UFC gegen Chris Weidman. Heute sieht die Welt jedoch anders aus.

Mittlerweile sind beide bei Bellator MMA gelandet, Mousasi hielt bis Juni sogar den Titel im Mittelgewicht und verteidigte ihn dabei einmal gegen Rory MacDonald. Der Niederländer musste gegen Rafael Lovato Jr. seine erste Niederlage seit vier Jahren und acht Kämpfen einstecken. Machida verließ die UFC im vergangenen Jahr nach einem Knockout gegen Vitor Belfort und heuerte daraufhin beim Konkurrenten an.

Genau wie Mousasi hat auch der Brasilianer einen Sieg gegen Ex-Champion Rafael Carvalho feiern können. Der Karate-Kämpfer setzte sich zudem im Juni mit einem Flying Knee gegen Chael Sonnen durch und beendete dessen Karriere. Gegen Mousasi will sich der „Dragon“ jetzt seine eigene Titelchance verdienen.

Gallagher, MVP und Bendo in Dublin

Bereits am Freitag geht das Bellator-Wochenende in Dublin los. Aus TV-Gründen trennt Bellator den Kampfabend dabei in zwei Veranstaltungen auf. Der vierte Teil der Europe-Series schließt dabei den Abend mit dem Hoffnungsträger James Gallagher (9-1) ab. Der Ire kämpft gegen den kurzfristig eingesprungenen UFC-Veteranen Roman Salazar (13-9), der gestern erst einmal das Kampfgewicht um fünf Pfund verfehlte, sodass der Kampf von einem 140-Pfund-Catchweight- in einen Federgewichtskampf geändert werden musste.

Zuvor will Michael „Venom“ Page (14-1) auf die Siegerstraße zurück. Der Engländer ging in seinem letzten Kampf gegen Douglas Lima hart K.o. und musste die erste Niederlage seiner Karriere einstecken. In Richard Kiely (3-1) bekommt er einen dankbaren Aufbaugegner, der mit Page im Stand bleiben wird.

Davor ist Bellator 227 angesetzt. Hier bestreitet der einstige UFC-Champion Benson Henderson (27-8) seinen nächsten Kampf auf dem Weg zum Leichtgewichtstitel und der Revanche gegen Patricio Freire. Der 35-Jährige hat seine letzten drei Duelle gewonnen und heißt nun den früheren UFC-Kollegen Myles Fury (18-4) bei Bellator willkommen, der zuletzt vor vier Jahren gegen Donald Cerrone im Leichtgewicht gekämpft hat.

Die Programme im Überblick:

Bellator 228
28. September 2019
The Forum in Inglewood, Kalifornien, USA

Titelkampf im Federgewicht
Patricio Freire (c) vs. Juan Archuleta

Gegard Mousasi vs. Lyoto Machida
Darrion Caldwell vs. Henry Corrales
Daniel Weichel vs. Saul Rogers
A.J. McKee vs. Georgi Karakhanyan

Bellator 227/Europe 4
27. September 2019
3Arena in Dublin, Irland

Bellator Dublin
James Gallagher vs. Roman Salazar
Michael Page vs. Richard Kiely
Peter Queally vs. Ryan Scope

Bellator 227
Benson Henderson vs. Myles Jury
Kiefer Crosbie vs. Lawrence Fitzpatrick
Will Fleury vs. Norbert Növenyi
Kerry Hughes vs. Leah McCourt
Frans Mlambo vs. Dominique Wooding